Formel 1: Hamilton über Kampf mit Verstappen

Dani Pedrosa (KTM/6.): Im Sprint geht es aggressiv zu

Von Günther Wiesinger
Im Rennen: Dani Pedrosa (26) auf Platz 6, Zarco rückte näher

Im Rennen: Dani Pedrosa (26) auf Platz 6, Zarco rückte näher

Red Bull-KTM-Edeltestfahrer Dani Pedrosa (37) war der Mann des Tages in Jerez. Fünf Jahre nach seinem Rücktritt als Stammfahrer hat der Spanier nichts von seinem Können verloren.

Dani Pedrosa bildet bisher die große Überraschung des Jerez-Wochenendes. Vor zwei Wochen kommentierte er in Texas noch für den spanischen Fernsehsender DAZN und stellte in dieser Funktion seine Vorgänger Carlos Checa und Alex Crivillé deutlich in den Schatten. Jetzt sprang er als Wildcard-Fahrer auf die Red Bull-KTM und fuhr am Freitag in der Früh die Bestzeit, am Nachmittag war er Dritter, im Qualifying-2 sicherte er sich den sechsten Platz – wie nachher im 11-Runden-Sprint um 15 Uhr.

Die Red Bull-KTM-Asse Binder und Miller überzeugten mit den Plätzen 1 und 3 und lobten dann ihren Edeltestfahrer über den grünen Klee. «Das war der erste Samstag mit dem neuen Format für mich», stellte Dani zufrieden fest. «das Qualifying war ein bisschen hektisch, weil es vorher getröpfelt hat. Aber zum Glück haben wir im Q2 fünf Minuten auf trockener Piste gehabt. Ich war zwar ein bisschen vorsichtig, weil ich die feuchten weißen Linien nicht berühren wollte. Vielleicht hätte ich etwas mehr riskieren sollen… Aber zum Glück ist mir eine recht gute Rundenzeit gelungen. Trotzdem, die zweite Reihe ist ein fantastisches Ergebnis, das uns jetzt auch am Sonntag helfen wird.»

«Im Sprint Race wird wirklich aggressiv gefahren», fand Pedrosa heraus. «Die Fahrer versuchen, so früh wie möglich so viele Positionen wie möglich wettzumachen. Der zweite Start war für mich ganz gut. Ich habe mich in der ersten Kurve für die Außenspur entschieden, weil innen einige Fahrer zusammengestoßen sind. Ich wurde nach außen gedrückt und habe deshalb in den Kurven 1 und 2 einige Positionen verloren. Dabei wollte ich doch ein paar Plätze wettmachen! Nachher habe ich mich bemüht, meinen Rhythmus zu behalten. In meiner Umgebung wurde vor mir wild gefightet. Das Verhalten meines Motorrads, wenn du vier oder fünf Fahrer dicht verfolgst, hat sich stark von dem unterschieden, was ich von den Tests gewöhnt bin, wo ich ja meist allein unterwegs bin. Ich musste meine Bremspunkte immer wieder neu anpassen und habe ich alles getan, um mich mit den ungewöhnlichen Umständen abzufinden.»

«Am Ende wollte ich Miguel überholen, aber das war nicht so einfach. Er hat sich energisch gewehrt», lachte Dani. «Wir hatten ein oder zwei Schrecksekunden, dadurch haben wir etwas Zeit und den Anschluss zur Gruppe vor uns verloren. Zarco kam von hinten näher, deshalb habe ich mich entschlossen, Miguel erst am Ende wieder anzugreifen. Aber ich habe ihn nicht mehr erwischt. Ich habe heute gelernt, dass sich die Reifen bei so einem Rennen anders verändern als im Training.»

Das Fazit von Pedrosa: «Als Team müssen wir sehr zufrieden sein, denn drei Bikes in den Top-6, das ist das beste KTM-Ergebnis in der MotoGP, denke ich.»

MotoGP-Ergebnis Sprint, Jerez (29.04.):

1. Brad Binder, KTM, 11 Rdn in 18:07,055 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,428 sec
3. Miller, KTM, + 0,680
4. Martin, Ducati, + 0,853
5. Oliveira, Aprilia, + 1,638
6. Pedrosa, KTM, + 1,738
7. Viñales, Aprilia, + 3,248
8. Zarco, Ducati, + 3,380
9. Bezzecchi, Ducati, + 5,711
10. Marini, Ducati, + 7,015
11. Di Giannantonio, Ducati, + 7,174
12. Quartararo, Yamaha, + 7,467
13. Rins, Honda, + 9,867
14. Raúl Fernández, Aprilia, + 11,550
15. Bradl, Honda, + 15,455
16. Morbidelli, Yamaha, + 15,849
17. Augusto Fernández, KTM, + 15,969
18. Lecuona, Honda, + 25,356
19. Folger, KTM, + 25,530
– Mir, Honda, 4 Runden zurück
– Aleix Espargaró, Aprilia, 6 Runden zurück
– Alex Márquez, Ducati, 8 Runden zurück
– Nakagami, Honda, 8 Runden zurück

WM-Stand nach 7 von 40 Rennen:

1. Bezzecchi 65 Punkte. 2. Bagnaia 62. 3. Viñales 48. 4. Rins 47. 5. Zarco 46. 6. Binder 42. 7. Marini 38. 8. Martin 35. 9. Quartararo 34. 10. Alex Márquez 33. 11. Miller 33. 12. Morbidelli 29. 13. Oliveira 21. 14. Aleix Espargaró 18. 15. 15. Augusto Fernández 14. 16. Di Giannantonio 13. 17. Nakagami 7. 18. Marc Márquez 7. 19. Mir 5. 20. Pirro 5. 21. Pedrosa 4. 22. Folger 4. 23. Raúl Fernández 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 112 Punkte. 2. KTM 61. 3. Aprilia 56. 4. Honda 54. 5. Yamaha 43.

Team-WM:
1. Mooney VR46 Racing 103 Punkte. 2. Prima Pramac 81. 3. Red Bull KTM Factory Racing 75. 4. Ducati Lenovo Team 67. 5. Aprilia Racing 66. 6. Monster Energy Yamaha 63. 7. LCR Honda 54. 8. Gresini Racing 46. 9. CryptoDATA RNF 23. 10. GASGAS Tech3 18. 11. Repsol Honda 12.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 22.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 22.07., 10:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo. 22.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 22.07., 15:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 22.07., 15:30, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 22.07., 16:25, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Mo. 22.07., 16:55, Motorvision TV
    UK Rally Show
  • Mo. 22.07., 17:15, ORF Sport+
    Rallye: Weiz Rallye
  • Mo. 22.07., 17:20, Motorvision TV
    Rally
  • Mo. 22.07., 17:45, ORF Sport+
    Rallye: Lavanttal Rallye
» zum TV-Programm
5