Superbike-WM: Was Toprak über Stoppies sagt

Sieger Pecco Bagnaia: «Das Rennen einer Nummer 1»

Von Nora Lantschner
Erleichtert und glücklich: Pecco Bagnaia

Erleichtert und glücklich: Pecco Bagnaia

Sieg und WM-Führung zurückerobert: Ducati-Star Pecco Bagnaia machte in Jerez seine jüngsten Rennstürze wieder vergessen und konnte sich einen Seitenhieb gegen seine Kritiker nicht verkneifen.

Nach den zwei Stürzen in den Hauptrennen von Termas de Río Hondo und Austin wurden Erinnerungen an Pecco Bagnaias verkorkste erste Saisonhälfte 2022 wach. Der Titelverteidiger betonte zwar entschlossen, dass die Situation nicht vergleichbar sei, dennoch wuchs der Druck.

Mit seinem hart erkämpften Sieg in Jerez brachte der Ducati-Werkfahrer die Kritiker aber zum Schweigen. Das unterstrich er im Parc Fermé, als er demonstrativ auf die Nummer 1 auf seiner GP23 zeigte. «Das war mehr für mich, für mein Ego», schmunzelte er auf die Geste angesprochen. «Es ist immer einfach, von außen zu kritisieren, wenn man nicht weiß, was passiert. Ich glaube, das war das Rennen einer Nummer 1. Ich bin sehr glücklich, nach Austin so zurückzukommen.»

Dass Bagnaia nach der Berührung mit seinem ehemaligen Teamkollegen Jack Miller in Kurve 6 die Position anschließend zurückgeben musste, bremste den nun 13-fachen MotoGP-Sieger nur kurzzeitig ein. «Ich will nicht zu viel über diese Strafe reden, ich akzeptiere sie einfach. Aber: Ich will in Zukunft jedes Mal denselben Penalty sehen, sonst ist es nicht fair. Denn wir haben schon viele aggressive Manöver gesehen, aggressiver als heute.»

Ducati-Rennchef Gigi Dall’Igna meinte nach dem Krimi gegen Brad Binder bis in die letzte Kurve sogar, es sei Peccos bisher bestes Rennen für Ducati gewesen.

«Ja, wenn man sich anschaut, was an diesem Wochenende alles passiert ist, war es das beste – nahe am Silverstone-Sieg 2022, aber besser, weil es auch ein unglaublicher Fight war», bestätigte der 26-jährige Italiener. «Ich habe dieses Rennen und dieses Wochenende wirklich genossen. Denn ich glaube, dieses Wochenende kann uns helfen, als Team zusammenzuwachsen. Der Freitag war schwierig, aber mein Team hat hart gearbeitet, um mir das richtige Gefühl zu geben. Ich habe die richtigen Dinge verlangt, mein Team hat gut verstanden, wie wir arbeiten mussten. Und heute, mit dem kleinen Schritt, den wir im Vergleich zum Samstag gemacht haben, haben wir wieder gewonnen.»

«Ich bin sehr glücklich. Es war nicht einfach, weil die KTM unglaublich waren, wie schon gestern. Ich habe einfach versucht, in allem perfekt und präzise zu sein und den Hinterreifen zu managen. Ein Sieg in Jerez vor dieser Kulisse ist immer besonders», verwies Bagnaia auf die vollen Tribünen mit 79.625 Zuschauern allein am Renntag. Über das gesamte GP-Wochenende wurden in Jerez 163.457 Fans gezählt.

MotoGP-Ergebnis, Jerez (30.04.):

1. Bagnaia, Ducati, 24 Rdn in 39:29,085 min
2. Brad Binder, KTM, + 0,221 sec
3. Miller, KTM, + 1,119
4. Martin, Ducati, + 1,942
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 4,760
6. Marini, Ducati, + 6,329
7. Pedrosa, KTM, + 6,371
8. Alex Márquez, Ducati, + 14,952
9. Nakagami, Honda, + 15,692
10. Quartararo, Yamaha, + 15,846
11. Morbidelli, Yamaha, + 17,209
12. Di Giannantonio, Ducati, + 17,911
13. Augusto Fernández, KTM, + 19,010
14. Bradl, Honda, + 27,294
15. Raul Fernández, Aprilia, + 36,371
16. Lecuona, Honda, + 36,753
17. Folger, KTM, + 47,146
– Viñales, Aprilia, 1 Runde zurück
– Zarco, Ducati, 8 Runden zurück
– Bezzecchi, Ducati, 8 Runden zurück
– Rins, Honda, 22 Runden zurück
– Mir, Honda, 23 Runden zurück
– Oliveira, Aprilia, nicht gestartet

WM-Stand nach 8 von 40 Rennen:

1. Bagnaia 87 Punkte. 2. Bezzecchi 65. 3. Binder 62. 4. Miller 49. 5. Viñales 48. 6. Marini 48. 7. Martin 48. 8. Rins 47. 9. Zarco 46. 10. Alex Márquez 41. 11. Quartararo 40. 12. Morbidelli 34. 13. Aleix Espargaró 29. 14. Oliveira 21. 15. Di Giannantonio 17. 16. Augusto Fernández 17. 17. Nakagami 14. 18. Pedrosa 13. 19. Marc Márquez 7. 20. Mir 5. 21. Pirro 5. 22. Folger 4. 23. Raúl Fernández 3. 24. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 137 Punkte. 2. KTM 81. 3. Aprilia 67. 4. Honda 61. 5. Yamaha 49.

Team-WM:

1. Mooney VR46 Racing 113 Punkte. 2. Red Bull KTM Factory Racing 111. 3. Prima Pramac 94. 4. Ducati Lenovo Team 92. 5. Aprilia Racing 77. 6. Monster Energy Yamaha 74. 7. LCR Honda 61. 8. Gresini Racing 58. 9. CryptoDATA RNF 24. 10. GASGAS Tech3 21. 11. Repsol Honda 12.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Ein schwieriges Wochenende»

Von Dr. Helmut Marko
​Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Hungaroring: Wieso die Strategie dieses Mal falsch war und wie der WM-Kampf weitergeht.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 25.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 06:45, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 25.07., 09:25, Motorvision TV
    Bike World
  • Do. 25.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 12:10, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 25.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 25.07., 15:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Do. 25.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Do. 25.07., 15:25, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Do. 25.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6.537 24071750 C2507054532
5