Formel 1: Reaktion auf Sabotage-Vorwurf

Aleix Espargaró (5.): «Nicht weit von Ducati weg»

Von Sarah Göpfert
Aleix Espargaró in Le Mans

Aleix Espargaró in Le Mans

Aleix Espargaró profitierte in Le Mans von den zahlreichen Stürzen und freute sich anschließend über Rang 5. Der Aprilia-Pilot hat ein ambitioniertes Ziel und will beweisen, dass die «Lücke zu Ducati nicht groß» ist.

Im Qualifying des Frankreich-GP hatte es für Aleix Espargaró nur für Startplatz 11 gereicht, woraufhin der Aprilia-Star im Sprint nicht über Position 8 hinausgekommen war. Und auch sein Start ins Sonntagsrennen verlief nicht ideal, denn die erste Runde beendete der Spanier als 14.

Doch anschließend bahnte sich Espargaró seinen Weg durch das Feld und profitierte dabei von zahlreichen Stürzen. Zu Rennende kämpfte er gegen Augusto Fernández (GASGAS Factory Racing) um Platz 4, jedoch musste er sich seinem Landsmann schließlich um 0,5 sec geschlagen geben. «Mit dem fünften Platz kann ich glücklich sein. Nach den vielen Auf und Abs zu Saisonbeginn bin ich wirklich zufrieden. Denn nach dem schlechten Qualifying habe ich einen guten Speed gezeigt und viele Überholmanöver durchgeführt», lobte der Familienvater seine Arbeit im Rennen.

In den bisherigen fünf Läufen sammelte Espargaró 42 WM-Zähler und liegt damit an elfter Stelle des Gesamtklassements. Auf den Fünftplatzierten Johann Zarco (Pramac Ducati) fehlen ihm derzeit 24 Punkte. Dennoch hat der 33-Jährige ambitionierte Ziele. «Ich hoffe, dass dies erst der Anfang ist. Wir kommen den Spitzenjungs immer näher und sammeln immer mehr Punkte. Hoffentlich kann ich diesen Trend fortsetzen und vor der Sommerpause in den Top-5 der WM-Tabelle liegen.»

Mit Ausnahme des Texas-GP, bei dem LCR-Honda-Pilot Alex Rins als Sieger hervorging, wurde bislang jeder Grand-Prix von einem Ducati-Fahrer gewonnen. Aprilia hingegen stand bislang lediglich einmal mit Maverick Viñales in Portimão auf dem Sonntagspodest. Espargaró ist dennoch der Überzeugung: «Unsere Lücke zu Ducati ist nicht allzu groß. Ich denke, ich muss in den Rennen noch etwas besser performen, aber das Bike ist sehr gut. Wir müssen nur beweisen, dass wir nicht weit von Ducati entfernt sind.»

Ergebnisse MotoGP-Rennen Le Mans/F:

1. Marco Bezzecchi (I), Ducati, 27 Runden in 41:37,970 min
2. Jorge Martin (E), Ducati, +4,256 sec
3. Johann Zarco (F), Ducati, +4,795
4. Augusto Fernández (E), KTM, +6.281
5. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +6,726
6. Brad Binder (ZA), KTM, +13,638
7. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +15,023
8. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +15,826
9. Takaaki Nakagami (J), Honda, +16,370
10. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +17,828
11. Danilo Petrucci (I), Ducati, +29,735
12. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, +36,125
13. Jonas Folger (D), KTM, +49,808
– Marc Márquez (E), Honda, 2 Runden zurück
– Jack Miller (AUS), KTM, 3 Runden zurück
– Alex Rins (E), Honda, 13 Runden zurück
– Joan Mir (E), Honda, 15 Runden zurück
– Luca Marini (I), Ducati, 22 Runden zurück
– Alex Márquez (E), Ducati, 22 Runden zurück
– Francesco Bagnaia (I), Ducati, 23 Runden zurück
– Maverick Viñales (E), Aprilia, 23 Runden zurück

Ergebnisse MotoGP Sprint Le Mans (13.05.):

1. Martin, Ducati, 13 Rdn in 19:59,037 min
2. Brad Binder, KTM, + 1,840 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 2,632
4. Marini, Ducati, + 3,418
5. Marc Márquez, Honda, + 3,541
6. Zarco, Ducati, + 4,483
7. Bezzecchi, Ducati, + 5,224
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 6,359
9. Viñales, Aprilia, + 8,336
10. Nakagami, Honda, + 9,439
11. Rins, Honda, + 12,388
12. Di Giannantonio, Ducati, + 14,125
13. Morbidelli, Yamaha, + 15,121
14. Mir, Honda, + 15,383
15. Alex Márquez, Ducati, + 15,591
16. Petrucci, Ducati, + 19,415
17. Savadori, Aprilia, + 26,992
– Quartararo, Yamaha, 4 Runden zurück
– Folger, KTM, 5 Runden zurück
– Augusto Fernández, KTM, 8 Runden zurück
– Miller, KTM, 12 Runden zurück

WM-Stand nach 10 von 40 Rennen:

Bagnaia, 94 Punkte. 2. Bezzecchi 93. 3. Binder 81. 4. Martin 80. 5. Zarco 66. 6. Marini 54. 7. Viñales 49. 8. Miller 49. 9. Quartararo 49. 10. Rins 47. 11. Aleix Espargaró 42. 12. Alex Márquez 41. 13. Morbidelli 40. 14. Augusto Fernández 30. 15. Di Giannantonio 25. 16. Oliveira 21. 17. Nakagami 21. 18. Dani Pedrosa (E), KTM, 13. 19. Marc Márquez 12. 20. Folger 7. 21. Mir 5. 22. Petrucci 5. 23. Michele Pirro (I), Ducati, 5. 24. Savadori 4. 25. Raúl Fernández (E), Aprilia, 3. 26. Stefan Bradl (D), Honda 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 174 Punkte. 2. KTM 103. 3. Aprilia 80. 4. Honda 73. 5. Yamaha 58.

Team-WM:
1. Mooney VR46 Racing, 147 Punkte. 2. Prima Pramac Racing 146. 3. Red Bull KTM Factory Racing 130. 4. Ducati Lenovo Team 104. 5. Aprilia Racing 91. 6. Monster Energy Yamaha 89. 7. LCR Honda 68. 8. Gresini Racing 66. 9. GASGAS Factory Racing Tech3, 37. 10. CryptoDATA RNF 28. 11. Repsol Honda 17.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 21.06., 12:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Fr. 21.06., 13:15, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Fr. 21.06., 14:00, ORF Sport+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 21.06., 15:15, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 21.06., 16:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 16:45, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 17:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 17:35, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
6