Für 2024: KTM wollte MotoGP-Slot für Ajo mit Acosta

Von Günther Wiesinger
Pedro Acosta

Pedro Acosta

«Wir werden Pedro Acosta nicht hergeben», erklärte KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer am Sonntag. Aber unbestritten ist: Mit Pol Espargaró, Augusto Férnandez und Pedro Acosta gibt es 3 Kandidaten für die 2 GASGAS-Plätze.

Bei der Pierer Mobility AG steht mit Brad Binder und Jack Miller das Red Bull-Fahrerduo fest. Was die Besetzung des GASGAS Factory Tech3-Teams betrifft, bemüht sich Motorsport-Direktor Pit Beirer um eine Art Hinhaltetaktik, denn die Österreicher möchten Augusto Fernández und Pol Espargaró unbedingt behalten und dem 19-jährigen Pedro Acosta am liebsten eine dritte Moto2-Saison im Ajo-Team schmackhaft machen.

Doch der hochtalentierte Moto3-Weltmeister von 2021 hat keine Lust mehr dazu und weiß, dass Fahrer und Landsleute wie Viñales, Mir und Raúl Fernández bereits nach einer Moto2-Saison in die MotoGP aufgestiegen sind.

Deshalb ist der KTM-Plan mit der dritten Moto2-Saison für Pedro gescheitert. Er liegt in seiner zweiten Moto2-Saison nach vier Siegen bei sieben Rennen nur 15 Punkte hinter WM-Leader Tony Arbolino. Die Pierer-Manager werden die Option auf ihn auf jeden Fall einlösen und suchen nach machbaren Lösungen.

Die Idee, das Red Bull-Ajo-Team (jetzt in der Moto3 und Moto2 tätig) wegen Pedro Acosta für ein Jahr in die MotoGP-WM zu befördern, musste begraben werden, obwohl sich auch Red Bull in Mugello bei der Dorna dafür stark machte.

Aber die sechs Kundenteams haben die vertragliche Zusicherung, dass bis Ende 2026 kein zusätzliches MotoGP-Privatteam akzeptiert wird und die beiden stillgelegten Suzuki-Slots nur für einen Werkseinstieg aktiviert werden können.

«Ja, es ist richtig, Pedro Acosta hat durchblicken lassen, dass er 2024 in die MotoGP-WM aufsteigen will. Aber diese Diskussion ist noch nicht abgeschlossen. Wir wollen uns auch nicht auf den 30. Juni festnageln lassen, von dem ich jetzt immer als Deadline höre und lese», erklärte, Pit Beirer, Motorsport-Direktor der Pierer Mobility AG mit den Marken KTM, GASGAS und Husqvarna, am Sonntag auf dem Sachsenring gegenüber SPEEDWEEK.com. «Wir werden am 30. Juni noch keine Entscheidung über die Besetzung des GASGAS Factory Tech3-Teams für nächstes Jahr treffen. Wir werden die Option auf Pedro einlösen, weil er ein fantastischer Fahrer ist und wir möchten, dass er bei uns bleibt.»

Danach werden die Pierer-Mobility-Verantwortlichen beobachten, wie sich Pol Espargaró nach seiner schweren Verletzung fühlt und wie er in der MotoGP zurechtkommt.

Der Fehler mit Jorge Martin wiederholt sich nicht

«Wir haben gelernt, uns bei manchen Entscheidungen etwas Zeit zu nehmen und sie bis Ende August für den Österreich.GP offen zu lassen», stellte Beirer fest. «Bis dahin lassen wir einiges offen.»

Nachsatz des ehemaligen 250-ccm-Motocross-Vizeweltmeisters: «Wir gehen sehr stark davon aus, dass der Pedro bei uns bleibt.»

Denn Ducati würde sich den Spanier offenbar sofort schnappen – für das Gresini-Team zum Beispiel. Aber KTM hat nach der Saison 2020 schon einmal ein Riesentalent freigegeben, das sich Ducati dankbar geschnappt hat – Jorge Martin.

Dieser Fehler wird sich im Innviertel nicht wiederholen.

«Wir haben jetzt sieben Grand Prix hinter uns», rechnet Beirer vor. «Es kann in dieser Saison noch so viel passieren. Deshalb möchten wir jetzt nicht alles festlegen. Erste Priorität hat momentan, Pol wieder gesund auf das GASGAS-Motorrad zu bringen. Er kann jetzt in den Genuss kommen, in dem Team zu fahren, das er sich gewünscht hat. Pol kann jetzt Resultate bringen und dann langsam auf die nächste Saison schauen. Doch Pols Genesung verläuft deutlich schleppender, weil seine Verletzungen schwerwiegender waren, als es am Anfang den Anschein gemacht hat. Deshalb müssen wir warten, wie sich seine Rückkehr gestaltet.»

KTM 2024 in der MotoGP mit Pedro Acosta?

Trotzdem lässt sich nicht bestreiten: Die Pierer-Mannschaft hat mit Pol Espargaró, Augusto Fernández und Pedro Acosta drei Kandidaten für die zwei GASGAS-Plätze.

«Ich kann nur wiederholen – wir würden gern mit den vier Fahrern weitermachen, die wir jetzt haben», betont Pit Beirer. «Und wenn wir einen zusätzlichen Platz benötigen, werden wir uns darum kümmern.»

Von der Dorna kam die Idee, Augusto Fernández für ein Jahr bei Gresini-Ducati zu etablieren.

Theoretisch könnte Augusto auch bei RNF-Aprilia angeboten werden, wo Raúl Fernández klar hinter den Erwartungen bleibt.

«Wir werden Pedro Acosta nicht hergeben», untermauerte Beirer. «Ich mag jetzt nicht darüber spekulieren, was wir dem Pol für die Zukunft anbieten. Er ist für 2023 und auch 2024 unter Vertrag. Er ist ein Freund des Hauses. Er wird auch mit uns in Verbindung bleiben, wenn diese zwei Jahre vorbei sind. Fahrer wie er können bei uns vielfältige Tätigkeiten ausüben. Pol kann auch als Test- und Ersatzfahrer bei uns arbeiten. Du hast ja immer den Wunsch, den bestmöglichen Fahrer, der in der MotoGP-WM als Stammfahrer keinen Platz mehr bekommt, als Testfahrer zu engagieren. Aber das ist keine Diskussion, die jetzt aktuell ist.»

«Wenn Pedro Acosta wirklich von der Moto2 in die MotoGP aufsteigt, was bisher nicht entschieden ist, dann hoffen wir, dass er auf einem Motorrad von uns sitzen wird», verkündete Pit Beirer nach dem klaren Moto2-Sieg des 19-jährigen Spaniers beim deutschen Grand Prix.

Moto2-Ergebnis, Sachsenring (18. Juni):

1. Acosta, Kalex, 25 Rdn in 35:15,315 min
2. Arbolino, Kalex, + 2,730 sec
3. Dixon, Boscoscuro, + 2,825
4. Chantra, Kalex, + 9,013
5. López, Boscoscuro + 12,274
6. Gonzalez, Kalex, + 13,540
7. Lowes, Kalex, + 14,457
8. Aldeguer, Boscoscuro, + 15,053
9. Arenas, Kalex, + 15,219
10. Vietti, Kalex, + 15,397
11. Garcia, Kalex, + 22,204
12. Baltus, Kalex, + 23,478
13. Salac, Kalex, + 23,586
14. Ogura, Kalex, + 23,879
15. Foggia, Kalex, + 24,947
16. Alcoba, Kalex, + 28,448
17. Kelly, Kalex, + 32,574
18. Van den Goorbergh, Kalex, + 35,241
19. Tatay, Kalex, + 36,630
20. Ramirez, Forward, + 48,790
21. Hada, Kalex, + 1:11,766
22. Daniel, Kalex, + 1:23,431

WM-Stand nach 7 von 20 Rennen:

1. Arbolino 139 Punkte. 2. Acosta 124. 3. Lopez 82. 4. Dixon 79. 5. Salac 72. 6. Canet 65. 7. Chantra 59. 8. Lowes 53. 9. Vietti 45. 10. Gonzalez 44. 11. Aldeguer 36. 12. Garcia 34. 13. Arenas 34. 14. Alcoba 22. 15. Baltus 20. 16. Bendsneyder 18. 17. Roberts 14. 18. Ogura 11. 19. D. Binder 10. 20. Foggia 8. 21. Tulovic 6. 22. Pasini 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Kalex 170. 2. Boscoscuro 86.

Team-WM:

1. Elf Marc VDS Racing 192. 2. Red Bull KTM Ajo 158. 3. MB Convevors SpeedUp 118. 4. Pons Wegow Los40, 99. 5. QJMOTOR Gresini Racing 94. 6. Polar Cube GASGAS Aspar 79. 7. Idemitsu Honda Team Asia 70. 8. Fantic Racing 45. 9. Correos Prepago Yamaha VR46, 44. 10. Italtrans Racing 22. 11. Fieten Oli Racing GP 20. 12 Pertamina Mandalika SAG Team 18. 12. Liqui Moly Husqvarna Intact GP Team 16.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 22.04., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo.. 22.04., 20:00, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo.. 22.04., 20:50, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Mo.. 22.04., 21:00, SWR
    Down the Road - Die Abenteuerreise
  • Mo.. 22.04., 21:20, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo.. 22.04., 22:15, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mo.. 22.04., 23:10, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • Mo.. 22.04., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 23.04., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 23.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6