Formel 1: Urteil zur Ferrari-Kollision

Alex Rins: Comeback in Misano? Oder fährt Bradl?

Von Günther Wiesinger
Alex Rins am Freitag in Barcelona in Begleitung von LCR-Presse-Dame Irene Aneas

Alex Rins am Freitag in Barcelona in Begleitung von LCR-Presse-Dame Irene Aneas

Alex Rins hat seit seinem schweren Sturz in Mugello sechs Sonntag-Rennen verpasst. Er hat jetzt eine Fireblade in Aragón getestet und möchte in Misano wieder fahren.

Beim Samstag-Sprint in Mugello hat sich Alex Rins am 9. Juni (nach Platz 3 am Freitag!) am rechten Bein einen extrem komplizierten Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen. Erst jetzt am vergangenen Samstag konnte er erstmals wieder ein Superbike testen, um herauszufinden, wann er sich wieder auf die Honda RC213V des LCR-Castrol-Honda-Teams schwingen kann. Das Team würde ihn gerne beim San-Marino-GP am kommenden Wochenende im Sattel sehen.

Texas-GP-Sieger Rins, nach dem Sieg in Austin WM-Dritter und jetzt auf den 15. WM-Rang abgerutscht, ist immer noch bester Honda-Fahrer in der Tabelle. Der 27-jährige Spanier wurde eine Woche nach dem Italien-GP beim WM-Lauf in Deutschland bei LCR nicht ersetzt, in Assen sprang Testfahrer Stefan Bradl für ihn ein. In Silverstone, Spielberg und Barcelona ersetzte ihn Iker Lecuona, der als Ersatzfahrer ohne Punkte blieb und am kommenden Wochenende in der Superbike-WM in Magny-Cours für Honda antreten muss.

Das heisst: Wenn Rins nach der bereits dreimonatigen Pause auch für Misano ausfällt, wird ihn wieder Stefan Bradl vertreten, der in Assen die LCR-Honda auf den respektablen 13. Platz gesteuert hat.

«Wir erwarten, dass Alex in Misano ein Comeback versucht. Er wird heute noch einmal in Spanien eine Medical Check machen», verriet LCR-Honda-Teambesitzer Lucio Cecchinello. «Er hat am Wochenende in Aragón erstmals wieder eine Honda CBR Fireblade gesteuert. Jetzt müssen wir abwarten, was die Ärzte sagen.»

Rins, der trotz eines Zwei-Jahres-Vertrag mit HRC für 2024 ins Yamaha-Werksteam wechselt, weil ihn Honda nach seinem GP-Sieg nicht mit den zugesagten Werksteilen belieferte, kam am Freitag nach Barcelona und bewegte sich mich mit einer Krücke fort.

Bei LCR-Honda wird in den nächsten zwei Jahren Johann Zarco statt Rins fahren. «Johann hat bei Ducati wertvolle Entwicklungsarbeit geleistet. Er hat MotoGP-Erfahrung mit Yamaha, KTM, Ducati und Honda, weil er schon 2019 bei uns im Herbst drei Grand Prix statt Nakagami bestritten hat.»

MotoGP-Ergebnisse, Montmeló (3. September):

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 23 Rdn in 38:56,159 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,377 sec
3. Martin, Ducati, + 2,831
4. Zarco, Ducati, + 4,867
5. Oliveira, Aprilia, + 7,529
6. Alex Márquez, Ducati, + 10,590
7. Quartararo, Yamaha, + 10,821
8. Miller, KTM, + 10,880
9. Augusto Fernández, KTM, + 12,889
10. Di Giannantonio, Ducati, + 13,280
11. Marini, Ducati, + 16,491
12. Bezzecchi, Ducati, + 16,561
13. Marc Márquez, Honda, + 21,616
14. Morbidelli, Yamaha, + 23,108
15. Nakagami, Honda, + 26,740
16. Lecuona, Honda, + 28,860
17. Mir, Honda, + 33,929
– Raul Fernández, Aprilia, 13 Runden zurück
– Brad Binder, KTM, 20 Runden zurück
– Pol Espargaró, KTM, 22 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, DNS
– Bastianini, Ducati, DNS

Ergebnisse MotoGP-Sprint, Montmeló (2. September):

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 12 Rdn in 20:02,744 min
2. Bagnaia, Ducati, + 1,989 sec
3. Viñales, Aprilia, + 2,040
4. Binder, KTM, + 2,857
5. Martin, Ducati, + 4,341
6. Oliveira, Aprilia, + 4,940
7. Zarco, Ducati, + 6,746
8. Bezzecchi, Ducati, + 6,888
9. Bastianini, Ducati, + 8,068
10. Alex Márquez, Ducati, + 10,380
11. Marc Márquez, Honda, + 11,823
12. Marini, Ducati, + 11,900
13. Di Giannantonio, Ducati, + 12,018
14. Raúl Fernández, Aprilia, + 13,284
15. Morbidelli, Yamaha, + 16,207
16. Miller, KTM, + 16,404
17. Augusto Fernández, KTM, + 16,534
18. Quartararo, Yamaha, + 17,147
19. Lecuona, Honda, + 18,658
20. Nakagami, Honda, + 19,080
21. Mir, Honda, + 19,574
– Pol Espargaró, KTM, 9 Runden zurück

WM-Stand nach 22 von 40 Rennen:

1. Bagnaia, 260 Punkte. 2. Martin 210. 3. Bezzecchi 189. 4. Binder 166. 5. Aleix Espargaró 154. 6. Zarco 141. 7. Marini 125. 8. Viñales 113. 9. Miller 104. 10. Alex Márquez 102. 11. Quartararo 82. 12. Morbidelli 67. 13. Augusto Fernández 58. 14. Oliveira 55. 15. Rins 47. 16. Di Giannantonio 43. 17. Nakagami 35. 18. Bastianini 25. 19. Marc Márquez 22. 20. Raúl Fernández 14. 21. Pedrosa 13. 22. Savadori 9. 23. Folger 9. 24. Pol Espargaró 8. 25. Pirro 5. 26. Mir 5. 27. Petrucci 5. 28. Bradl 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 379 Punkte. 2. KTM 215. 3. Aprilia 203. 4. Yamaha 102. 5. Honda 96.

Team-WM:

1. Prima Pramac Racing, 351 Punkte. 2. Mooney VR46 Racing 314. 3. Ducati Lenovo Team 295. 4. Red Bull KTM Factory Racing 270. 5. Aprilia Racing 267. 6. Monster Energy Yamaha 149. 7. Gresini Racing 145. 8. LCR Honda 85. 9. GASGAS Factory Racing Tech3, 75. 10. CryptoDATA RNF 73. 11. Repsol Honda 27.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Würze in der MotoGP-Suppe: Für Schärfe ist gesorgt

Von Michael Scott
Schlag auf Schlag ging es in den letzten Wochen in Sachen MotoGP-Transfers für 2025. Ducati sieht sich mit der Verpflichtung von Marc Marquez top aufgestellt – für Zündstoff im Werksteam der Roten ist ebenfalls gesorgt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 24.06., 12:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 24.06., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 24.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo. 24.06., 15:05, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 24.06., 16:20, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Mo. 24.06., 16:50, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Mo. 24.06., 17:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 24.06., 17:45, ORF Sport+
    Motorsport: Le Tour Auto
  • Mo. 24.06., 17:45, Motorvision TV
    UK Rally Show
  • Mo. 24.06., 19:00, ORF Sport+
    Rallye: Murtal Rallye
» zum TV-Programm
13