Marc Márquez (Honda): Kritik an der Aero-Entwicklung

Von Günther Wiesinger
Die kritischen Stimmen zur immer stärker ausufernden Aerodynamik-Entwicklung werden unter den Fahrern immer lauter. Marc Márquez hat mit den Auswirkungen keine Freude.

Marc Márquez hat den Misano-GP am Sonntag auf Platz 7 beendet und am Montag mit enttäuschenden Ergebnissen den MotoGP-Test in Misano absolviert. Er verlor mit dem 2024-Prototyp nicht weniger als 0,973 Sekunden auf die Bestzeit von Luca Marini, der eine Ducati GP23 fährt. Márquez sagte am Tag zuvor, er gehe unvoreingenommen an diesen Test heran und werde den Ingenieuren die bestmöglichen Informationen liefern. Jetzt wartet die GP-Gemeinde auf seine Entscheidung, ob er den HRC-Vertrag auflöst und zu Gresini geht – oder ob er seinen Honda-Vertrag für 2024 erfüllt.

Marc Márquez gehört zu jenen MotoGP-Piloten, die mit den neuesten Aerodynamik-Eskapaden keine Freude haben. Auf schmalen, kurvenreichen High-Grip-Pisten wie dem Misano World Circuit Marco Simoncelli gibt es deshalb kaum Überholmanöver, prangerte Aleix Espargaró an.

«Natürlich ist es nichts Neues, dass du auf einer langen, breiten Piste mit langen Geraden durch den Windschatten besser überholen kannst wie auf einer engen, kurzen Strecke wie Misano», räumte Marc ein. «In Misano gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder überholst du wie Brad Binder im Sprint am Samstag, wobei alle seine Manöver am Limit waren. Trotzdem, das waren sehr gute Überholmanöver, es war sehr eindrucksvoll, sie zu beobachten und zu bestaunen. Was er gemacht hat, ist sehr, sehr schwierig. Und wenn du auf diese Art überholst, klappt das oft nicht...»

Die zweite Methode ist weniger attraktiv: Der Fahrer entscheidet sich, den langsameren Vordermann nicht ernsthaft zu attackieren.

«Zum Beispiel bin ich am Sonntag im Rennen in den letzten drei Runden Zeiten von 1:33,0 min gefahren. Luca Marini hat aufgeholt und Rundenzeiten um 1:31,9 min und niedrige 1:32er Zeiten vorgelegt. Ich habe meine Position verteidigt. Und trotz der deutlich bessren Pace war es ihm unmöglich, mich zu überholen. Das hat viel mit der heutigen Aerodynamik zu tun. Aber dieses Reglement besteht fix bis Ende 2026. Die Verantwortlichen haben diese Entwicklungen ermöglicht und erlaubt, also müssen wir uns damit abfinden. Allen Herstellern bleibt nichts anderes übrig, als in diese Richtung zu entwickeln.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 03.03., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 11:15, DMAX
    Helden - Wir liefern ab
  • So.. 03.03., 14:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • So.. 03.03., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 15:00, Motorvision TV
    Legends Cars National Championship
  • So.. 03.03., 15:50, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • So.. 03.03., 16:15, Motorvision TV
    Rallye: Middle East Bajas World Cup
  • So.. 03.03., 17:00, DF1
    The Speedgang 50 DF1
  • So.. 03.03., 17:15, Motorvision TV
    Rallye: Middle East Bajas World Cup
  • So.. 03.03., 18:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
» zum TV-Programm
17