Brad Binder (KTM/2.): «Müssen uns noch verbessern»

Von Günther Wiesinger
Brad Binder gelang es trotz einer makellosen Vorstellung in Motegi nicht, den Spanier Jorge Martin am dritten Sprint-Sieg in Serie zu hindern.

Bestzeit am Freitag, fünfter Startplatz nach dem Q2 und dann zweiter Platz im Sprint von Motegi – die Bilanz des Japan-GP kann sich für Brad Binder bisher sehen lassen. Er hat in diesem Jahr schon zwei Sprints gewonnen und dreimal den zweiten Platz erkämpft. In der Fahrer-WM rückte jetzt Johann Zarco statt Aleix Espargaró hinter ihm auf Platz 5, der Franzose liegt aber 39 Punkte zurück.

«Das war heute ein guter Tag, wir haben solide zwölf Runden abgespult», fasste der Red Bull-KTM-Werkspilot zusammen. «Die Pace war super hoch, ich habe nicht erwartet, dass sie so hoch sein würde. Ich konnte in den ersten vier Runden sehr schnell fahren, aber als bei den Reifen der erste ‘drop’ kam, hatte ich etwas Mühe. Aber später konnte ich wieder angreifen. Es war zu sehen, dass Jorge Martin mir gegenüber heute etwas Extra-Speed hatte. Trotzdem habe ich alles versucht, um an ihn ranzukommen. Das neue Chassis hat such auf jeden Fall einwandfrei bewährt. Und ich weiß jetzt genau, woran wir für das 24-Runden-Rennen vom Sonntag arbeiten müssen. Wir müssen noch das kleine Bisschen zusätzlich für morgen aus dem Bike herauskitzeln – für jede einzelne Runde.»

Während Binder und Miller am Freitag noch das bewährte Stahlchassis mit dem neuen Karbon-KTM verglichen haben. Sagte Brad Binder heute: «Ich habe jetzt zwei Motorräder mit dem neuen Chassis in der Box.»

«Als die Reifen heute nachliessen, habe ich beim Turning mehr Zeit verloren als vorher», schilderte der Südafrikaner. «Aber wir haben mit dem neuen Rahmen wirklich Fortschritte bei der Traktion hinten erzielt. Jetzt geht es noch um das Feintuning.»

Hat Binder jetzt ein Motorrad, mit dem er um die Weltmeisterschaft fighten kann? «Es ist ein kleiner Schritt in die Richtung, um die wir gebeten haben», entgegnete er. «Es besteht kein sehr massiver Unterschied zu bisher, aber es ist eine kleine Verbesserung spürbar. Heute machen aber in der MotoGP schon ein Zehntel oder zwei einen deutlichen Unterschied aus. Wir müssen auf alle Details achten und dann alles optimal abstimmen. Wir haben eine gute Kombination gefunden und etliche Kleinigkeiten optimiert.»

Wo holt Jorge Martin, der jetzt drei Sprints hintereinander (nach Misano und Buddh Circuit) gewonnen hat, seinen Vorsprung heraus? Binder: «Er ist sehr gut, wenn es darum geht, mit dem Motorrad rasch einzulenken und dann flott wieder aufzurichten. Das sind Punkte, bei denen wir besser werden müssen.»

MotoGP-Ergebnisse Sprint, Motegi (30.9.):

1. Martin, Ducati, 12 Rdn in 21:00,734 min
2. Binder, KTM, + 1,390 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 5,276
4. Miller, KTM, + 6,194
5. Zarco, Ducati, + 6,315
6. Bezzecchi, Ducati, + 8,919
7. Marc Márquez, Honda, + 9,298
8. Di Giannantonio, Ducati, + 10,189
9. Viñales, Aprilia, + 12,404
10. Raúl Fernández, Aprilia, + 15,366
11. Pol Espargaró, KTM, + 15,473
12. Augusto Fernández, KTM, + 15,592
13. Mir, Honda, + 17,052
14. Oliveira, Aprilia, + 18,092
15. Quartararo, Yamaha, + 19,333
16. Morbidelli, Yamaha, + 19,645
17. Nakagami, Honda, + 21,862
18. Crutchlow, Yamaha, 26,026
19. Pirro, Ducati, + 27,911
20. Bradl, Honda, + 28,178
– Aleix Espargaró, Aprilia, 4 Runden zurück

WM-Stand nach 27 von 40 Rennen:

1. Bagnaia, 299 Punkte. 2. Martin 291. 3. Bezzecchi 252. 4. Binder 201. 5. Zarco 162. 6. Aleix Espargaró 160. 7. Viñales 139. 8. Marini 135. 9. Miller 115. 10. Alex Márquez 108. 11. Quartararo 105. 12. Morbidelli 77. 13. Oliveira 69. 14. Augusto Fernández 58. 15. Marc Márquez 48. 16. Rins 47. 17. Di Giannantonio 45. 18. Nakagami 40. 19. Pedrosa 32. 20. Raúl Fernández 29. 21. Bastianini 25. 22. Mir 16. 23. Pol Espargaró 11. 24. Savadori 9. 25. Folger 9. 26. Bradl 6. 27. Pirro 5. 28. Petrucci 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 465 Punkte. 2. KTM 262. 3. Aprilia 229. 4. Honda 126. 5. Yamaha 125.

Team-WM:

1. Prima Pramac Racing 453 Punkte. 2. Mooney VR46 Racing 387. 3. Ducati Lenovo Team 334. 4. Red Bull KTM Factory Racing 316. 5. Aprilia Racing 299. 6. Monster Energy Yamaha 182. 7. Gresini Racing 153. 8. CryptoDATA RNF 102. 9. LCR Honda 91. 10. GASGAS Factory Racing Tech3, 78. 11. Repsol Honda 64.


 


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.02., 19:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 29.02., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 29.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 21:20, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 29.02., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 23:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 29.02., 23:15, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 29.02., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 23:45, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
18