Formel 1: Ralf Schumacher outet sich

Raúl Fernández (5./Aprilia): «Weiß, was zu tun ist»

Von Sarah Göpfert
Raúl Fernández feierte in Valencia als Fünfter sein bislang bestes MotoGP-Ergebnis

Raúl Fernández feierte in Valencia als Fünfter sein bislang bestes MotoGP-Ergebnis

Aprilia-RNF-Pilot Raúl Fernández ließ beim Valencia-GP beide Werksfahrer hinter sich. Der Spanier hat genaue Vorstellungen davon, wie er die RS-GP verbessern will, um konstant an der Spitze mitkämpfen zu können.

Mit Platz 5 beim Valencia-GP stellte Raúl Fernández sein bestes MotoGP-Ergebnis ein und kam dabei sogar vor den Aprilia-Werksfahrern Aleix Espargaró (8.) und Maverick Viñales (10.) ins Ziel. «Wenn man bedenkt, dass ich auf der Vorjahres-Aprilia sitze, bin ich sehr glücklich über meine Pace», resümierte der CryptoDATA-RNF-Aprilia-Pilot, der in diesem Jahr auf der RS-GP22 unterwegs war.

Doch die Saison verlief nicht nach den Vorstellungen des Moto2-Vizeweltmeisters von 2021, der in 39 Rennen lediglich 51 Punkte sammelte und damit nur auf WM-Rang 20 landete. «Wir haben aus verschiedensten Gründen nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt», räumte Fernández ein, beschwichtigte aber zugleich: «Dennoch bin ich glücklich. Denn ich habe an mich geglaubt und bin zurückgekommen. Für mich ist es großartig, die Saison so zu beenden. In den letzten beiden Grand Prix hatten wir mehr Potenzial als es die Ergebnisse zeigen.»

«Unsere aktuelle Situation im Team ist nicht leicht», gestand der 23-jährige Madrilene und verwies damit auf die Turbulenzen rund um die malaysisch-rumänische RNF-Mannschaft. Dennoch glaubt er, 2024 auf die Erfolgsspur zu finden: «Aprilia hat uns sehr geholfen. Ich hoffe, dass wir im nächsten Jahr mehr zusammenarbeiten können und bessere Resultate erzielen. Denn das Level und das Bike dafür haben wir.»

Einen Grundstein hierfür soll der MotoGP-Test am Dienstag legen, bei dem Fernández erstmals auf die RS-GP23 steigen wird. Der Spanier hat bereits genaue Vorstellungen davon, wie er die Aprilia verbessern will, um die angestrebten Ergebnisse zu erreichen: «Wir werden einige Aerodynamik-Teile testen, da sich Aprilia in diesem Bereich noch verbessern muss. Dort sind sie in den letzten beiden Jahren etwas zurückgefallen. Ich habe einige Ideen, die ich im Meeting mit Aprilia anbringen werde. Denn ich weiß, was wir tun müssen, um jedes Rennen an der Spitze zu beenden.»

Ergebnisse MotoGP-Rennen Valencia (26.11.):

1. Pecco Bagnaia (I), Ducati, 27 Runden in 40:48,525 min
2. Johann Zarco (F), Ducati, +0,360
3. Brad Binder (ZA), KTM, +2,347
4. Fabio Di Giannantonio* (I), Ducati, +3,176 sec
5. Raúl Fernández (E), Aprilia, +4,363
6. Alex Márquez (E), Ducati, +4,708
7. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +4,736
8. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +8,014
9. Luca Marini (I), Ducati, +9,486
10. Maverick Viñales (E), Aprilia, +10,556
11. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +12,001
12. Takaaki Nakagami (J), Honda, +21,695
13. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, +43,297
14. Pol Espargaró (E), KTM
– Alex Rins (E), Honda, 19 Runden zurück
– Jack Miller (AUS), KTM, 18 Runden zurück
– Enea Bastianini (I), Ducati, 9 Runden zurück
– Augusto Fernández (E), KTM, 9 Runden zurück
– Marc Márquez (E), Honda, 5 Runden zurück
– Jorge Martin (E), Ducati, 5 Runden zurück
– Marco Bezzecchi (I), Ducati, erste Runde nicht beendet

*= 3-Sekunden-Strafe (Reifendruck-Vergehen)

Ergebnisse MotoGP-Sprint Valencia (25.11.):

1. Martin, Ducati, 13 Runden in 19:38,827 min
2. Binder, KTM, +0,190 sec
3. Marc Márquez, Honda, +2,122
4. Viñales, Aprilia, +3,106
5. Bagnaia, Ducati, +4,253
6. Di Giannantonio, Ducati, +4,400
7. Bezzecchi, Ducati, +4,502
8. Alex Márquez, Ducati, +5,578
9. Zarco, Ducati, +5,910
10. Augusto Fernández, KTM, +6,095
11. Raúl Fernández, Aprilia, +7,674
12. Miller, KTM, +8,098
13. Aleix Espargaró, Aprilia, +9,513
14. Pol Espargaró, KTM, +12,453
15. Bastianini, Ducati, +12,599
16. Nakagami, Honda, +13,787
17. Marini*, Ducati, +13,887
18. Morbidelli*, Yamaha, +14,943
19. Rins, Honda, +20,378
20. Savadori, Aprilia, +25,017
– Quartararo, Yamaha, 9 Runden zurück

*= 3-Sekunden-Strafe (Reifendruck-Vergehen)

MotoGP-WM-Endstand nach 39 Rennen:

1. Bagnaia, 467 Punkte. 2. Martin 428. 3. Bezzecchi 329. 4. Binder 293. 5. Zarco 225. 6. Aleix Espargaró 206. 7. Viñales 204. 8. Marini 201. 9. Alex Márquez 177. 10. Quartararo 172. 11. Miller 163. 12. Di Giannantonio 151. 13. Morbidelli 102. 14. Marc Márquez 96. 15. Bastianini 84. 16. Oliveira 76. 17. Augusto Fernández 71. 18. Nakagami 56. 19. Rins 54. 20. Raúl Fernández 51. 21. Pedrosa 32. 22. Mir 26. 23. Pol Espargaró 15. 24. Savadori 12. 25. Folger 9. 26. Bradl 8. 27. Pirro 5. 28. Petrucci 5. 29. Crutchlow 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 700 Punkte. 2. KTM 373. 3. Aprilia 326. 4. Yamaha 196. 5. Honda 185.

Team-WM:
1. Prima Pramac Racing, 653 Punkte. 2. Ducati Lenovo Team 561. 3. Mooney VR46 Racing 530. 4. Red Bull KTM Factory Racing 456 5. Aprilia Racing 410. 6. Gresini Racing 328. 7. Monster Energy Yamaha 274. 8. CryptoDATA RNF 134. 9. Repsol Honda 122. 10. LCR Honda 116. 11. GASGAS Factory Racing Tech3, 95.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 15.07., 21:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 15.07., 21:45, ORF Sport+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Mo. 15.07., 22:15, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Mo. 15.07., 22:45, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Mo. 15.07., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 15.07., 23:40, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 16.07., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
  • Di. 16.07., 01:45, ORF Sport+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Di. 16.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 16.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
12