MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Aprilia-CEO Massimo Rivola: Führungsrolle für Viñales

Von Silja Rulle
Aprilia-Boss Massimo Rivola

Aprilia-Boss Massimo Rivola

Jorge Martín wechselt kommende Saison zu Aprilia. Noch ist nicht klar, wer an seiner Seite fährt. Aprilia-CEO Massimo Rivola würde gern Maverick Viñales halten, spricht ihm die Führungsrolle vor Jorge Martín zu.

Nach dem Mugello-Test wurde bekannt, dass Jorge Martín kommende Saison das Ducati-Werksteam verlässt und zu Aprilia wechselt. Dort tritt er die Nachfolge von Aleix Espargaró an, der in Barcelona sein Karriereende zum Ende der Saison verkündet hatte. Er wird künftig als Testfahrer für Honda arbeiten, aber nicht mehr Vollzeit MotoGP fahren. Bei Aprilia aber geht der «Capitano», so ein Spitzname, von Bord.

Bislang unklar ist, wer 2025 an der Seite des Doppelweltmeisters fährt. Aprilia möchte gern mit Viñales verlängern, CEO Massimo Rivola lobt den Spanier öffentlich in den höchsten Tönen. Viñales selbst lässt seine Zukunft aber bislang offen.

Eine weitere Frage, die sich für 2025 stellt: Wer übernimmt die Führungsrolle von «Capitano» Espargaró?

Aprilia-CEO Massimo Rivola sagte: «Wenn Maverick bleibt, wird er der neue Capitano sein, weil er in schlechten Zeiten für Aprilia gekämpft hat, das Team auf Top-Niveau gebracht hat und uns eine andere Art gezeigt hat, das Motorrad zu fahren im Vergleich zu Aleix. Falls er bleibt, wird Maverick der Capitano sein, nicht Jorge.»
Klares Bekenntnis des Chefs, das als Signal verstanden werden kann: Bleib bitte.

Rivola: «Es tut mir leid für Jorge, aber man muss sich den Verdienst auf der Strecke verdienen. Das hat er getan, aber auf einem anderen Motorrad. In jedem Team bewertet man den Erfahrensten und den Älteren. Maverick ist diesen Prozess bei uns durchlaufen.»

Bei der Medienrunde in Mugello wusste Viñales noch nichts vom Martín-Wechsel zu seinem Team. Rivola sagte später: «Es war mein Fehler, dass ich ihm nicht gesagt habe, dass das passieren wird. Es hatte Vorrang, den Vertrag abzuschließen.»

Ergebnisse MotoGP-Rennen Mugello (2. Juni):

1. Francesco Bagnaia (I), Ducati, 23 Runden in 40:51,385 min
2. Enea Bastianini (I), Ducati, +0,799 sec
3. Jorge Martin (E), Ducati, +0,924
4. Marc Marquez (E), Ducati, +2,064
5. Pedro Acosta (E), KTM, +7,051
6. Franco Morbidelli (I), Ducati, +9,890
7. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +10,076
8. Maverick Vinales (E), Aprilia, +11,683
9. Alex Marquez (E), Ducati, +13,535
10. Brad Binder (ZA), KTM, +15,901
11. Aleix Espargaro (E), Aprilia, +19,182
12. Raul Fernandez (E), Aprilia, +20,307
13. Marco Bezzecchi (I), Ducati, 20,346
14. Miguel Oliveira (P), Aprilia, +23,292
15. Alex Rins (E), Yamaha, +23,613
16. Jack Miller (AUS), KTM, +28,417
17. Pol Espargaro (E), KTM, +28,778
18. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +30,622
19. Johann Zarco (F), Honda, +31,457
20. Luca Marini (I), Honda, +32,310
21. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, +47,724
– Augusto Fernandez (E), 19 Runden zurück
– Joan Mir (E), Honda 17 Runden zurück
– Takaaki Nakagami (J), Honda, 14 Runden zurück

Ergebnisse MotoGP-Sprint Mugello (1. Juni):

1. Pecco Bagnaia (I), Ducati, 11 Runden in 19:30,251 min
2. Marc Marquez (E), Ducati, +1,469 sec
3. Pedro Acosta (E), KTM, +4,147
4. Franco Morbidelli (I), Ducati, +5,421
5. Maverick Vinales (E), Aprilia, +7,693
6. Brad Binder (ZA), KTM, +8,271
7. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +8,571
8. Alex Marquez (E), Ducati, +8,846
9. Aleix Espargaro (E), Aprilia, +8,984
10. Raul Fernandez (E), Aprilia, +10,085
11. Marco Bezzecchi (I), Ducati, +10,199
12. Jack Miller (AUS), KTM, +13,988
13. Alex Rins (E), Yamaha, +14,137
14. Pol Espargaro (E), KTM, +18,259
15. Johann Zarco (F), Honda, +18,309
16. Takaaki Nakagami (J), Honda, +19,374
17. Augusto Fernandez (E), KTM, +23,060
18. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, +24,596
19. Luca Marini (I), Honda, +25,587
– Jorge Martin (E), Ducati, 4 Runden zurück
– Joan Mir (E), Honda, 7 Runden zurück
– Enea Bastianini (I), Ducati, 9 Runden zurück
– Miguel Oliveira (P), Aprilia, 10 Runden zurück
– Fabio Quartararo (F), Yamaha, 10 Runden zurück

WM-Stand nach 14 von 42 Rennen:

1. Martin, 171 Punkte. 2. Bagnaia 153. 3. Marc Marquez 136. 4. Bastianini 114. 5. Acosta 101. 5. Vinales 100. 7. Binder 85. 8. Aleix Espargaro 82. 9. Di Giannantonio 74. 10. Alex Marquez 51. 11. Bezzecchi 45. 12. Raul Fernandez 32. 13.Quartararo 32. 14. Morbidelli 31. 15. Oliveira 31. 16. Miller 27. 17. Augusto Fernandez 13. 18. Mir 13. 19. Zarco 9. 20. Nakagami 8. 21. Rins 7. 22. Pedrosa 7.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 241 Punkte. 2. KTM 140. 3. Aprilia 138. 4. Yamaha 36. 5. Honda 19.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo Team, 267 Punkte. 2. Prima Pramac Racing 202. 3. Gresini Racing MotoGP 187. 4. Aprilia Racing 182. 5. Pertamina Enduro VR46 Racing Team 119. 6. Red Bull GASGAS Tech3 114. 7. Red Bull KTM Factory Racing 112. 8. Trackhouse Racing 63. 9. Monster Energy Yamaha MotoGP 40. 10. LCR Honda 17. 11. Repsol Honda 13.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 22:20, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa. 20.07., 23:00, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 23:30, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 23:45, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
» zum TV-Programm
5