Andrea Dovizioso: «Die Fortschritte sind gering»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Andrea Dovizioso

Andrea Dovizioso

Jetzt ist auch Ducati-Werkspilot Andrea Dovizioso unschlüssig. In Barcelona war das neue Lab Bike nicht besser als die alte GP13.

Das Ducati-Team forschte am Montag nach dem Catalunya-GP in Montmeló nach neuen Aufschlüssen mit dem neuen «Laboratory Bike», also den Versuchsträger, den Michele Pirro in Mugello auf Platz 7 gesteuert hat. Andrea Dovizioso schaffte mit 1:42,417 min die viertbeste Gesamtzeit.

«Wir haben Vergleichsfahrten zwischen den zwei Chassis gemacht», schilderte Dovi. «Und Barcelona unterscheidet sich stark von Jerez und Mugello, wo wir dieses neue Motorrad auch schon getestet haben. Wir müssen noch entscheiden, welches wir in Assen benützen werden. Denn der Unterschied ist ziemlich gering. Wie wir schon in Jerez und Mugello festgestellt haben, ist das neue Chassis am Kurveneingang besser, aber es bewegt sich am Kurvenausgang stärker. Die positiven und negativen Aspekte sind wirklich gering. Auf die Resultate wird es keine grosse Auswirkung haben, wenn wir das neue Bike fahren.»

Bernhard Gobmeier, General Manager von Ducati Corse: «Nach dem enttäuschenden Rennen vom Sonntag haben wir heute beim Test ein paar ermutigenden Zeichen gesehen. Wir haben einige neuen Motorenteile getestet, dazu neue Reifen und Chassis-Teile. Wir werden jetzt die Daten auswerten und in den nächsten Tagen entscheiden, welches Chassis wir in Assen verwenden werden.»

MotoGP-Test Barcelona/E, Montag 17. Juni

1. Jorge Lorenzo (E), Yamaha, 1:41,904 min (54 Runden)

2. Nicky Hayden (USA), Ducati, 1:41,955, +0,051 sec (73)

3. Stefan Bradl (D), Honda, 1:42,227, +0,323 (31)

4. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 1:42,417, +0,513, (56)

5. Cal Crutchlow (GB), Yamaha, 1:42,462, +0,558 (57)

6. Valentino Rossi (I), Yamaha, 1:42,513, +0,609 (57)

7. Aleix Espargaró (E), ART-Aprilia, 1:42,537, +0,633 (63)

8. Randy de Puniet (F), Suzuki, 1:42,676, +0,772 (73)

9. Andrea Iannone (I), Ducati, 1:42,697, +0,793 (65)

10. Bradley Smith (GB), Yamaha, 1:43,180, +1,276 (25)

11. Michele Pirro (I), Ducati, 1:43,784, +1,880 (70)

12. Héctor Barberá (E), FTR-Kawasaki, 1:43,899, +1,995 (54)

13. Colin Edwards (USA), FTR-Kawasaki, 1:44,183, +2,279 (38)

14. Karel Abraham (CZ), ART-Aprilia, 1:44,458, +2,554 (61)

15. Danilo Petrucci (I), Ioda-Suter, 1:44,477, +2,573 (49)

16. Michael Laverty (GB), PBM-Aprilia, 1:44,547, +2,643 (53)

17. Claudio Corti (I), FTR-Kawasaki, 1:44,794, +2,890 (56)

18. Yonny Hernández (CO), ART-Aprilia, 1:45,078, +3,174 (36)

19. Lukas Pesek (CZ), Ioda-Suter, 1:47,379, +5,475 (52)

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm