MotoGP

Marc Márquez & Kevin Schwantz: Könige des Unmöglichen

Von - 13.12.2014 19:16

Was macht Stars wie Marc Márquez, Valentino Rossi, Freddie Spencer, Mick Doohan oder Kevin Schwantz aus? Teil 3 unserer Serie: Die unmöglichen Manöver von Márquez und Schwantz.

Kevin Schwantz war der Weltmeister der unmöglichen Manöver. Vor Valentino Rossi war er ohne Zweifel der charismatischste Fahrer der GP-Geschichte. Nur die Briten werden mir vielleicht nicht zustimmen und an Sheene oder Hailwood denken.

Über Schwantz kann man sagen, dass er ein echter Texaner ist. Ein Fahrer, der nie wegen Angst zurücksteckte, der es in seiner DNA hatte, jede Herausforderung anzunehmen.

Den bedeutendsten Fußabdruck in der Geschichte des Motorradsports hinterließen jedoch sein spektakulärer Fahrstil und die unmöglich erscheinenden Manöver. Für ihn existierte das Unmögliche nicht. Diese Einstellung bot nur zwei mögliche Szenarien: einen Sturz – er war den Großteil seiner Karriere verletzt oder angeschlagen – oder brillante und fazinierende Aktionen.

Welcher Rennsport-Fan kennt nicht das Bremsmanöver von Schwantz gegen Rainey am Eingang des Motodroms auf dem Hockenheimring in der letzten Runde des Rennens. Es wird als der Gipfel der Bremsmanöver gesehen.

Márquez teilt mit Schwantz die Fähigkeit, unmögliche Manöver zu reiten. Unmögliche Überholvorgänge, unmögliches Ausbremsen, unmögliche Aufholjagden… Wie auch bei der legendären Nummer 34 ist sein Fahrstil sehr aggressiv. Die Fans genießen es, wenn die Honda RC213V slidet, schüttelt und der Hinterreifen durchdreht, während Márquez hart beschleunigt. Er kontrolliert Situationen, die unkontrollierbar erscheinen.

Eine letzte Sache: Marc teilt mit Kevin auch die schlechten Rennstarts. Der Texaner war seine ganze Karriere über mit dem Problem gestraft, nicht schnell genug loszufahren, wenn das grüne Licht kam. Das selbe Problem hat Márquez wenn die roten Lichter ausgehen. Der Vorteil des Spaniers ist, dass er noch Zeit hat, dieses Problem zu beheben.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Kevin Schwantz und Marc Márquez haben einiges gemeinsam © Gold & Goose Kevin Schwantz und Marc Márquez haben einiges gemeinsam Die legendäre Nummer 34 wird in der Königsklasse nicht mehr vergeben © Gold & Goose Die legendäre Nummer 34 wird in der Königsklasse nicht mehr vergeben
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 14.11., 10:00, Hamburg 1
car port
Do. 14.11., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 14.11., 10:25, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 14.11., 10:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 14.11., 12:45, Motorvision TV
Mission Mobility
Do. 14.11., 12:55, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 14.11., 13:40, Motorvision TV
Motorcycles
Do. 14.11., 14:05, Motorvision TV
Go Green!
Do. 14.11., 14:30, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 14.11., 15:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
» zum TV-Programm