IRTA-Test Jerez, 2.Tag (17 Uhr): Bautista

Von Markus Lehner
Bautista: Simoncelli und Barbera im Nacken

Bautista: Simoncelli und Barbera im Nacken

Am Ende des zweiten Testtages in Jerez fehlte Tom Lüthi weiterhin eine Sekunde auf die schnellsten Zeiten. Teamkollege Lukas Pesek preschte auf Rang 5 vor.

Die 250er Saison 2009 verspricht ein echter Knüller zu werden. Die beiden Spanier Héctor Barbera und Alvaro Bautista sowie Weltmeister Marco Simoncelli sind bezüglich der Rundenzeiten extrem dicht beisammen. Auch 125er Weltmeister Mike di Meglio fehlen nur wenige Zehntel, obwohl er keine echte Werksmaschine erhalten hat.

Interessant ist der Vormarsch des Tschechen Lukas Pesek vom Team Auto Kelly, dessen Besitzer Daniel Epp auch das Emmi Caffè Latte Team von Tom Lüthi gehört. Pesek, der wie Mike di Meglio keine RSA-Werks-Aprilia fährt, beendete den zweiten Tag auf Rang 5, nur 0,4 Sekunden hinter dem Trainingsschnellsten Bautista. Pesek lachte: «Ich will dieses Jahr unter die Top Ten. Mindestens.» Die Anwesenheit der bildhübschen Slalom-Ski-Weltmeisterin Sarka Zharobksa (24), mit der Pesek den Fitnesstrainer Toni Strach teilt, dürfte den Tschechen zusätzlich beflügelt haben.

Der Schweizer Thomas Lüthi (Team Emmi Caffè Latte) hingegen kämpft mit der Aprilia RSA weiterhin um den Anschluss an die Spitze. Noch immer trennt ihn eine Sekunde von den Topleuten. Zur Erinnerung: Die letztjährigen IRTA-Tests beendete Lüthi auf Platz 1.

IRTA-Test Jerez, 250 ccm, 2. Tag (17 Uhr):

1. Alvaro Bautista (E, Aprilia), 1:43,068
2. Hector Barbera (E, Aprilia), 1:43,093
3. Marco Simoncelli (I, Gilera), 1:43,196
4. Mike di Meglio (F, Aprilia), 1:43,358
5. Lukas Pesek (CZ, Aprilia), 1:43,467
6. Gabor Talmacsi (H, Aprilia), 1:43,515
ferner:
9. Thomas Lüthi (CH, Aprilia), 1:44,039
20. Bastien Chesaux (CH, Honda), 1:47,688

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
6