Talmácsi-Ersatz Rodriguez: «Ich war übermotiviert»

Von Markus Lehner
Angel Rodriguez: «Wollte nicht nachgeben»

Angel Rodriguez: «Wollte nicht nachgeben»

Der Spanier Angel Rodriguez ersetzte in Le Mans den streikenden Gábor Talmácsi im Balatonring-Team von Jorge Martinez. Im Rennen stürzte Rodriguez – auf Rang 2!

Angel Rodriguez, spanischer Supersport-Meister, kam äusserst kurzfristig in den Genuss, eine echte Aprilia-RSA-Werksmaschine in der 250er-WM zu fahren. Weil sich der offizielle Balatonring-Pilot Gábor Talmácsi mit Teamchef Jorge Martinez überworfen hatte und nicht nach Le Mans gereist war, wurde Rodriguez kurzerhand (und mit freundlicher Genehmigung der Dorna) rechteitig zu Beginn des Freien Trainings in den RSA-Sattel gesetzt.

Rodriguez ging mit viel Eifer an die Sache heran, stürzte sowohl im Freien Training als auch im Warm-Up. Im Qualifying war er als 16. von 25 Fahrern nicht allzu schlecht klassiert und verlor rund 2,4 Sekunden auf den Schnellsten Alvaro Bautista (Mapfre-Aprilia). «Es ist schon sehr lange her, dass ich mit einem Zweitakter auf nasser Strecke gefahren bin», sagte der Spanier. «Insbesondere in den Bremszonen, und die sind hier in Le Mans entscheidend, verhält sich die Aprilia völlig anders als meine Supersport-Viertaktmaschine. Ich brauche noch viele Runden, um mich an die Aprilia zu gewöhnen.»

Im Rennen auf nasser Strecke machte Rodriguez seine mangelnde Zweitakt-Erfahrung mit übertriebenem Einsatz wett. Vom 16. Startplatz aus zwängte sich der Spanier bereits in der zweiten Runde auf Platz 2 (!) hinter Simoncelli vor, doch noch vor Ende dieser Runde lag er auf der Nase. «Mein Start war sensationell», erzählte Rodriguez nach dem Rennen. «Aber ich will ehrlich sein: Ich habe sofort gemerkt, dass ich das Tempo der Spitze nie würde mitgehen können. Aber meine Motivation war unendlich gross, vielleicht zu gross. Ich wollte nicht nachgeben, der Sturz war die logische Folge. Trotzdem möchte ich dem Team und Jorge Martinez danken, dass sie mir diese einmalige und unerwartete Chance gegeben haben. Ich bin überzeugt, mit mehr Zeit und Arbeit hätten wir ein anständiges Resultat erreichen können. Mit entschlossener Arbeit ist alles möglich!»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 02.12., 23:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 02.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.12., 00:20, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 03.12., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.12., 01:45, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 03.12., 02:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Fr.. 03.12., 02:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 03.12., 03:00, Motorvision TV
    Truck World
  • Fr.. 03.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.12., 05:35, Motorvision TV
    Super Cars
» zum TV-Programm
4DE