Valencia-GP, MotoGP, 1. Training: Stoner

Von Markus Lehner
MotoGP 800 ccm
Stoner: 0,558 sec vor Weltmeister Lorenzo

Stoner: 0,558 sec vor Weltmeister Lorenzo

Das erste Freie Training der MotoGP-Klasse beim WM-Finale in Valencia verlief ohne Besonderheiten. Schnellster am kühlen Freitag morgen war Ducati-Pilot Casey Stoner.

Wie üblich purzelten die Rundenzeiten erst in den letzten Minuten des Trainings.
1:32,897 min bedeuteten die Bestzeit für Marlboro-Ducati-Pilot Casey Stoner. Eine halbe Sekunde hinter dem Australier folgten Weltmeister Jorge Lorenzo (Fiat Yamaha), der in Valencia noch nie gewonnen hat, und Andrea Dovizioso (Repsol Honda). Vierter, Fünfter und Sechster wurden [*Person Marco Simoncelli*], [*Person Valentino Rossi*] und [*Person Nicky Hayden*].

Ben Spies (26), MotoGP-Rookie of the Year und nächstes Jahr Teamkollege von Jorge Lorenzo im Yamaha-Werksteam, hielt sein Versprechen und trat trotz seiner Verletzung (Sturz in der zweiten Besichtigungsrunde in Estoril) am linken Fussgelenk zum ersten Freien Training an. Der Texaner, der Valencia aus seiner Superbike-Zeit bereits kennt, kam besser zurecht als erwartet: Als Neunter verlor er nur 1,032 sec auf den Trainingschnellsten Stoner. Spies stürzte in der letzten Runde, blieb aber unverletzt.

Auch der zweite verletzte MotoGP-Pilot, Repsol-Honda-Pilot [*Person Dani Pedrosa*], war wie in Estoril mit von der Partie (Platz 12). Die nach Estoril erfolgten Nachunterschungen seines Schlüsselbeinbruchs hatten keine neuen Erkenntnisse gebracht, Pedrosa hatte sich über Gefühllosigkeit im linken Arm beklagt. Pedrosa will seinen zweiten WM-Platz vor Valentino Rossi retten, kann aber einen beruhigenden Vorsprung von 19 Punkten verwalten.

Der Franzose Randy de Puniet, der in Valencia zum letzten Mal für das LCR-Honda-Team von Lucio Cecchinello unterwegs ist, bestreitet beim Finale seinen 200. Grand Prix (87 in der MotoGP-Klasse, 80 in der 250er- und 33 in der 125er-Klasse).

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:55, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 11:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 12:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
7DE