TM-Pilot Max Nagl (9.): «Jetzt arbeiten wir weiter»

Von Johannes Orasche
Motocross-WM MXGP
Max Nagl gelang in Argentinien ein starkes MXGP-Debüt auf der 450er TM

Max Nagl gelang in Argentinien ein starkes MXGP-Debüt auf der 450er TM

Der deutsche TM-Werksfahrer Max Nagl preschte trotz Trainingsrückstand beim Auftakt der Motocross-WM MXGP in Neuquen/Argentinien in die Top-10. Mehr Sponsoren würden die Möglichkeiten verbessern.

Max Nagl holte bei seiner Premiere mit der 450er-TM bereits beim MXGP-Saisonauftakt im argentinischen Neuquen satte 21 WM-Punkte für die Ränge 13 und 8. im zweiten Rennen ließ er Werks-Motorräder von drei etablierten Hersteller hinter sich – all das vollbrachte Nagl noch dazu mit beträchtlichem Trainingsrückstand auf seinem neuen Arbeitsgerät, weil der Weilheimer wegen einer Mini-Fraktur am linken Ellenbogen nur eines von drei geplanten Vorbereitungsrennen der italienischen MX-Meisterschaft absolvieren konnte.

Der deutsche WM-Routinier muss sich seine Reisen und das Gehalt mit eigenen Sponsoren finanzieren. TM hatte nach dem kurzfristig beschlossenen 450er-GP-Projekt kein Budget für die 450er-Klasse übrig. Jetzt besteht beim WM-Neunten jedoch berechtigte Hoffnung auf Interesse weiterer Partner. «Es wäre auch super, wenn sich weitere Sponsoren melden würden», merkte der 30 Jahre alte Wahl-Belgier mit viel Optimismus an.

Aber es wäre nicht der ehrgeizig Bayer, wenn er nicht sofort einen Schritt weiter an seinen Part denken würde. «Jetzt arbeiten wir erstmal weiter und versuchen uns noch zu verbessern.»

Die Starts verliefen diesmal noch nicht optimal. Nagl kam in Lauf 1 zwar gut vom Gatter weg, wurde aber dann in der Anfahrt zur ersten Linkskurve etwas nach außen gedrängt. Nach dem Start in Durchgang 2 war Nagl ebenfalls außerhalb der Top-10, fuhr dann aber gute Rundenzeiten.

Wichtige Erkenntnis des neunfachen GP-Siegers nach dem ersten WM-Wochenende: Die Minifraktur im Ellenbogen ist gut verheilt, bereitet dem Deutschen vier Wochen nach der Start-Kollision von Riola Sardo keine Probleme mehr. «Ja, es ist alles gut», bestätigt der TM-Hoffnungsträger vor der Heimreise nach Europa. «Jetzt geht’s heim nach Belgien bis zum nächsten Rennen in Valkenswaard

Der zweite WM-Lauf findet beim traditionellen niederländischen Grand Prix von Valkenswaard im tiefen niederländischen Sand am 18. März statt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 26.09., 18:30, Sport1
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Sa. 26.09., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Sa. 26.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 26.09., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 26.09., 20:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Das Rennen
  • Sa. 26.09., 20:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 26.09., 21:05, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 26.09., 21:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 26.09., 22:25, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Sa. 26.09., 22:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE