Coldenhoff: «Hatte kein Gefühl mehr in den Armen»

Von Thoralf Abgarjan
Motocross-WM MXGP
Glenn Coldenhoff muss für den Rest der Saison pausieren

Glenn Coldenhoff muss für den Rest der Saison pausieren

Bei seinem Crash in Lommel zog sich Glenn Coldenhoff Kompressionsbrüche der Brustwirbel T3 und T4 zu. Der GasGas-Werksfahrer hatte anfangs Lähmungserscheinungen in den Armen. Nun hofft er auf vollständige Genesung.

Die Schutzengel der holländischen Motocrossfahrer hatten in letzter Zeit alle Hände voll zu tun. Jeffrey Herlings schrammte am 9. September in Faenza knapp an einer Querschnittslähmung vorbei. Unmittelbar nach dem Unfall spürte er seine Gliedmaßen nicht. Erst nach mehr als einer halben Stunde kehrte sein Gefühl in Arme und Beine zurück. Herlings brach sich die Wirbel C1, C6 und T3.

Kurz nach seinem Crash in Lommel am letzten Sonntag verlor auch Glenn Coldenhoff# das Gefühl in seinen Armen. «Ein kleiner Fehler kann große Folgen haben», schrieb er in den sozialen Medien. «Leider ist das ein Teil unseres Sports. Nach meinem Crash hatte ich kein Gefühl mehr in den Armen, doch glücklicherweise kehrte es nach einigen Minuten wieder zurück.»

Im Krankenhaus von Herentals wurden zwei Kompressionsbrüche der Brustwirbel T3 und T4 diagnostiziert. «Meine Saison ist damit zu einer Zeit vorbei, in der ich mich stärker als jemals zuvor fühlte», schrieb Coldenhoff weiter. «Ich werde mich von jetzt an auf meine Genesung konzentrieren. Ich war schon einmal hier und weiß, was zu tun ist, um wieder in Form zu kommen. Ich schaue optimistisch in die Zukunft und kann es kaum erwarten, wieder am Startgatter zu stehen. Vielen Dank an die Ärzte. Sie haben die Situation sehr professionell gemeistert und sich sehr gut um mich gekümmert. Vielen Dank auch an Toon Claes und sein Team in Herentals, mein Team, meine Familie, Freunde und für die Genesungswünsche.».

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:55, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Fr. 27.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 21:45, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 27.11., 22:40, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 27.11., 23:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr. 27.11., 23:10, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 23:10, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE