Jeffrey Herlings (KTM): «Noch einmal Glück gehabt»

Von Thoralf Abgarjan
Nach dem Zwischenfall mit Jorge Prado im ersten Lauf verschwand Jeffrey Herlings in seinem Motorhome und war sichtlich verärgert über die Aktion von Jorge Prado, der von links nach rechts über die Ziellinie sprang.

In der Pressekonferenz nach dem Rennen im Talkessel erklärte Jeffrey Herlings (KTM) seine Sicht der Dinge, wie es zu dem haarsträubenden Sturz der beiden KTM-Werksfahrer nach der Zieldurchfahrt im ersten Lauf kam. «Ich war im Training gut und im ersten Lauf hatte ich einen wirklich guten Start. Ich habe es geschafft, Jorge zu überholen, aber ich habe einige Fehler gemacht und konnte in den ersten 15 Minuten meinen Flow nicht finden. In der zweiten Rennhälfte fand ich ins Rennen und holte Jorge ein. Ja, wir alle wissen, dass Prado nicht der einfachste Fahrer ist und seine Linien verteidigt. Daran ist nichts auszusetzen. Aber Cross Jumping... ich weiß nicht, ob das in dieser Situation funktioniert. Ich war schon abgesprungen und er kam von links nach rechts. Ich konnte nichts mehr machen und wir gingen beide zu Boden.»

«Normalerweise wäre ich der Verletzte, aber diesmal hatte ich wohl Glück und habe die Sache einigermaßen gut überstanden. Ich hatte allerdings danach ziemliche Schmerzen im Knie. Ich werde ein paar Tage brauchen, um mich davon zu erholen. Im zweiten Rennen habe ich nur versucht, es auf das Podium zu schaffen. Teutschenthal gehört sowieso nicht zu meinen Lieblingsstrecken. Ich bin also mit Top 3 zufrieden. Als ich den dritten Platz erreicht hatte, habe ich nicht einmal versucht, die Lücke zu Febvre zu schließen. Ich hatte das Glück, dass ich im zweiten Lauf überhaupt starten konnte. Also nahm ich Gesamtrang 2 so hin. Ich freue mich jetzt auf das nächste Rennen in Frankreich. Eine Woche habe ich Zeit, um mich zu erholen. Ich hoffe, dass ich dann wieder mit den Jungs hier kämpfen kann.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 20.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 20.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 20.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 20.01., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 20.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 20.01., 06:30, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE