Tim Gajser (Honda): «USA ist kein Thema mehr»

Von Thoralf Abgarjan
Tim Gajser sieht seine Zukunft im Bereich Motocross

Tim Gajser sieht seine Zukunft im Bereich Motocross

Das Thema USA hat HRC-Werksfahrer Tim Gajser vorerst abgehakt. Der Slowene will sich weiterhin voll auf die Motocross-WM konzentrieren und gehört auch 2022 zu den Top-Favoriten.

Die HRC-Werksfahrer bereiten sich derzeit auf Sardinien auf die kommende WM-Saison vor. Der Australier Mitchell Evans wird nächste Woche ebenfalls dazustoßen, um gemeinsam mit Tim Gajser zu trainieren.

Am heutigen Freitag (14. Januar) führte HRC eine virtuelle Pressekonferenz durch, an der die beiden HRC-Werksfahrer Tim Gajser und Mitchell Evans Rede und Antwort standen.

Gajser geht als einer der Top-Favoriten in die Saison 2022, die schon in 4 Wochen in Matterley Basin (England) beginnt. Der Slowene trug sich früher mit dem Gedanken, in die USA zu wechseln. 2017 und 2019 reiste er nach Amerika, um am Monster Energy Cup teilzunehmen. Während sein erster Einsatz mit Stürzen endete, lieferte er im Jahre 2019 mit den Rängen 7, 4 und 4 und Gesamtrang 5 bemerkenswerte Ergebnisse im Supercross ab.

«Als Kind war es von jeher mein Traum, in den USA zu starten. Meine Starts beim Monster Energy Cup waren die ersten Versuche in diese Richtung. Inzwischen denke ich aber, dass meine sportliche Zukunft eher die WM bleiben wird», erklärte Gajser auf Anfrage von SPEEDWEEK.com.

Tatsächlich hat Gajser im Alter von 25 Jahren schon aus Altersgründen weniger Chancen, sich in den USA zu etablieren. Er ist ein Siegertyp durch und durch. Die Unterschiede zwischen Motocross und Supercross sind groß und Gajser ist nun einmal mit dem Motocrosssport aufgewachsen. «Motocross ist mein Leben und ich denke, mein Platz ist eher in der WM. Aber wenn es sich ergäbe, würde ich einen künftigen Start bei einem Event wie dem MEC auch nicht grundsätzlich ausschließen

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 24.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 24.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo.. 24.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 24.01., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 21:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 22:15, DMAX
    Tuning Trophy Germany
  • Mo.. 24.01., 22:50, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Mo.. 24.01., 23:15, DMAX
    Tuning Trophy Germany
» zum TV-Programm
3DE