Roush: «Stenhouse macht sich großartig»

Von Lewis Franck
NASCAR Cup Series
Jack Roush und Ricky Stenhouse

Jack Roush und Ricky Stenhouse

Jack Roush, Mitbesitzer von Roush Fenway Racing, äußerte sich zum Abschied von Matt Kenseth und zog eine erste Zwischenbilanz.

Mitbesitzer Jack Roush hat die Pause zwischen dem Sprint All-Star-Rennen und dem Coca-Cola 600 genutzt, um eine Zwischenbilanz des NASCAR-Rennteams Roush Fenway Racing zu ziehen. Zunächst bezog er aber Stellung zum Verlust von Matt Kenseth, der nach 17-jähriger Zusammenarbeit zu Joe Gibbs Racing wechselte.

«Als Matt sich entschieden hat, dass wir für ihn nicht das tun können was wir für ihn tun müssten, habe ich ihm oft gesagt, dass ich mit ihm gemeinsam aus der Tür gehen wolle. Er stürzte aber vor mir hinaus, und das war eine Enttäuschung. Ich freue mich aber für ihn und seinen Erfolg. Ich wünschte, der Erfolg wäre mit uns auch möglich gewesen. Die Gibbs-Mannschaft hat einen guten Start erwischt und ist ganz klar ein Kandidat in der Meisterschaft mit den meisten ihrer Autos und Matt ist ein Teil davon. Ich bin glücklich, dass es für ihn nicht nur ein Übergangsjahr ist.»


Es ist nicht lange her, dass das Roush-Team, bevor es zu Roush Fenway Racing wurde, in der Sprint Cup Series mit einem starken Aufgebot von immerhin fünf Fahrern antrat. Die NASCAR gab aber vor, dass das Team auf vier Piloten reduziert werden müsse. Aufgrund von Sponsorenproblemen sind inzwischen nun nur noch drei Fahrer dabei. Der Verlust von Kenseth zu JGR machte aber den Aufstieg des zweimaligen Nationwide Champions Ricky Stenhouse jr. möglich. Nach elf Rennen fährt der Rookie beständig in den Top 20 und belegt in der Gesamtwertung den 16. Platz.

«Er macht sich großartig und seine junge Mannschaft um Teamchef Scott Graves ebenso. Für beide ist es die Rookie-Saison. Scott tut alles, um herauszufinden, was Ricky benötigt und ist sensibel, was seinen Status als Rookie betrifft und umgekehrt. Scott ist Technik-Ingenieur, und er hat einen überdurchschnittlichen Sinn dafür, was hinter den Kulissen vor sich geht. Die beiden ergeben eine gute Mischung um das zu lernen, was sie lernen müssen, um in diesem Sport überleben zu können. Ricky ist immer noch aggressiv und nimmt die Kurven die meiste Zeit schneller als vorgeschrieben wäre.

Carl Edwards war der Roush-Pilot, der in der Vergangenheit am nächsten dran war, zum ersten Mal seit Kurt Busch 2004 wieder einen Titel einzufahren. 2008 wurde er Zweiter und verlor den Titel 2011 im letzten Rennen an Tony Stewart im Tie-Break. Im vergangenen Jahr blieb er sieglos, verfehlte sein Ziel und trennte sich von seinem jahrelangen Teamchef Bob Edwards. In diesem Jahr arbeitet er mit Veteran Jimmy Fennig zusammen, der 2012 Kenseths Teamchef war.

«Jimmy Fennig kann Dummköpfe nicht gut ertragen», sagte Roush. «An manchen Tagen hat er irgendwie wenig Geduld für ein Rookie-Programm oder Rookie-Umstände als er normalerweise könnte. Er ist an dem Punkt an dem er erwartet produktiv zu sein; er erwartet es, seine Erfahrung nutzen zu können. Er stolpert und wird von all den neuen Ideen, die die Technik ihm bringt, herausgefordert.  Glücklicherweise hat er zwei Ingenieure im Rücken, die ihn unterstützen. Die traditionelle und konventionelle Erfahrung die er hat, gepaart mit der Technik die wir imstande sind zu liefern ist für Carl in diesem Jahr wirklich wichtig. Carl ist engagierter als im letzten Jahr. Jimmy und Carl haben ein Geben und Nehmen, wo Carl sagt was er denkt, Jimmy sagt was er denkt und sie sich in der Mitte einig werden.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 04.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 18:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 18:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 04.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 04.07., 19:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 20:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Sa. 04.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 04.07., 21:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm