Fortsetzung der Hochspannung in St. Veit

Von Toni Hoffmann
Die Fans der Hirter Rallye St. Veit dürfen sich auf eine Fortsetzung des Giganten-Duells Simon Wagner gegen Hermann Neubauer freuen, Motorsport in Perfektion garantieren aber auch zahlreiche andere Spitzenpiloten.

Wer schon einmal versucht hat, auf einer Stoppuhr eine Zehntelsekunde zu drücken, weiß wie schwer es ist, überhaupt so schnell zu reagieren. Eine Zehntelsekunde – die Minimalität lag zuletzt im Hartbergerland nach 130 SP-Kilometern zwischen Rallye-Staatsmeister Simon Wagner und Doppel-Staatsmeister Hermann Neubauer. Zwischen die beiden Ausnahme-Piloten passt momentan offensichtlich kein Blatt Papier.

Trotzdem hat Simon Wagner im Kampf um seine Titelverteidigung die Nase vorn. Drei Siege in ebenso vielen heurigen ORM-Rallyes sprechen für den Skoda-Piloten aus Oberösterreich, der sich aber selbst warnt: «Leichter wird es in St. Veit für mich nicht. Herman fährt einen unglaublichen Speed, fordert mich voll. Zuletzt war das Glück auf meiner Seite. Ein neuerlicher Sieg in St. Veit wäre aber ein großer Schritt zu meinem Ziel.»

Das weiß auch Hermann Neubauer: «Knapper als zuletzt geht’s nicht mehr. Es tut weh, mit so einem Rückstand als Zweiter dazustehen. Trotzdem ist Aufgeben keine Option. Ich werde auch in St. Veit meine Chance suchen. Vielleicht kommt das Glück ja auch einmal zu mir, und dann ist die Titelfrage wieder offen.»

Im Verfolgerfeld, das die außergewöhnliche Klasse der zwei Überflieger längst akzept- und respektiert, wartet ein toller Kampf um die dritte Kraft im Land. Diese war zuletzt Günther Knobloch im Skoda Fabia Rally2, was der Steirer in St. Veit zumindest wiederholen will. Verteidigen muss er sich dabei gegen bekannte Namen mit sogar auch adeligem Touch. Prinz Albert von Thurn und Taxis gibt nach seinem fünften Platz im Lavanttal neuerlich in Kärnten ein Gastspiel. Der Deutsche im Skoda Fabia Rally2 aus Raimund Baumschlagers Schmiede BRR und mit dem Wiener Top-Beifahrer Bernhard Ettel an seiner Seite wurde Ende Mai bei der Rallye Velenje in Slowenien Gesamtzweiter und holte sich somit Platz eins im internationalen Mitropa Cup.

Kris Rosenberger im VW Polo R5, Kevin Raith wie Hermann Neubauer in einem Ford Fiesta Rally4 sowie der Oberösterreicher Gerald Rigler in einem Ford Focus WRC zählen ebenfalls zu den aussichtsreichsten Herausforderern. Die Augen sollten aber auf ein weiteres Duo aus Oberösterreich gerichtet sein. Martin Rossgatterer (Skoda Fabia Rally2) und Markus Steinbock (Hyundai i20 R5) geben nach längerer ORM-Abwesenheit ein erfreuliches Comeback und werden dabei sicher keinem etwas schenken. Last but not least zündet auch der Salzburger Alexander Strobl einen Ford Fiesta R5 Evo 2, auch hier sitzt ein prominenter Copilot im Cockpit - Andre Kachel, seines Zeichens Beifahrerweltmeister und bester Kenner der österreichischen Prüfungen.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 09.08., 08:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Di.. 09.08., 09:00, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di.. 09.08., 09:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Di.. 09.08., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 09.08., 10:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di.. 09.08., 11:00, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Di.. 09.08., 12:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 09.08., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 09.08., 13:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 09.08., 14:00, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
7AT