ADAC OPEL Rallye Cup: Zweite Runde in Sulingen

Von Toni Hoffmann
ADAC Rallye Masters
Cup-Leader Markus Fahrner

Cup-Leader Markus Fahrner

Starke Junioren kämpfen gegen erfahrene Routiniers, Marijan Griebel: Die Karten werden neu gemischt, Spannung vor der Königsetappe auf dem IVG-Gelände.

Rund um Sulingen, südlich von Bremen, tragen die 24 Teams des ADAC OPEL Rallye Cup ihren zweiten Wertungslauf aus. Nach dem vielversprechenden Auftakt mit Eis und Schnee im Erzgebirge geht es nun zur ADAC Mobil Pegasus Rallye Sulinger Land (03.- 04. Mai 2013). Die Teilnehmer in ihren identischen Opel Adam Cup starten inmitten des über 130 Teams starken Feldes beim dritten Lauf zum ADAC Rallye Masters.

Die größte sportliche Herausforderung wartet auf die Fahrer bei den beiden je 20,5 Kilometer langen Wertungsprüfungen auf dem IVG-Gelände, einem ehemaligen Militärdepot. «Wenn man mit jemandem über diese Rallye redet, dann kommt immer auch das IVG-Gelände vor», erklärt der 23-jährige Christian Allkofer aus dem bayrischen Pentling vor seiner Premiere im Sulinger Land.

Der Youngster aus dem Team des ADAC Südbayern war eine der großen Überraschungen beim Auftaktlauf. Mit Co-Pilotin Kathrin Götzenberger (17, Neufahrn in NB) gelang ihm auf Anhieb sogar eine Bestzeit im ADAC OPEL Rallye Cup. In der Endwertung landete er auf Rang vier und war Zweiter bei der separaten Wertung für die Junioren. «Mit dem Ergebnis hätte ich nicht gerechnet», bekennt Allkofer.

Auch für Marijan Griebel (23, Hahnweiler), den Führenden bei den Junioren, ist der zweite Cup-Lauf Neuland. «In Sulingen werden wir vermutlich die erste Veranstaltung mit normalen Bedingungen haben. Von daher werden die Karten wohl nochmals neu gemischt», so der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport, der wieder mit Co-Pilot Alexander Rath (Trier) an den Start geht. «Der Auftakt im Erzgebirge war zwar bereits eine erste Standortbestimmung, aber ich glaube, einige Piloten wurden dort noch unter Wert geschlagen.»

Die bis maximal 27 Jahre alten Youngster im ADAC OPEL Rallye Cup kämpfen neben Pokalen und Preisgeldern auch um eine beispielhafte Nachwuchsförderung von OPEL und dem ADAC. Dazu erklärt Griebel: «Ich denke, der ADAC OPEL Rallye Cup ist der leistungsstärkste Cup, den Rallye-Deutschland je hatte. Es sind einige echt gute Talente mit viel Potenzial dabei. Wer sich hier am Ende des Jahres durchsetzen kann, der hat eine weitere Förderung wirklich verdient.»

Ein erstes Bild vom IVG-Gelände konnte sich der 21-jährige Timo Broda (Hamburg) bei zwei nationalen Rallyes machen. «Leider bin ich beide Male ausgefallen. Das Gelände stellt einen sehr hohen Anspruch an alle Teams, vor allem der Beifahrer ist dort mehr denn je gefordert. Ein absolut perfektes Zusammenspiel ist gefragt, da Kantsteine, enge Durchfahrten oder Bäume keinen Platz für den geringsten Fehler lassen.» Vor dem Start mit seinem neuen Sportgerät ist der Youngster des ADAC Hansa zuversichtlich,

«Dem Adam in der Cup-Version wird das Gelände sehr entgegenkommen, da er durch seine kurzen Überhänge und dem exakten Einlenkverhalten sehr gut auf den Charakter der Wertungsprüfung abgestimmt ist.» Wurde im Erzgebirge das Klassement noch durch Schnee und Eis durcheinander gewürfelt, werden in Sulingen die Königsprüfungen auf dem IVG Gelände den ausschlaggebenden Faktor für das Endergebnis darstellen.»

Neben den 20 Junioren suchen auch vier 'Senioren' im neugeschaffenen ADAC OPEL Rallye Cup den direkten Vergleich mit den identischen Sportgeräten. Mit ihrer großen Routine fuhren Markus Fahrner (33, Winnenden) und Florian Niegel (29, Sachsendorf) bei den speziellen Bedingungen im Erzgebirge vor Marijan Griebel, dem schnellsten Youngster, auf die beiden ersten Plätze.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
7DE