Ungarn: Holowczyc und Al-Rajhi mit gleicher Siegzeit

Von Toni Hoffmann
Yazeed Al-Rajhi in Ungarn

Yazeed Al-Rajhi in Ungarn

Das gab es im Offroad-Sport noch nie: Krzysztof Holowczyc und Yazeed Al-Rahji beendeten zweitgleich die sechste Runde zum FIA-Weltcup für Cross-Country Bajas in Ungarn, die Zeit am ersten Tag macht Holowczyc zum Sieger.

Der saudi-arabische Fahrer Yazeed Al-Rajhi und sein britischer Beifahrer Michael Orr erreichten in ihren Overdrive Racing Toyota Hilux mit knappsten Vorsprung in der Geschichte der FIA-Welt den zweiten Platz bei der Baja Ungarn. Der Saudi geriet in einen heißen Kampf mit dem polnischen Veteranen und ehemaligen FIA-Rallye-Europameister Krzysztof Holowczyc über die sieben anspruchsvollen Prüfungen, die die Route für die ungarische Veranstaltung durch die abgelegene Landschaft nördlich des Plattensees bildeten.

Die beiden Teams tauschten im Laufe der drei Tage Positionen und trennten nur 42 Sekunden vor dem Showdown der letzten Etappe, bei dem Al-Rajhi als erstes Fahrzeug auf die Piste musste. Bemerkenswerterweise schlug Holowczyc den Saudi auf der letzten Sonderprüfung um genau 42 Sekunden und erreichte damit exakt die Gesamtzeit von Al-Rajhi. Der Sieg wurde dann durch die FIA-Vorschriften bei Tie-Breaks gemäß Artikel 59.3.2 des Sportreglements entschieden. Der Artikel besagt, dass «im Falle eines toten Rennens in einer Veranstaltung der Teilnehmer, der die beste Zeit im ersten selektiven Abschnitt, der keine Qualifikationsphase ist, erzielt hat, zum Sieger erklärt wird.»

Holowczyc wurde gebührend als Sieger gewertet, weil er am Samstagmorgen nach Al-Rajhis Gewinn der Qualifikationsphase (QS1) im ersten Auswahlabschnitt (SS2) schneller war als Al-Rajhi. Der zweite Platz verschaffte dem Al-Rajhi einen Vorsprung im FIA-Europacup für Cross-Country Bajas und ermöglichte es ihm, den Rückstand auf seinen Landsmann Yasir Seaidan in der Wertung der FIA Bajas-Serie aufzuholen.

«Wir hatten eine gute letzte Etappe und haben sehr hart gepusht», reflektiert Orr. «Wir konnten heute nicht viel schneller fahren. Herzlichen Glückwunsch an Krzysztof. Die von ihm eingestellte Zeit war spektakulär. Er war das ganze Rennen über sehr schnell. Es ist enttäuschend für uns, am Ende so nah dran zu sein, aber das ist Rennsport und alle sind sicher hier. Wir werden uns beim nächsten Mal wehren. Vielleicht müssen wir in Zukunft mal auf Zehntelsekunden gehen, um diese Regel zu stoppen. Wir haben die erste Etappe gewonnen, aber da dies das Qualifying war, wurde es nicht gewertet und es ging zur zweiten Etappe. Deshalb hat er gewonnen. Das sind die Regeln. Fairplay zu ihm.»

Al-Rajhi legte für die letzte Etappe eine Zielzeit von 51 Minuten 16 Sekunden vor und Holowczyc stoppte auf wundersame Weise die Uhren in 50 Minuten 34 Sekunden, um die Zeit von Al-Rajhi zu egalisieren. Das Ergebnis wurde dann durch das sportliche Reglement der FIA für Tiebreaks entschieden, wobei Seaidan mit Abstand Dritter und der Tscheche Miroslav Zapletal als Vierter ins Ziel kam.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 22.10., 00:45, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 22.10., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 22.10., 01:40, Motorvision TV
    Abenteuer Allrad
  • Fr.. 22.10., 02:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 22.10., 02:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 22.10., 03:00, SPORT1+
    Motorsport - DTM Trophy
  • Fr.. 22.10., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 22.10., 03:50, SPORT1+
    Motorsport - DTM Trophy
  • Fr.. 22.10., 04:45, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Fr.. 22.10., 05:35, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
» zum TV-Programm
3DE