Yamaha steht vor Einigung mit neuem Kundenteam

Al-Attiyah wieder da, zwei Deutsche auf dem Podest

Von Toni Hoffmann
Nasser Al-Attiayh kann nach dem Pech bei der Rallye Dakar wieder siegen. Er gewinnt die Abu Dhabi Desert Challenge, (ADDC), die traditionelle zweite Runde der Saison, Timo Gottschalk Zweiter, Dennis Zenz Dritter.
Nasser Al-Attiyah (Hunter/Nasser Racing by Prodrive) und Yazeed Al Rajhi (Toyota/Overdrive Racing) mit seinem deutschen Beifahrer Timo Gottschalk sicherten sich die ersten beiden Plätze. Seth Quintero (Toyota Gazoo Racing) komplettierte zusammen mit seinem deutschen Co-Piloten Dennis Zenz das Podium. Der Katarer erkämpfte sich mit dem ersten Saisonsieg den zweiten Platz in der Meisterschaft und machte sein Pech bei der Dakar wett. Der Saudi Al-Rajhi verbesserte sich auf den fünften Platz in der Wertung.

Austin Jones und Rokas Baciuška (Can-Am Factory) waren in der ADDC Challenger-Klasse eine Klasse für sich. Der Litauer führt nun die Meisterschaft vor dem Amerikaner an. Yasir Seaidan (MMP) baute seine Führung in der SSV-Klasse aus.

Al-Attiyah, Weltmeister von 2023 und der Vize-Champion Al-Rajhi hatten einen Fehlstart in die dritte Saison der W2RC. Sie konnten die Dakar nicht beenden. Um wieder ins Spiel zu kommen, blieb dem dreifachen ADDC-Sieger aus Katar und dem amtierenden saudischen Meister keine andere Wahl, als wieder ihre üblichen Leistungen zu zeigen. Nasser Al Attiyah, der nach seinen Siegen 2008, 2016 und 2021 zum vierten Mal in seiner Karriere den ADDC gewann, und Yazeed Al Rajhi, der den zweiten Platz belegte, machten ihrem Status als amtierende Nummer 1 und 2 alle Ehre.

Ihre Rivalen, die bei der Dakar so stark waren, patzten in der zweiten Runde. Seth Quintero (Toyota Gazoo Racing) war der einzige, der es mit Nasser Al Attiyah aufnehmen konnte, um mit ihm um den Sieg zu kämpfen. Am Ende der berüchtigten dritten Etappe lagen der Amerikaner und sein deutscher Beifahrer an der Spitze der Gesamtwertung und landete beim Rennen auf dem Podium, wie er es letztes Jahr am Steuer seines Leichtbau-Prototypen geschafft hatte. Al Attiyah (67 Punkte) rückte in der Meisterschaft auf den zweiten Platz vor, hinter dem Sieger der Dakar, Carlos Sainz (76 Punkte). Guerlain Chicherit (64 Punkte) und Guillaume de Mévius (62 Punkte) rutschten auf die Plätze drei und vier ab, während Yazeed Al Rajhi (50 Punkte) auf den fünften Platz vorrückte. Die neuen Fahrer von Toyota Gazoo Racing, Lucas Moraes und Seth Quintero, liegen nun auf den Plätzen sechs und acht.

Nasser Al Attiyah und sein neuer Beifahrer Édouard Boulanger starteten gleich in ihrem ersten gemeinsamen Rennen durch. Es ist der zweite Triumph des Franzosen in diesem Rennen nach seinem Erfolg mit Peterhansel im Jahr 2022. Prodrive holte seinen dritten W2RC-Sieg, nach Sébastien Loebs Sieg bei der Andalusien-Rallye 2022 und Guerlain Chicherits Spitzenplatz bei der Rallye du Maroc im selben Jahr. Marcos Baumgart (X Rally Team Motorsports) sicherte sich in einem weiteren Prodrive Hunter den sechsten Platz im ADDC. In der Weltmeisterschaft der Konstrukteure verhalfen diese beiden Leistungen Prodrive zum zweiten Platz mit 78 Punkten gegenüber 108 Punkten für Toyota.

FIA Rally-Raid Weltmeisterschaft für Fahrer:

1. Carlos Sainz (Team Audi Sport): 76 Punkte
2. Nasser Al Attiyah (Nasser Racing by Prodrive): 67 Punkte
3. Guerlain Chicherit (Overdrive Racing): 64 Punkte

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «So ist Max Verstappen unschlagbar»

Dr. Helmut Marko
​Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Max Verstappen mit Saisonsieg No. 4, auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 24.04., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 00:00, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Do.. 25.04., 00:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 25.04., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 25.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 04:15, Motorvision TV
    Bike World
  • Do.. 25.04., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 05:45, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
5