ADAC Rallye Masters: Endspurt beginnt in Schwaben

Von Toni Hoffmann
Rallye Sonstiges
Kim Boisen führt im Masters

Kim Boisen führt im Masters

Erste Vorentscheidungen im Masters und dem Junior Cup fallen am ersten Oktober-Wochenende in Baden-Württemberg.

Endspurt im ADAC Rallye Masters 2012: Bei der ADAC Rallye Baden Württemberg (05.-06. Oktober 2012) wird der erste von zwei Finalläufen ausgetragen. Die Dänen Kim Boisen / Jesper Petersen kommen in ihrem BMW M3 als Masters-Führende auf die zwölf Wertungsprüfungen (133,9 km) rund um Heidenheim an der Brenz. Während der sechs Vorläufe gab es allerdings schon vier verschiedene Tabellenführer. Vor den beiden Finalläufen haben zudem noch über zehn Teams Chancen auf den Titel. In den Top-Ten der Zwischenwertung sind Teams aus allen acht Divisionen vertreten, das unterstreicht die Ausgeglichenheit im Feld des ADAC Rallye Masters der Saison 2012.

Tabellenleader Kim Boisen ist bekennender Masters-Fan: «Das Konzept ist top, tolle Rallyes und extrem kompakt.» So nimmt er die weite Anreise aus dem hohen Norden an die Brenz nach Ostwürttemberg gerne auf sich. Er wird verfolgt vom vierfachen deutschen Rallye-Meister Hermann Gassner. Dem Surheimer, der den Masters-Titel 2006 gewann, fehlen im Mitsubishi Lancer R4 20 Punkte auf Boisen, bei bis zu 80 noch zu vergebenden Zählern in den beiden Finals eine durchaus lösbare Aufgabe.

Nur einen Zähler dahinter lauert der Niedersachse Olaf Müller im BMW320is auf seine Chance. Auch der Saarländer Lars Mysliwietz (Citroën C2R2) und die schnelle Slowenin Asja Zupanc im Mitsubishi Lancer warten nur auf einen Ausrutscher der bislang Führenden. Direkt dahinter liegen mit Raffael Sulzinger (Ford Fiesta R2) und Marijan Griebel im Opel Asta GTC-Diesel schon die schnellsten Junioren und schielen neben dem Sieg bei den ADAC Youngstern auch auf eine gute Platzierung in der Gesamtwertung. Die Top-Ten komplettiert der Salzburger Burghard Brink, der im bildhübschen Lancia Stratos die Division 8 für historische Fahrzeuge anführt.

Beim schwäbischen Masters-Lauf treten zudem einige schnelle Gaststarter an. Sie werden versuchen, den etablierten Masters-Teams quasi in einem 'Schwabenstreich' wertvolle Punkte zu entreissen. Es bleibt also extrem spannend im Rallye Masters.

Auch bei den ADAC Junioren geht der Titelkampf mit dem ersten der beiden Finalläufe bei der ADAC Rallye Baden Württemberg (05.-06. Oktober 2012) in die Endphase. Nach dem hart erkämpften Sieg in der Division 5 und den Zusatzpunkten für den achten Gesamtrang an der Ostsee startet der27-jährige Raffael Sulzinger (Tittling) im Ford Fiesta R2 nun als Spitzenreiter in die Finals.

Der 23-jährige Marijan Griebel (Hahnweiler) kommt mit einer Extraportion Motivation an die Brenz. Am vergangenen Wochenende sicherte er sich den Sieg im HJS Diesel Masters und gewann in der DRM (Deutsche Rallye-Meisterschaft) vorzeitig die Divisionswertung für Diesel-Fahrzeuge. Auch im ADAC Rallye Junior Cup ist Griebel auf dem Vormarsch. Nach zwei Nullrunden zum Saisonbeginn schob er sich mit dem vierten Diesel-Divisionssieg in Folge im Opel Astra GTC auf Rang zwei der Zwischenwertung.

Der 21-jährige Südhesse Björn Satorius (Seeheim) musste an der Ostsee nach einem Motorschaden am Toyota Yaris kampflos mit ansehen, wie ihm die Tabellenführung entrissen wurde. Nach demm Ausfall von Philipp Knof (21, Wülfrath) sicherte sich der 24-jährige Marcel Wendt (Stemwede) ebenfalls im Suzuki Swift den Sieg in der Division 6 und schob sich dadurch auf den vierten Rang nach vorne, während Knof aus den Top-Fünf rutschte. Marcel Becher (23, Vechelde) komplettiert im Citroën C2R2 aktuell die Top-Fünf der Zwischenwertung.

In den beiden Final-Läufen zum ADAC Rallye Junior Cup sind noch über 50 Punkte zu vergeben. Sieben Youngster können sich noch Hoffnungen machen auf den Titel machen – noch ist der Kampf um die Meisterschaft nicht entschieden.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:55, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 11:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 12:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
7DE