Yamaha-Party mit Read, Mortimer, North und Co

Von Esther Babel
Der Yamaha Racing Heritage Club machte Ende Juli Station in Donington Park und präsentierte alles, was die britische Szene an Berühmtheiten hervorgebracht hat. Wiederholung im nächsten Jahr geplant.

Ein Staraufgebot legendärer britischer Rennfahrer, darunter der siebenfache Grand-Prix-Weltmeister Phil Read, Chas Mortimer, Alan Carter, Niall und Tarran Mackenzie und viele mehr, nahm am 30. und 31. Juli an den Feierlichkeiten des Yamaha Racing Heritage Club im Rahmen des CRMC Classic Motorcycle Festival im britischen Donington Park teil.

Nach den Auftritten bei der ASI Motoshow in Varano (Italien), dem Sunday Ride Classic auf dem Circuit Paul Ricard (Frankreich) und dem Sachsenring Classic in Deutschland war der YRHC-Stand eine der Hauptattraktionen in Donington Park, wo einige der größten Namen des britischen Rennsports zu sehen waren. Es waren aber nicht nur die Fahrer, die im Mittelpunkt standen, denn die beeindruckende Palette der ausgestellten Maschinen umfasste die gesamten 65 Jahre der Yamaha-Geschichte, von der allerersten Werksrennmaschine, der 250er YD-A von 1957, über die erste Yamaha, die in Großbritannien Rennen fuhr, die Sonny Angel YDS-1R von 1960, bis hin zu Tarran 'Taz' Mackenzies McAMS Yamaha R1, mit der er 2021 die Britische Superbike-Meisterschaft gewann.

Der unbestrittene Star der Show war Yamahas erster Grand-Prix-Weltmeister, achtfacher Isle of Man TT-Sieger und erfolgreichster Fahrer aller Zeiten in Bezug auf Titel für den Hersteller, Phil Read. Während seiner glanzvollen Karriere gewann Read 52 GPs und stand 121 Mal auf dem Podium. Außerdem war er der erste Mensch, der Grand-Prix-Titel in den Klassen 125ccm, 250ccm und 500ccm gewann. Read machte Yamaha bekannt, als er 1964 auf einer RD56 die 250-ccm-Weltmeisterschaft gewann, aber das war nur der Anfang einer epischen Geschichte.

Er sollte noch vier weitere Weltmeisterschaften für Yamaha gewinnen, darunter die 250er-Weltmeisterschaft 1971, als er als Privatfahrer auf einer ganz speziellen, modifizierten TD2-B antrat. Diese Maschine war als Team Read Castrol Yamaha bekannt und unterschied sich von der Standardmaschine durch einen überarbeiteten Rahmen, eine Trockenkupplung, Scheibenbremsen vorne und hinten und einen radikal getunten Motor, der vom ehemaligen Yamaha-Renntechniker Ferry Brouwer gebaut wurde.

Es war ein emotionales Wochenende für Read, da er auf eine liebevoll restaurierte Version dieser Maschine traf, zusammen mit einer Replik seines 1971er Team Read Castrol Yamaha 350cc-Motorrads, basierend auf der TR2-B: «Was für ein erstaunlicher Tag. Mit diesen beiden Motorrädern wiedervereint zu sein und einige alte Freunde aus der Vergangenheit wiederzusehen, war unglaublich. Es war schön, die Renngeschichte auf diese Weise zu feiern, und ich konnte nicht glauben, wie beliebt ich war. Ich glaube nicht, dass ich jemals so viele Autogramme gegeben habe.»

Noch mehr Grand Prix Sieger

Neben Read gesellte sich auch Yamahas erster 500-ccm-Grand-Prix-Sieger, Chas Mortimer, zu den anderen YRHC-Legenden bei der Autogrammstunde am Sonntag, 50 Jahre nach seinem historischen Sieg beim GP von Spanien 1972 auf dem Montjuic-Kurs in Barcelona. Mortimer ist der einzige Fahrer in der Geschichte des Motorradrennsports, der Weltmeisterschaftsrennen in den Klassen 125, 250, 350, 500 und 750 gewonnen hat. Wie Read hat auch er acht TT-Siege errungen und freute sich über die Teilnahme an diesem Event. «Was für eine unglaubliche Kulisse. Ich hatte keine Ahnung, dass es so viele Teilnehmer geben würde; es war eine tolle Art, den Tag zu verbringen», kommentierte Mortimer.

Auch Alan Carter, der 1983 im Alter von 18 Jahren in seinem erst zweiten Weltmeisterschaftsrennen den französischen 250er-GP in Le Mans gewann und damit zum jüngsten Grand-Prix-Sieger aller Zeiten avancierte, war mit von der Partie. Der Fahrer aus Halifax hatte sogar die Gelegenheit, auf der historischen Strecke von Donington Park mit der YZR250 zu fahren, mit der er 39 Jahre zuvor den Sieg errungen hatte: «In die Box zu gehen und mein Motorrad von 1983 zu sehen, den Motor zu riechen und vor den Fans hier in Donington aus der Boxengasse zu fahren, war einer der größten Momente meines Lebens», sagte Carter.

Vater-Sohn-Ausflug

Darüber hinaus waren die Legende des Straßenrennsports, der fünffache TT-Sieger und zweifache Formel-2-Weltmeister Brian Reid, der ehemalige südafrikanische Grand-Prix-Fahrer Alan North, der zweifache britische 250-ccm-Champion Donnie McLeod und der ehemalige 500-ccm-GP-Fahrer Steve Parrish vor Ort, um den Fans Autogramme zu geben und sie mit Geschichten aus vergangenen Zeiten zu erfreuen. Das Vater-Sohn-Duo Niall und ‚Taz‘ Mackenzie vervollständigte das Fahreraufgebot. Der dreifache britische Meister und frühere 250-ccm- und 500-ccm-GP-Fahrer Niall nahm an der YRHC-Paraderunde auf Gene Romeros TZ750 teil, mit der er 1975 das Daytona 200 gewann. Zu ihm gesellte sich ‚Taz‘, der britische Superbike-Meister, auf der YZR500 von 1991, die von Nialls damaligem Teamkollegen Jean-Philipe Ruggia gefahren wurde.

Niall gab im Nachhinein zu, dass es ein wahr gewordener Traum war, auf einem Motorrad seiner Helden zu fahren: «Ich hatte schon vorher Bilder von dem Motorrad gesehen und war als Kind ein großer Fan von Gene Romero, aber sein Daytona 200 Motorrad zu fahren war einfach unwirklich.» Für ‚Taz‘ war es das erste Mal, dass er einen 500-ccm-Zweitakter fuhr, und es bekam noch mehr Bedeutung, als er wusste, dass es das gleiche Motorrad war, das sein Vater 21 Jahre zuvor gefahren hatte: «Ich habe dieses Motorrad schon lange gesehen, konnte aber nie damit fahren. Ich bin nur ein paar Runden gefahren und habe es ruhig angehen lassen, aber ich habe es ein paar Mal auf der Geraden aufgedreht, und es war ein wunderschönes Motorrad zu fahren. Das gleiche Motorrad wie mein Vater zu fahren, auf der Strecke mit ihm, vor den Fans in Donington Park, war ein außergewöhnlicher Moment.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 05.10., 13:20, Sky Discovery Channel
    So baut man Traumautos
  • Mi.. 05.10., 13:50, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 05.10., 14:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 05.10., 15:10, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Mi.. 05.10., 15:40, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Mi.. 05.10., 16:30, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Mi.. 05.10., 17:00, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 05.10., 17:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2022
  • Mi.. 05.10., 17:25, Motorvision TV
    Extreme E Highlights 2022
  • Mi.. 05.10., 23:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3AT