Jörg Tebbe (GM): Motor klapperte, Titelchance adé

Von Rudi Hagen
Sandbahn
Josef Franc wurde tschechischer Meister vor Martin Malek und Jörg Tebbe (r.)

Josef Franc wurde tschechischer Meister vor Martin Malek und Jörg Tebbe (r.)

Ohne Vorwarnung fing der GM an zu klappern. Jörg Tebbe zog die Kupplung und aus war es mit der Hoffnung auf den Meistertitel bei der offenen tschechischen Langbahnmeisterschaft.

Für Jörg Tebbe sollte die Teilnahme an der offenen tschechischen Langbahnmeisterschaft am Samstag eigentlich nur ein Test sein, wie gut sich das über den Winter vorbereitete Material auf der 1000m-Sandbahn in Marienbad präsentieren würde. «Nach dieser verkorksten Saison, die ja gar keine ist oder sein wird, war man froh, dass man überhaupt irgendwo testen konnte», sagte der 41-jährige Dohrener nach seiner Rückkehr aus Marienbad am späten Sonntagnachmittag zu SPEEDWEEK.com.

Aber einen Titel gewinnen, das wollte der erfahrene Langbahnpilot natürlich auch. Die Konkurrenz, die sich in der westböhmischen Kurstadt zum ersten Rennen dieser Saison eingefunden hatte, war erstaunlich groß. «Das war ein anspruchsvolles Feld, so viele gute Fahrer waren dort dabei», so Tebbe.

Die Sandbahn war top präpariert und die Veranstaltung war auch wie immer gut organisiert. «Von Maßnahmen wegen der Corona-Pandemie war an der Bahn wie auch im übrigen Land, was wir gesehen haben, nichts zu spüren», wunderte sich der Emsländer. Die Zuschauerzahl war nach seinen Eindrücken zudem größer als in den vergangenen Jahren.

Jörg Tebbe konnte sich mit drei Laufsiegen und einem dritten Platz für das Finale qualifizieren und führte damit mit einem Zähler vor dem Tschechen Josef Franc. Der Start verlief aus Sicht des Deutschen perfekt und so konnte er vorneweg fahren und Franc knapp hinter sich lassen. Doch dann passierte es.

«Es war die zweite Kurve kurz vor dem Fahrerlagereingang, da fing der Motor ohne Vorwarnung an zu klappern und ich hatte keine Leistung mehr», beschrieb Tebbe die entscheidende Situation, «ich wusste gleich, der Motor geht hinüber. Da habe ich die Kupplung gezogen und bin ausgerollt.» Wie hoch der Schaden sein wird, stand am Sonntag noch nicht fest, aber Tebbe ist sich sicher: «Irgendwas war mit dem Pleuellager.»

Der Niederländer William Matthijssen wird sich jetzt den lädierten GM genau unter die Lupe nehmen. Tebbe: «Der Motor hatte erst drei Rennen auf dem Buckel, es war auch seit langem der erste Motorschaden der mich ereilte und dann ausgerechnet im Finale.»

Ergebnisse tschechische Langbahn-Meisterschaft, Marienbad:

1. Josef Franc (CZ), 22 Punkte
2. Martin Malek (CZ), 18
3. Jörg Tebbe (D), 18
4. Hynek Stichauer (CZ), 17
5. Theo Pijper (NL), 15
6. Julian Bielmeier (D), 13
7. Romano Hummel (NL), 12
8. Marcel Dachs (D), 7
9. Dennis Helfer (D), 6
10. Graeme Brown (GB), 3
11. Petr Chlupac (CZ), 3
12. Lukas Hromadka (CZ), 0
13. John Hartley (GB), 0
14. Zdenek Holub (CZ), 0

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 09.08., 18:15, RTL 2
GRIP - Das Motormagazin
So. 09.08., 18:15, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 18:20, SPORT1+
Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
So. 09.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
So. 09.08., 18:45, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:00, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 09.08., 20:00, Sky Sport HD
Formel 3
So. 09.08., 20:00, Sky Sport 1
Formel 3
» zum TV-Programm
28