Ist GoEleven Kawasaki ein Opfer der Dorna-Regeln?

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Roman Ramos sucht auch nach Fehlern bei sich selbst

Roman Ramos sucht auch nach Fehlern bei sich selbst

Das für die Saison 2018 neue Drehzahllimit sollte die Dominanz der Werksteams schwächen und die Kundenteam stärker. An den Ergebnissen von GoEleven Kawasaki lässt sich erkennen, dass dieser Plan nicht immer aufgeht.

Kein anderes privates Team der Superbike-WM hat in seiner Zusammensetzung die Konstanz von GoEleven Kawasaki. Seit 2015 fährt die etablierte Truppe (es firmierte bereits unter Sterilgarda Ducati) die seriennahe Motorrad-Weltmeisterschaft mit dem Spanier Roman Ramos. Stetiges und nachhaltiges Wachstum ist der Mannschaft um Teammanager Dennis Sacchetti wichtiger, als kurzfristige Highlights zu setzen.

Und das erfolgreich: Kämpfte Ramos im ersten Jahr um 15. Plätze , waren Punkte 2016 bereits selbstverständlich. 2017 brauste der 27-Jährige mehrfach in den Top-10 ins Ziel.

Und 2018? Platz 11 im zweiten Rennen auf Phillip Island markiert das beste Rennfinish, zuletzt auf dem Chang International Circuit sprangen nur die Plätze 14 und 13 heraus – dabei sollte das Drehzahllimit Kundenmotorräder näher an die Werksbike heranbringen.

«Das Level der Superbike-WM ist unglaublich hoch. Ein Unterschied von 0,2 sec reicht mitunter schon aus, um ein paar Plätze weiter vorne zu liegen – oder hinten», grübelte Sacchetti nach Thailand. «Beide Rennen waren extrem umkämpft, alle fuhren an ihren Limits. Man konnte ungewöhnlich viele kleine Fehler bei den Fahrern sehen. Für unser Team ist es wichtig, ein optimales Set-up zu finden, damit wir zu jeder Zeit konkurrenzfähig sein kann.»

Stimmen im Fahrerlager besagen, dass der Einfluss des Fahrers am Ergebnis durch das aktuelle Superbike-Reglement einen größeren Stellenwert bekommen hat. «Der Freitag hat gut begonnen, aber dann haben wir es nicht geschafft, uns zu verbessern», meinte Ramos selbstkritisch. «Im ersten Rennen habe ich gemerkt, dass wir denselben Speed wie unsere Gegner haben. Ich war absolut am Limit, konnte aber um die Positionen kämpfen. In den letzten 5 Runden fehlte mir aber etwas, um mich in meiner Gruppe durchzusetzen.»

Platz 13 im zweiten Rennen war beeinflusst von einem Zwischenfall mit Markenkollege Leandro Mercado (Orelac Kawasaki). «In Kurve 5 haben wir uns berührt und ich musste eine sehr weite Linie fahren», berichtete Ramos. «Beim Versuch, weiter nach vorne zu kommen, habe ich viele Fehler gemacht.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 18.05., 08:35, Arte
    Stadt Land Kunst
  • Di.. 18.05., 09:05, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Di.. 18.05., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 18.05., 11:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Di.. 18.05., 12:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 18.05., 14:45, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Di.. 18.05., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 18.05., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 18.05., 16:30, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • Di.. 18.05., 16:30, 3 Sat
    Der Süden der Toskana
» zum TV-Programm
3DE