Leon Haslam (8./Kawasaki): «Imola nur Trainingslager»

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM
Das Mineralölunternehmen 'elf' sponsort den WIldcard-Einsatz von Leon Haslam

Das Mineralölunternehmen 'elf' sponsort den WIldcard-Einsatz von Leon Haslam

Für Leon Haslam dient der Wildcard-Einsatz mit Puccetti Kawasaki in Imola vor allem als Vorbereitung für sein Heimrennen in Donington. Am Freitag schlug sich der Vizeweltmeister von 2010 als Achter sehr anständig.

Schon im ersten Training wurde die fahrerische Klasse von Leon Haslam deutlich, als der aktuelle BSB-Leader die Kawasaki ZX-10RR von Puccetti Racing auf Platz 10 stellte. Nach dem dritten Training stand die ansprechende achte Position zu Buche – dabei musste sich Haslam an die SBK-Elektronik, die Federelemente von Showa und auch die Schwinge von Kalex gewöhnen!

«Am gravierendsten ist die Elektronik. Es ist die Art und Weise, wie man das Bike fährt und wie es sich anfühlt. Wo die Leistung kastriert wird und wie der Charakter ist. Imola ist eine der schwierigsten Pisten, um eine gute Abstimmung zu finden», erklärte Haslam sichtlich zufrieden. «Uns war klar, dass wir im Verlauf der Trainings massive Fortschritte machen werden, auch weil das Bike ganz neu aufgebaut wurde. Von meinem Standpunkt aus sind die beiden Rennen in Imola ohnehin nur Vorbereitung für meinen Gaststart in Donington. Im ersten Training fuhr ich die gesamte Session mit nur einem Reifen. Meine letzte Runde war die schnellste!»

Erstaunlich: In 1:47,583 min büßte Haslam zwar 0,877 sec auf die Bestzeit seiner Landsleute Rea und Davies ein. Auf den viertplatzierten Lorenzo Savadori (Aprilia) fehlen ihm jedoch nur 0,177 sec! Als Achter qualifizierte sich der 34-Jährige direkt für die Superpole 2 am Samstag.

Trotz der Regeländerungen für die Saison 2018 kam Haslam das Motorrad vertraut vor - 2017 holte bei einem Gaststart in Donington den starken zweiten Platz. «Unsere Drehzahl ist genau so wie im letzten Jahr, weil wir keinen Werksmotor hatten», fiel Haslam auf. «An ein paar Ducati kam ich auf der Geraden nicht vorbei, die bekanntlich einen guten Top-Speed haben – aber die Regeln sind ja noch im Fluss.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm