GoEleven Kawasaki: Zwei Superbikes, stirbt SSP-Team?

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM

Zehn Teams in der Superbike-WM 2018 treten nur mit einem Fahrer an, einige von ihnen arbeiten daran, für nächste Saison auf zwei aufzustocken. GoEleven Kawasaki denkt darüber nach, dafür das Supersport-Team zu opfern.

Seit 2015 sinniert GoEleven-Teameigentümer Gianni Ramello darüber, sein Supersport-Team zuzusperren. «Idealerweise baue ich einen Fahrer über die Supersport- für die Superbike-WM auf», schilderte der Italiener. «Für Supersport Sponsoren zu finden, ist aber schwierig. Nur dank unseres Superbike-Einsatzes haben wir technische Partner für das Supersport-Team.»

Ramellos Team wurde in der Superbike-WM Mitte der ersten Dekade 2000 unter dem Namen Sterilgarda Ducati bekannt, mit Max Biaggi und Ruben Xaus feierte man einige Erfolge.

Seit dem Umstieg auf Kawasaki ist GoEleven ein Mittelfeldteam, gegen offizielle Teams von aktuell sieben Herstellern ist nicht viel zu gewinnen.

GoEleven Kawasaki ist eines von zehn Teams in der Superbike-WM 2018, das nur mit einem Fahrer antritt. «Unser Wunsch ist, zwei Fahrer zu haben», unterstich Teammanager Denis Sacchetti gegenüber SPEEDWEEK.com. «Wir sprechen mit dem Hersteller und Promoter Dorna darüber. Wenn sie unseren Plänen zustimmen, dann machen wir das. Für dieses Jahr war es nicht möglich.»

Roman Ramos fährt bereits die vierte Saison in Folge für GoEleven, seine Vertragsverlängerung zeichnet sich ab. «Wir möchten mit ihm 2019 weitermachen und reden darüber», so Sacchetti. «Momentan gibt es mehr Fahrer, als freie Plätze.»

Wie und ob es mit dem Supersport-WM-Team von GoEleven weitergeht, hängt vom Einsatz in der Superbike-WM ab.

Außerdem hielt Sacchetti fest: «Verglichen mit der Yamaha ist die ZX-6R momentan nicht konkurrenzfähig und für 2019 gibt es kein neues Motorrad. Wird die Umstellung auf die Einheitselektronik von MecTronik genügen? Ich weiß es nicht, momentan verursacht das nur weitere Kosten.»

Seit dem letzten Rennen vor der Sommerpause in Misano startet der Sachse Christian Stange für GoEleven in der 600er-Klasse. «Er ist ein guter Typ, wir würden gerne mit ihm weitermachen», so der Teammanager. «Dafür muss er in den letzten vier Rennen aber deutliche Fortschritte machen, er muss sich den Platz verdienen. Supersport machen wir nicht des Geldes wegen, sondern aus Hingabe.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.04., 01:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
So. 05.04., 01:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
So. 05.04., 01:45, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
So. 05.04., 02:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Mexiko
So. 05.04., 02:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
So. 05.04., 02:15, Hamburg 1
car port
So. 05.04., 02:25, Bayerisches Fernsehen
Unter unserem Himmel
So. 05.04., 03:55, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
So. 05.04., 04:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan
So. 05.04., 04:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis der USA
» zum TV-Programm
128