Wie Jonathan Rea seine siebte Niederlage einordnet

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Rea vor Davies, Sykes, Lowes, van der Mark und Cortese

Rea vor Davies, Sykes, Lowes, van der Mark und Cortese

Ohne Alvaro Bautista hätte der vierfache Weltmeister Jonathan Rea die ersten sieben Rennen der Superbike-WM 2019 gewonnen. Nach Platz 2 in Aragon sagte der Kawasaki-Star: «Ich muss meine Zielsetzung ändern.»

Jonathan Rea erlebte von Startplatz 10 ereignisreiche erste Runden. Erst kollidierte der Nordire am Start mit Markus Reiterberger (BMW), woraufhin der Obinger stürzte, dann geriet er in Runde 5 mit Eugene Laverty aneinander und fuhr diesem einen Flügel seiner Ducati V4R ab.

«In der Superpole unterlief dem Team und mir ein Fehler», erklärte Rea seinen ungewohnt schlechten Startplatz. «Wir planten für zwei Runden mit dem Qualifyer-Reifen, ich fuhr etwas zu spät an der Box los und machte einen Fehler in meiner ersten Runde. Dann tat ich langsam und schonte den Reifen für den finalen Angriff. Als ich über die Ziellinie kam, wurde bereits die schwarz-weiß-karierte Flagge geschwenkt, meine schnellste Superpole-Runde fuhr ich mit einem Rennreifen. Der Startplatz hatte aber keine Auswirkung auf mein Rennen, ich hätte nicht besser als auf Platz 2 ins Ziel kommen können und habe das Maximum herausgeholt.»

«Das war ein ereignisreiches Rennen mit vielen Überholmanövern», erzählte Rea von seinen Kämpfen mit Davies, Lowes, Sykes, van der Mark, Laverty und Cortese. «Ich habe jetzt eine genauere Vorstellung davon, in welchen Bereichen die Yamaha und Ducati stark sind und wo wir versuchen können uns zu verbessern. Enttäuscht bin ich lediglich über den Rückstand zur Spitze, der ist zu groß.»

Angesichts 15,170 sec Rückstand auf Alvaro Bautista, der das siebte Rennen des Jahres in Folge gewann, die Untertreibung des Wochenendes.

«Unser Paket ist besser als letztes Jahr, ich fahre auch besser», hob Rea hervor. «Wenn es aber auf einmal einen neuen Maßstab gibt und du gezwungen bist ans Limit zu gehen, dann musst du dich neuen Problemen stellen. Die Pace von allen wurde besser, wir haben deshalb jetzt Probleme, die wir letztes Jahr nicht hatten. Vor allem mit der Stabilität am Vorderrad. Es ist offensichtlich, dass Ducati Vorteile im Topspeed und der Beschleunigung hat. Ich musste bei meinen Überholmanövern sehr kreativ sein. Das ist unbekanntes Gebiet für mich, ich muss meine Zielsetzung ändern. Ich kann nicht mehr tun, als mit meinem Motorrad das Beste zu geben und zu schauen, wie sich alles über die Saison entwickelt.»

In der Weltmeisterschaft liegt Bautista nach sieben von 39 Rennen mit maximalen 149 Punkten in Front, Rea ist mit 118 Punkten Zweiter.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 15.08., 11:20, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Sa. 15.08., 11:20, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Sa. 15.08., 11:45, Sport1
Motorsport Live - ADAC TCR Germany
Sa. 15.08., 11:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 11. Rennen, Highlights aus Berlin
Sa. 15.08., 11:50, ServusTV Österreich
KTM - Ride to Survive
Sa. 15.08., 11:50, ServusTV
KTM - Ride to Survive
Sa. 15.08., 11:55, SPORT1+
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
Sa. 15.08., 11:55, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Sa. 15.08., 11:55, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Sa. 15.08., 12:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm
17