Weshalb Ducati keine zusätzlichen Kundenteams möchte

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM

Ducati hatte in der Vergangenheit zahlreiche Kundenteams in verschiedenen Meisterschaften. Sport-Direktor Paolo Ciabatti erklärt, weshalb es diese Einkommensquelle nicht mehr gibt.

Es gab Jahre, in denen wurde die Superbike-WM als Ducati-Meisterschaft bezeichnet, so viele Fahrer waren auf Bikes aus Borgo Panigale unterwegs. Die letzten Jahre hatte Ducati kaum noch Kundenteams, dieses Jahr bringen Barni und Go Eleven immerhin zwei zusätzliche V4R an den Start – neben den Werksmaschinen von Alvaro Bautista und Chaz Davies. Und mit Motocorsa steht ein drittes Kundenteam für die europäischen Events der SBK-WM 2020 in den Startlöchern.

«Die Rennsportwelt hat sich in den letzten Jahren drastisch verändert», erklärte Ducatis Sport-Direktor Paolo Ciabatti SPEEDWEEK.com. «Die meisten nationalen Meisterschaften fahren nach den alten Superstock-Regeln, etwa in Australien. Einige haben Superstock-Plus-Regeln, etwa in Italien und Frankreich. BSB hat komplett eigene Regeln mit Einheitselektronik von Motec und ohne elektronische Helfer wie die Traktionskontrolle. MotoAmerica hat sehr ähnliche Regeln wie die Superbike-WM. Wir haben derzeit mit Barni und Go Eleven zwei Kundenteams in der Weltmeisterschaft, Motocorsa war in Imola und Misano mit Wildcard dabei und möchte 2020 alle europäischen WM-Läufe bestreiten.»

Der Italiener weiter: «Mit vier oder fünf Maschinen in der WM sind wir glücklich, die Kosten, solche Bikes in der WM einzusetzen, sind deutlich gestiegen. Wir verdienen am Verkauf von Motorrädern und Ersatzteilen an Privatteams so gut wie nichts. Es geht uns eher um das Image der Marke, wir wollen zeigen, dass wir in Meisterschaften wie der BSB konkurrenzfähig sein können. Die BSB ist in Großbritannien mindestens so populär wie die Superbike-WM, MotoAmerica macht deutliche Fortschritte. Dort helfen wir Kyle Wyman und haben ihm einen unserer Elektroniker an die Seite gestellt. Wir konzentrieren uns aber auf die Superbike-WM, BSB und die Italienische Meisterschaft, weil dort unsere beiden Teams Barni und Motocorsa am Start sind.»

Gibt es preislich für die Privatiers einen Unterschied zwischen der 1199 und der V4R? «Der Preis ist plus/minus derselbe, einige Teile wurden sogar günstiger», hielt Ciabatti fest. «Der größte Kostenpunkt für die Teams war, dass sie neue Motorräder kaufen mussten. Auch neue Räder etc. Aber wenn du diese Dinge mal hast, musst du von Jahr zu Jahr nur noch deine Teile updaten. Dieses Jahr war für Teams in der BSB oder das WM-Team Barni das schwierigste.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:40, hr-fernsehen
Hubert und Staller
Mi. 27.05., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 15:25, N24
WELT Drive
Mi. 27.05., 15:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 27.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 27.05., 17:55, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm