MIE Honda: Neuer Teamsitz in Prag – Althea raus?

Von Jiri Miksik
MIE Honda stellt sich für die Superbike-WM 2020 neu auf

MIE Honda stellt sich für die Superbike-WM 2020 neu auf

Das Honda-Team von Midori Moriwaki schlägt seine Zelte für die Superbike-WM 2020 im tschechischen Prag auf. Was es damit auf sich hat, fand SPEEDWEEK.com heraus.

In der Superbike-WM 2019 hatte sich Moriwaki Honda mit Althea Racing verbündet. Teamchef Genesio Bevilacqua stellte Infrastruktur und Logistik zur Verfügung. Doch nach nur einem Jahr erfährt diese Kooperation eine einschneidende Änderung: Überraschend wird das Honda-Satellitenteam der adretten Japanerin Midori Moriwaki zukünftig vom tschechischen Prag aus operieren!

Hinter dem neuen Projekt steht Milos Cihak, der noch vor wenigen Jahren das Team «Pro Race Honda» in der Supersport-WM betrieb. Fahrer waren unter anderem der Ungar Gabor Talmacsi und der Italiener Lorenzo Lanzi, der das Meeting in Assen 2012 gewann.

Doch so überraschend ist diese Verbindung gar nicht. Man kennt sich.

Cihak, der mit seinem Team zuletzt in der Alpe-Adria Superbike aktiv war, hat gute Kontakte zu Moriwaki, denn er organisierte 2010 eine Moto2-Moriwaki für Lukas Pesek in der Moto2-WM. An dem guten Verhältnis hat sich seit damals nichts geändert.

Jetzt haben Midori Moriwaki und Milos Cihak eine neue Gesellschaft gegründet und werden MIE Racing Honda gemeinsam als HRC-Kundenteam betreiben. 

Althea Racing könnte auch unter dieser Konstellation wie bisher die Hospitality stellen.

Wie bereits seit längerem bekannt, wird Takumi Takahashi eine der neuen Fireblade CBR1000RR-R pilotieren. Der Japaner ist Angestellter der Honda Racing Corporation; die Einbindung des Teams in das Entwicklungsprogramm wird sehr wahrscheinlich eng sein.

Cihak bestätigte gegenüber SPEEDWEEK.com, dass weder Alessandro Delbianco noch ein Pilot aus Tschechien für den zweiten Platz in Frage kommt. «Wir sind uns mit dem zweiten Pilot fast einig», verriet Cihak.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 15:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Do.. 07.07., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 2. Rennen Island Xpris Sardinien aus Sardinien
  • Do.. 07.07., 18:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 07.07., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 21:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3AT