Covid-19: Sind Assen, Imola, Aragón, Misano sicher?

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Covid-19 grassiert weltweit

Covid-19 grassiert weltweit

Der neuartige Coronavirus breitet sich in Europa weiter aus, reihenweise werden Sport-Events abgesagt. Nach Verschiebung des Superbike-Meetings in Jerez soll Assen den Europaauftakt zelebrieren. Vielleicht.

Um den in China erstmals aufgetretenen Coronavirus einzudämmen, greifen Regierungen weltweit zu drastischen Maßnahmen. Messen werden abgesagt, Kitas, Schulen und Universitäten werden geschlossen. In Italien wurde das ganze Land zur Sperrzone erklärt, nur Supermärkte und Tankstellen dürfen öffnen. Flüge und Zugverbindungen werden reihenweise gestrichen, immer mehr Länder verhängen Einreiseverbote.

Alle Großveranstaltungen stehen auf dem Prüfstand, in Deutschland wird die Absage von Ansammlungen von mehr als 1000 Menschen empfohlen. Andere Regierungen wie in Österreich setzen die Schwelle noch niedriger an.

Für die Superbike-WM 2020 bedeutet das seit gestern: Nachdem das Meeting auf dem Losail International Circuit bereits auf unbestimmte Zeit verschoben wurde, folgte am Mittwoch eine Verschiebung des Events in Jerez. Magny-Cours wurde indirekt wegen Covid-19 um eine Woche verschoben, um eine Kollision mit dem geänderten Kalender der MotoGP zu vermeiden.

Somit rückt Assen Mitte April an die Stelle des ersten Meetings in Europa. Wirklich sicher kann man sich zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht sein, denn auch in den Niederlanden ist die Zahl der infizierten Personen ansteigend und auch unsere Nachbarn haben bereits Großveranstaltungen abgesagt. 

Und danach? In zwei Monaten steht Anfang Mai das Meeting in Imola im Kalender – die Region um den Traditionskurs ist besonders betroffen. Und warum Jerez verschoben wird, die Veranstaltung in Aragón am dritten Mai-Wochenende aber planmäßig über die Bühne gehen soll, erschließt sich einem angesichts der Entwicklung nicht. Bis Misano Mitte Juni vergehen noch drei Monate, in denen die Pandemie im Griff sein muss, sonst wackelt auch dieses Meeting.

Nicht umsonst kündigte die Dorna als Veranstalter der Superbike-WM am Mittwoch weitere Updates an.

So hat sich der Kalender der Superbike-WM 2020 bereits verändert:

28.2.–01.3. Phillip Island/Australien*
13.3–15.3. Losail/Katar verschoben
27.3.–29.3. Jerez/Spanien verschoben
17.4–19.4. Assen/Niederlande
08.5.–10.5. Imola/Italien
22.5.–24.5. Aragón/Spanien
12.6.–14.6. Misano/Italien
03.7.–5.7. Donington Park/England
31.7.–02.8. Oschersleben/Deutschland
04.9.–06.9. Portimão/Portugal
18.9.–20.9. Catalunya/Spanien
25.9.–27.9. Magny-Cours/Frankreich  verschoben
03.10.–04.10. Magny-Cours/Frankreich
09.10–11.10. San Juan/Argentinien*
24.10.–25.10. Jerez/Spanien

Bisher ohne neuen Termin: Doha/Katar*
* ohne Supersport-300-WM

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 20.09., 18:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:20, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 20.09., 19:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 20.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • So. 20.09., 19:35, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • So. 20.09., 21:15, Sport1
    AvD Motorsport Magazin
  • So. 20.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE