So umgehen Rea, Sykes & Co die Corona-Quarantäne

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea ist mit dem VW-Bus unterwegs

Jonathan Rea ist mit dem VW-Bus unterwegs

Wer aus dem Ausland nach Großbritannien einreist, muss für zwei Wochen in Quarantäne. Die vielen britischen Piloten in der Superbike-WM 2020 haben nach Tests in Misano und auf dem Lausitzring ein Problem.

Die Superbike-WM wird seit Jahren von britischen Piloten dominiert, und das nicht nur durch den fünffachen Weltmeister Jonathan Rea.

Die Werksteams der meisten Hersteller haben Briten unter Vertrag: Bei Kawasaki fährt neben dem Nordiren Alex Lowes, bei Ducati Scott Redding und Chaz Davies. Honda vertraut Leon Haslam und BMW Tom Sykes und Eugene Laverty. Ein weitere Top-Pilot aus dem Vereinigten Königreich sind Leon Camier (Barni)

Bei Einreise nach Großbritannien müssen Reisende sofort in 14-tägige Quarantäne, sofern sie keinen aktuellen negativen Befund auf das SARS-CoV-2-Virus vorlegen können. Aus diesem Grund können mehrere der genannten Piloten nach den Testfahrten in Misano (Kawasaki und Ducati) und dem Lausitzring (BMW) nicht in ihre Heimat zurückkehren – denn am 8./9. Juli findet in Barcelona/Spanien der nächste große Superbike-Test statt.

Deshalb reiste Kawasaki-Star Jonathan Rea gleich mit seinem VW-Transporter an und nahm seine Familie mit. «Wir fahren dann gemeinsam mit meinem Coach Fabian Foret über Frankreich nach Spanien und verbringen einige Tage im Haus von Fabian», verriet der Rekordweltmeister.

Sein Teamkollege Alex Lowes mietete sich mit seinem Bruder Sam bei Rimini ein Ferienhaus und verbringt bis zum Barcelona-Test dort seinen Urlaub.

Tom Sykes blieb nach dem BMW-Test in der Lausitz in Deutschland und absolviert kommende Woche eine Reihe von PR-Terminen. Von dort fliegt er direkt nach Barcelona, wo am 8./9. Juli getestet wird.

Ein ganz anderes Problem treibt Leon Camier um, dessen Saison wegen fortwährender Schulterprobleme auf der Kippe steht. Der Ducati-Pilot ist bereits auf dem Weg nach Barcelona, um sich dort aber mit seinem Operateur zu treffen. Sollte nicht die Ursache und vor allem eine Lösung für seine Schmerzen gefunden werden, könnte sein Barni-Team einen anderen Piloten auf die V4R setzen – sehr wahrscheinlich Michele Pirro, der für das italienische Team die CIV Superbike bestreitet.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 02.07., 18:59, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 02.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 02.07., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Do. 02.07., 20:03, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 20:36, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 02.07., 21:09, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 02.07., 21:20, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm