Honda-Team verzichtet: Video-Konferenzen mit Japan

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Die dritte Superbike-Test-Session auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya fand am Donnerstagmorgen ohne die Honda-Werksfahrer Alvaro Bautista und Leon Haslam statt. Das sorgte für zahlreiche Spekulationen.

Wann immer sich die Verantwortlichen in Schweigen hüllen, gibt es Mutmaßungen. So natürlich auch am Donnerstagmorgen, als keiner der beiden Honda-Werksfahrer an der dritten Testsession teilnahm.

Erst hieß es, an den Motorrädern werden Abstimmungsänderungen vorgenommen. Doch solche Arbeiten dauern nicht seit Mittwochabend 18 Uhr, als die zweite Testsession vorüber war und Alvaro Bautista mit dem fünften Platz geglänzt hatte.

Dann wurde bekannt, dass es den ganzen Donnerstagmorgen Videokonferenzen mit den Honda-Ingenieuren in Japan gab – vier Stunden lang. Sie sind wenig begeistert davon, dass der Barcelona-Test wegen der Reisebeschränkungen ohne sie stattfindet und sie entsprechend nur sehr beschränkte Kontrolle über die Aktivitäten haben.

Alle im Fahrerlager fragen sich, welche Änderungen oder Probleme Honda dazu zwangen oder bewegten, auf die dritte von vier Sessions zu verzichten. Liegt es an der Haltbarkeit der Motoren? Ende Mai gab es einen großangelegten Auslieferungsstopp und eine Rückrufaktion in Europa für die neue CBR1000RR-R, weil es Probleme mit dem Pleuel gab. Dieses muss im Superbike wie in der homologierten Serienmaschine sein.

Die Antwort ist möglicherweise weniger spektakulär als vermutet.

«Wir haben keine neuen Teile dabei, das Motorrad ist identisch mit jenem in Australien», verriet Vizeweltmeister Bautista. «Für den nächsten Test in Aragon werden wir zahlreiche Neuheiten haben. Mit ihnen kann ich hoffentlich mein Gefühl für das Motorrad verbessern. Wir wissen genau, woran es uns mangelt, es kommen viele interessante Dinge.»

In der vierten Session von 14 bis 18 Uhr werden die Honda-Piloten wieder mitmischen.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE