MIE Honda: Jordi Torres muss jungem Italiener weichen

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jordi Torres wird 2020 nicht Superbike-WM fahren

Jordi Torres wird 2020 nicht Superbike-WM fahren

Noch bevor die Superbike-WM 2020 für Jordi Torres begonnen hat, ist sie bereits beendet. Der Vertrag zwischen dem Spanier und dem Team MIE Honda wurde aufgelöst.

Jordi Torres hatte sich für 2020 viel vorgenommen: Mit der spanischen Superbike-Serie, der MotoE und der Superbike-WM wollte der 32-Jährige gleich an drei Rennserien teilnehmen. Durch die Turbulenzen im Motorsport-Kalender wegen der Corona-Pandemie hatte der Spanier aber noch keinen Renneinsatz. Denn sein SBK-Team MIE Honda fehlte beim Saisonauftakt in Australien.

Und zu einem Einsatz in der seriennahen Weltmeisterschaft wird es wohl auch nicht mehr kommen. Weil die Kalender der verschiedenen Serien nun doch Konfliktpotenzial besitzen, wurde der Vertrag mit MIE Honda im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst.

«Infolge der Covid-19-Pandemie steht die ganze Welt vor vielen neuen und unerwarteten Herausforderungen. Die Superbike-WM hat einen völlig neuen Kalender, weshalb wir unsere Fahreraufstellung überdenken mussten. Ich möchte Jordi Torres danken und wünsche ihm alles Gute für seine anderen Bemühungen», sagte Midori Moriwaki.

MIE Honda ist eine Gemeinschaftsprojekt von Moriwaki und Althea Racing von Genesio Bevilacqua, der in der italienischen Meisterschaft ein Honda Team mit Lorenzo Gabellini betreibt. Der erst 21-jährige wird die CBR1000RR-R von Torres übernehmen. Der zweite Pilot bleibt der Japaner Takumi Takahashi.

«Lorenzo Gabellini ist ein talentierter junger Fahrer. Sein Talent hat er 2019 in der italienischen Supersport-600-Meisterschaft bewiesen, als auch kürzlich beim ersten Rennen der italienischen Superbike-Serie in Mugello», erklärte der Altheas Boss die Beförderung von Gabellini. «Die Pandemie Lorenzo diese unerwartete Gelegenheit eröffnet.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
7DE