Ducati-Zauberlehrling Michael Rinaldi besticht erneut

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Michael Rinaldi war im Nassen Drittschnellster

Michael Rinaldi war im Nassen Drittschnellster

Nach seinem Höhenflug mit drei Podestplätzen bei der Superbike-WM in Aragon war Michael Ruben Rinaldi aus dem Team Go Eleven auch am Freitag in Barcelona der schnellste Ducati-Fahrer.

Ohne Zweifel, Michael Rinaldi ist der Mann der Stunde. Nach seinem ersten Sieg in der Superbike-WM und zwei weiteren Podestplätzen im MotorLand, macht er Chaz Davies dessen Platz im Werksteam für 2021 streitig.

Am Freitag war Rinaldi im Trockenen und im Nassen bester Ducati-Pilot und belegte in FP1 und FP2 die Ränge 6 und 3. Damit gab er eine weitere Talentprobe ab, die das Top-Management in Bologna garantiert zur Kenntnis nimmt. Denn inzwischen ist beschlossen: Noch vor den Rennen in Magny-Cours in zwei Wochen wird entschieden, ob Davies (33) oder der neun Jahre jüngere Rinaldi den Platz bei Aruba Ducati bekommt.

«Nach meinem Sieg bereiteten mir meine Freunde zuhause eine Überraschungsparty, die habe ich sehr genossen», erzählte Rinaldi. «Nach ein paar Tagen Entspannung habe ich mich auf Barcelona fokussiert und viel trainiert. Ich versuche ruhig zu bleiben und glücklich zu sein. Ich bin jetzt zuversichtlicher, was wir erreichen können. Uns ist aber auch klar, dass sich ein Wochenende wie in Aragon nicht einfach wiederholen lässt. Natürlich ist immer mein Ziel, solche Ergebnisse zu bestätigen. Deshalb bin ich auch mit Platz 6 am Morgen zufrieden, das war gut.»

«Mit dem Superbike muss ich erst noch die richtigen Linien hier finden», stapelte der Superstock-1000-Champion von 2017 tief. «Auf dem Papier war ich schnellster Ducati-Pilot, aber da muss man genauer hinschauen. Sie verzichteten im Gegensatz zu mir auf einen neuen Reifen gegen Ende der Session. Mit gebrauchten Reifen fuhr ich die gleichen Zeiten wie sie. Ich bin noch nicht auf 100 Prozent – ich muss mein Bike und meine Fahrweise verbessern. Unser Plan war, das in FP2 zu machen, aber das war wegen des Regens unmöglich. Während des Tests hier waren die Ducati-Werksfahrer sehr schnell. Auch wenn sie vielleicht etwas vom Weg abkamen, am Samstag werden sie vorne mitmischen. Die Trainingsergebnisse am Freitag entsprechen nicht der Realität.»

Hättest du dir vor drei Monaten vorstellen können, dass Mitte September bei Ducati nur noch zwei Fahrer für 2021 für den Platz neben Scott Redding zur Debatt stehen: Du und Davies? «In diesem Jahr hat sich viel für mich geändert», erzählte Rinaldi SPEEDWEEK.com. «Meine Mentalität ist heute anders. Mein Ziel ist jetzt, dass ich das Motorradfahren genießen will, im Team Go Eleven habe ich eine großartige Familie gefunden. So kamen diese Resultate zustande. Ich habe mir nie vorgestellt, dass es so kommen könnte, weil ich nie daran dachte. Ich denke nur an die Freude am Fahren. Ich pushe mich ans Limit, dann sehe ich, was in Zukunft passiert.»

Ergebnis Superbike-WM, Barcelona, FP2
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Jonathan Rea Kawasaki 1:55,669 min
2. Michael van der Mark Yamaha 1:55,827 + 0,158 sec
3. Michael Rinaldi Ducati 1:55,838 + 0,169
4. Alvaro Bautista Honda 1:55,862 + 0,193
5. Scott Redding Ducati 1:56,159 + 0,490
6. Garrett Gerloff Yamaha 1:56,321 + 0,652
7. Tom Sykes BMW 1:56,522 + 0,853
8. Samuele Cavalieri Ducati 1:56,680 + 1,011
9. Eugene Laverty BMW 1:56,735 + 1,066
10. Toprak Razgatlioglu Yamaha 1:56,780 + 1,111
11. Loris Baz Yamaha 1:56,869 + 1,200
12. Chaz Davies Ducati 1:57,018 + 1,349
13. Leon Haslam Honda 1:57,062 + 1,393
14. Alex Lowes Kawasaki 1:57,087 + 1,418
15. Jonas Folger Yamaha 1:57,555 + 1,886
16. Xavi Fores Kawasaki 1:57,569 + 1,900
17. Federico Caricasulo Yamaha 1:57,871 + 2,202
18. Sylvain Barrier Ducati 1:58,283 + 2,614
19. Takumi Takahashi Honda 1:58,659 + 2,990
20. Valentin Debise Kawasaki 1:59,956 + 4,287
21. Maximilian Scheib Kawasaki 2:00,795 + 5,126
22. Leandro Mercado Ducati

 
 
Ergebnisse Superbike-WM Barcelona FP1:

1. Toprak Razgatlioglu (TR), Yamaha, 1:42,140 min
2. Michael van der Mark (NL), Yamaha, +0,169 sec
3. Garrett Gerloff (USA), Yamaha, +0,338
4. Alvaro Bautista (E), Honda, +0,373
5. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, +0,474
6. Michael Rinaldi (I), Ducati, +0,495
7. Alex Lowes (GB), Kawasaki, +0,548
8. Tom Sykes (GB), BMW, +0,659
9. Scott Redding (GB), Ducati, +0,692
10. Loris Baz (F), Yamaha, +0,699
11. Chaz Davies (GB), Ducati, +0,733
12. Eugene Laverty (IRL), BMW, +0,887
13. Xavi Fores (E), Kawasaki, +1,117
14. Federico Caricasulo (I), Yamaha, +1,457
15. Jonas Folger (D), Yamaha, +1,524
16. Maximilian Scheib (RCH), Kawasaki, +1,806
17. Takumi Takahashi, Honda, +2,082
18. Leon Haslam (GB), Honda, +2,175
19. Sylvain Barrier (F), Ducati, +2,698
20. Samuele Cavalieri (I), Ducati, +2,832
21. Leandro Mercado (I), Ducati, +3,411
22. Valentin Debis (F), Kawasaki, +3,521

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7DE