Jonas Folger überholte das halbe Superbike-Feld

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Wegen Problemen mit seiner Yamaha, musste Jonas Folger sein erstes Rennen in der Superbike-WM vom letzten Startplatz aus bestreiten. Der Bonovo-Pilot zündete in Barcelona ein Feuerwerk an Überholmanövern.

Das war stark. Nach der Superpole saß Jonas Folger mit hängendem Kopf in der Box des Teams Bonovo action by MGM und musste den letzten Startplatz verdauen.

«Zwei Lambdasonden waren kaputt und das anscheinend schon seit Freitag», erklärte der Bayer, weshalb er in der Superpole auf keine gezeitete Runde kam. «Dann passen die Werte nicht mehr und die Motorleistung stimmt nicht. Es wurde am Freitag von Runde zu Runde schlimmer. Ich habe das immer betont, wir wussten aber nicht, was los ist. Die Drosselklappen waren zu 100 Prozent auf, trotzdem war die Leistung nicht da. Zum Glück fanden sie vor dem Rennen raus, woran es lag.»

Folger fährt in Barcelona mit der Testmaschine des Yamaha-Werksteams. Auf die Elektronik kann die Truppe um Michael Galinski nur beschränkt Einfluss nehmen und muss auf das Können der Yamaha-Techniker vertrauen.

Vom letzten Startplatz aus zeigte der fünffache GP-Sieger eine Aufholjagd par excellence, die ihn bis auf Platz 12 und an den Yamaha-Kollegen Federico Caricasulo und Loris Baz vorbei brachte.

«Wir haben im Rennen bei null angefangen», unterstrich Folger im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Das Motorrad hat ganz anders funktioniert, als im Training. Wenigstens bekam ich die Chance, dass ich ein bisschen was beweisen kann. Für Sonntag können wir jetzt anfangen, ein Setting aufzubauen und ein Mapping zu machen. Was ich im Rennen fuhr, war auf die Schnelle zusammengebaut, damit wir Motorleistung haben.»

Bereits in der ersten Runde überholte Folger vier Gegner, nach 16 von 20 Runden lag er auf Platz 10 unter 21 Fahrern. Er kämpfte mit Kalibern wie Leon Haslam (Honda) und Eugene Laverty (BMW), ins Ziel kam der Deutsche als Zwölfter, knapp 23 Sekunden hinter Sieger Jonathan Rea (Kawasaki). Auf Platz 10 fehlten ihm nur 6/10 sec.

«Ich bin zufrieden, mir ist eine Last von den Schultern gefallen», erzählte der IDM-Führende Folger. «Nach der Superpole war ich ziemlich enttäuscht und geknickt, es fiel mir schwer, dass ich meine Laune aufrechterhalte. Weil ich nicht wusste, woran es lag. Uns sind 40 km/h abgegangen und keiner konnte sagen, wo das Problem liegt. Als ich fürs Rennen aus der Box fuhr und merkte, dass endlich was geht und das Motorrad normal funktioniert, ist mir ein Stein vom Herzen gefallen. Dementsprechend konnte ich dann auch fahren.»

Spezielle Erwartungen hatte der ehemalige MotoGP-Pilot keine: «An dem Wochenende lief bis zum Rennen so viel schief, dass ich mir keine allzu großen Hoffnungen gemacht habe. Ich dachte mir, dass ich einfach fahre und das Beste daraus mache. Ich konnte zwei Yamaha hinter mir lassen, unter anderen den Baz. Das kann sich sehen lassen. Jetzt schauen wir uns die Daten noch mal an und gucken, dass wir für Sonntag ein anständiges Mapping hinbekommen. Dann können wir hoffentlich noch einen Schritt nach vorne machen.»

Ergebnis Superbike-WM, Barcelona, Lauf 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Jonathan Rea Kawasaki 34:34,245 min
2. Scott Redding Ducati + 2,625 sec
3. Chaz Davies Ducati + 4,459
4. Michael van der Mark Yamaha + 6,078
5. Alvaro Bautista Honda + 6,989
6. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 8,770
7. Michael Rinaldi Ducati + 11,676
8. Garrett Gerloff Yamaha + 15,639
9. Alex Lowes Kawasaki + 18,128
10. Leon Haslam Honda + 22,344
11. Eugene Laverty BMW + 22,460
12. Jonas Folger Yamaha + 22,934
13. Xavi Fores Kawasaki + 25,428
14. Loris Baz Yamaha + 26,083
15. Federico Caricasulo Yamaha + 31,880
16. Samuele Cavalieri Ducati + 37,361
17. Lorenzo Zanetti Ducati + 40,668
18. Sylvain Barrier Ducati + 48,001
19. Takumi Takahashi Honda + 55,793
20. Valentin Debise Kawasaki > 1 min
Out Tom Sykes BMW > 1 min

 

Stand Superbike-WM nach Lauf 1 in Barcelona
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 268
2. Scott Redding Ducati 227
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 157
4. Chaz Davies Ducati 157
5. Michael van der Mark Yamaha 146
6. Michael Rinaldi Ducati 140
7. Alex Lowes Kawasaki 134
8. Álvaro Bautista Honda 94
9. Leon Haslam Honda 81
10. Loris Baz Yamaha 78
11. Tom Sykes BMW 58
12. Garrett Gerloff Yamaha 47
13. Federico Caricasulo Yamaha 37
14. Xavi Fores Kawasaki 36
15. Eugene Laverty BMW 36
16. Marco Melandri Ducati 23
17. Sandro Cortese Kawasaki 14
18. Leandro Mercado Ducati 12
19. Maximilian Scheib Kawasaki 11
20. Sylvain Barrier Ducati 5
21. Christophe Ponsson Aprilia 4
22. Roman Ramos Kawasaki 4
23. Matteo Ferrari Ducati 4
24. Takumi Takahashi Honda 2

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 07:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:05, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 26.11., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE