Jonathan Rea (Kawasaki): «Habe keinen Schimmer»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Ob trocken oder nass – Jonathan Rea ist immer schnell

Ob trocken oder nass – Jonathan Rea ist immer schnell

Auch wenn es für Jonathan Rea am Ende nur zu Platz 2 reichte, fuhr kein anderer Pilot am ersten Trainingstag der Superbike-WM 2020 in Magny-Cours so viele schnelle Rundenzeiten wie der Kawasaki-Star.

Was Jonathan Rea am verregneten ersten Trainingstag in Magny-Cours vorführte, war beeindruckend. Mit einer Leichtigkeit spulte der 33-Jährige schnelle Rundenzeiten ab, wie es kein anderer Teilnehmer fertig brachte. Dass sich der Kawasaki-Pilot um 15/1000 sec Garrett Gerloff geschlagen geben musste, war nur ein kleiner Schönheitsfehler.

«Ich habe keinen Schimmer, warum ich im Nassen so schnell bin», zuckte Rea mit den Schultern. «Manchmal wundere ich mich selbst und frage mich, warum andere länger brauchen, um ihren Rhythmus zu finden. Auch meine Mechaniker fragten mich, warum meine erste fliegende Runde mitunter besser ist als meine dritte oder vierte. Ich denke es liegt einfach daran, dass ich das Motorrad und Team so gut kenne.»

Wie viele seiner Kollegen hatte auch Rea einen heiklen Moment, als er in Kurve 7 durch den Kies pflügte.

«Wenn man in seinen Rhythmus kommt und immer schneller wird, kommt man halt irgendwann beim Limit an – aber besser ich hatte einen solchen Moment. Auch am Ausgang von Kurve 3 war es kriminell, da war ich etwas übermütig», grinste der WM-Leader. «Was den Grip angeht, da haben sie mit dem neuen Asphalt haben einen guten Job erledigt. Manche Bereiche hätte man besser hinbekommen können.»

«Vor der Adeleide-Haarnadelkurve sind viele Bodenwellen, da wo es auf der linken Seite mehrere Stürze gab», kritisierte Rea. «Insgesamt ist es aber ok, die Rundenzeiten im Nassen sind schneller als früher. Wie es im Trockenen sein wird, werden wir sehen – aus der französischen Serie hörte ich, dass die Rundenzeiten auch im Trockenen eine halbe Sekunde schneller wurden.»

Ergebnis Superbike-WM, Magny-Cours, FP2
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Garrett Gerloff Yamaha 1:48,830 min
2. Jonathan Rea Kawasaki 1:48,845 + 0,015 sec
3. Michael Rinaldi Ducati 1:48,914 + 0,084
4. Loris Baz Yamaha 1:49,412 + 0,582
5. Alex Lowes Kawasaki 1:49,552 + 0,722
6. Tom Sykes BMW 1:49,717 + 0,887
7. Scott Redding Ducati 1:49,899 + 1,069
8. Leon Haslam Honda 1:49,956 + 1,126
9. Eugene Laverty BMW 1:50,022 + 1,192
10. Michael van der Mark Yamaha 1:50,467 + 1,637
11. Chaz Davies Ducati 1:50,643 + 1,813
12. Toprak Razgatlioglu Yamaha 1:50,926 + 2,096
13. Xavi Fores Kawasaki 1:50,959 + 2,129
14. Leandro Mercado Ducati 1:51,187 + 2,357
15. Valentin Debise Kawasaki 1:52,274 + 3,444
16. Federico Caricasulo Yamaha 1:52,388 + 3,558
17. Sylvain Barrier Ducati 1:52,485 + 3,655
18. Alvaro Bautista Honda 1:52,730 + 3,900
19. Xavier Pinsach Kawasaki 1:53,474 + 4,644
20. Takumi Takahashi Honda 1:54,144 + 5,314
21. Samuele Cavalieri Ducati 1:57,493 + 8,663

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 23:05, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
» zum TV-Programm
8DE