Magny-Cours, FP2: Nächste Sensation durch Gerloff

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Garrett Gerloff ist auch im Regen stark

Garrett Gerloff ist auch im Regen stark

Der verregnete erste Trainingstag der Superbike-WM 2020 in Magny-Cours endete überraschend mit der Bestzeit von GRT Yamaha-Ass Garrett Gerloff, der zuletzt beim Meeting in Barcelona sein erstes SBK-Podium feierte.

In den beiden freien Trainings am Freitag haben die Superbike-Piloten jeweils 50 Minuten Zeit, um ihre Motorräder abzustimmen, am Samstagmorgen in FP3 zusätzliche 20. Das ergibt 120 min Training, bevor am Samstag um 11 Uhr in der Superpole die Startplätze für das erste Hauptrennen am Samstag um 14 Uhr sowie das Sprintrennen am Sonntag um 11 Uhr ausgefahren werden.

Für das vorletzte Rennwochenende der Superbike-WM 2020 ist das für Magny-Cours typische Wetter vorhergesagt: Kühle Temperaturen und Regen. Und so fing es am Freitagvormittag auch gleich an. Auf komplett nasser Piste sorgte Kawasaki-Star Jonathan Rea in 1:49,356 min für die schnellste Rundenzeit.

Als das zweite Training um 15 Uhr begann, zeigte das Thermometer 12 Grad Luft- und eine Asphalttemperatur von 15 Grad Celsius. Es regnete weiterhin ergiebig, an schnellere Rundenzeiten als am Vormittag war vorerst nicht zu denken.

Die erste ansprechende Rundenzeit legte Loris Baz nach etwa zehn Minuten vor. Der Franzose umrundete seine Heimstrecke in 1:54,651 min, kurz darauf setzte sich Rea in 1:52,094 min an die Spitze. Zeitweise führte der Kawasaki-Pilot um 2,4 sec, bis sein Teamkollege Alex Lowes bis auf eine Sekunde an den Rekordweltmeister herankam.

Nach 20 Minuten führte unverändert Rea die Zeitenliste an, der Nordire hatte sich allerdings auf eine 1:51,237 min gesteigert und steuerte anschließend die Box an. Innerhalb 2 sec blieben nur Tom Sykes (BMW), Scott Redding (Ducati) und Lowes. Im Vergleich zum FP1 glänzten bisher nur Sylvain Barrier (Ducati) und Álvaro Bautista (Honda) mit schnelleren Rundenzeiten.

Während Rea mit seinem Cheftechniker Pere Riba in der Box diskutierte, verkürzten zunächst Sykes und Redding ihre Rückstände auf eine halbe Sekunde. Die Piloten kamen immer besser mit den Bedingungen zurecht. Zwölf von 21 Piloten waren nun im FP2 schneller. In 1:50,122 min überraschte Garrett Gerloff (Yamaha) mit einer neuen schnellsten Runde.

Als Rea 15 Minuten vor dem Ende wieder auf die Piste ging, legte der 33-Jährige sofort ein flottes Tempo vor und steigerte sich sukzessive auf eine 1:48,911 min.

Aber erst die letzten fünf Minuten hatten es in sich: Sykes und Redding rutschten auf der Bremse das Vorderrad weg; beide konnten den Sturz nicht vermeiden. Auch Rea pflügte mit seiner ZX-10RR den Kies durch, was den WM-Leader aber nicht daran hinderte, unmittelbar danach eine neue Bestzeit vorzulegen.

Doch die Tagesbestzeit sicherte sich sensationell auf den letzten Drücker Yamaha-Ass Garrett Gerloff in 1:48,830 min! Innerhalb 0,1 sec zum US-Amerikaner blieben Rea und Rinaldi. auf Platz 1, aber nur um 69/1000 sec vor Rinaldi und 0,6 sec vor Baz.

Durch den Sturz rutschte Sykes auf Platz 6 ab, sein Teamkollege Eugene Laverty beendete die beiden freien Trainings als Neunter. Insgesamt präsentierte sich BMW auf nasser Piste aber durchaus positiv.

Die Honda-Piloten blieben dagegen auch im FP2 unauffällig. Leon Haslam rumpelte mit der Triple-R durch den Kies und beendete den Freitag auf Platz 8. Teamkollege Álvaro Bautista, bekanntlich kein Freund von Regen, kam nur auf Platz 18.

Ergebnis Superbike-WM, Magny-Cours, FP2
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Garrett Gerloff Yamaha 1:48,830 min
2. Jonathan Rea Kawasaki 1:48,845 + 0,015 sec
3. Michael Rinaldi Ducati 1:48,914 + 0,084
4. Loris Baz Yamaha 1:49,412 + 0,582
5. Alex Lowes Kawasaki 1:49,552 + 0,722
6. Tom Sykes BMW 1:49,717 + 0,887
7. Scott Redding Ducati 1:49,899 + 1,069
8. Leon Haslam Honda 1:49,956 + 1,126
9. Eugene Laverty BMW 1:50,022 + 1,192
10. Michael van der Mark Yamaha 1:50,467 + 1,637
11. Chaz Davies Ducati 1:50,643 + 1,813
12. Toprak Razgatlioglu Yamaha 1:50,926 + 2,096
13. Xavi Fores Kawasaki 1:50,959 + 2,129
14. Leandro Mercado Ducati 1:51,187 + 2,357
15. Valentin Debise Kawasaki 1:52,274 + 3,444
16. Federico Caricasulo Yamaha 1:52,388 + 3,558
17. Sylvain Barrier Ducati 1:52,485 + 3,655
18. Alvaro Bautista Honda 1:52,730 + 3,900
19. Xavier Pinsach Kawasaki 1:53,474 + 4,644
20. Takumi Takahashi Honda 1:54,144 + 5,314
21. Samuele Cavalieri Ducati 1:57,493 + 8,663

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 28.02., 12:55, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • So.. 28.02., 13:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So.. 28.02., 13:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So.. 28.02., 14:15, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • So.. 28.02., 15:10, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • So.. 28.02., 17:25, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So.. 28.02., 18:15, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So.. 28.02., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 28.02., 19:10, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So.. 28.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
6DE