Formel 1: Urteil zur Ferrari-Kollision

Sieger Jonathan Rea hat schon die Hand am 6. Titel

Von Kay Hettich
Jonathan Rea jubelt über den Sieg

Jonathan Rea jubelt über den Sieg

Im verregneten ersten Superbike-Lauf in Magny-Cours holte Jonathan Rea seinen zehnten Saisonsieg. Der sechste Titel ist für den Kawasaki-Piloten nur noch Formsache.

Ob eher kühl oder heiß, ob trocken oder nass: Jonathan Rea ist immer an der Spitze zu finden und genau diese Konstanz machte den Nordiren zum erfolgreichsten Superbike-Piloten aller Zeiten.

Nach seinem zehnten Sieg in der Saison 2020 ist der 33-Jährige nur noch zwei Siege von der magischen 100-Marke entfernt.

Mit dem Sieg hatte der Kawasaki-Pilot im ersten Lauf der Superbike-WM in Magny-Cours scheinbar keine große Mühe. Vom Start weg führte der Rekordweltmeister das Rennen an, seinen hartnäckigen Verfolger Loris Baz (Yamaha) distanzierte er in den letzten Runden deutlich.

«Wir haben zum einen mit unserem Set-up einen Volltreffer gelandet, außerdem hat Magny-Cours mit dem neuen Asphalt einen guten Job erledigt», erklärte der WM-Leader seinen souveränen Sieg. «Letztes Jahr vor der Neuasphaltierung fuhren wir 1:53 oder 1:54 min, und das waren starke Rundenzeiten. Jetzt sind wir 1:48 bis 1:49 min gefahren – das ist ungaublich. Ich denke wir haben auch wirklich das Maximum aus unserem Paket herausgeholt. Wobei man bei diesen Bedingungen kann man kein perfektes Set-up haben. Manchmal stand viel Wasser auf der Piste, mal weniger und dann trocknete es auch mal. Den Kompromiss, den wir für das Regenrennen gefunden haben, war sehr gut.»

Rea liegt nun stolze 65 Punkte vor dem WM-Zweiten Scott Redding (Ducati) und kann den Sekt für seinen sechsten Titel bereits öffnen. Beendet er das Meeting in Magny-Cours mit mindestens 62 Punkten Vorsprung, ist die Meisterschaft entschieden.

«Ich denke eigentlich nicht darüber nach, wann oder wo es passiert – klar ist aber, dass wir im ersten Rennen einen großen Schritt zum Titel gemacht haben», weiß Rea. «Anders als in den vergangenen Jahren war der Lockdown in der Saison 2020 die für mich größte Herausforderung, weil ich in Australien gestürzt war. Deshalb habe ich wie wie besessen trainiert und auch mein Team aufgefordert, unser Paket weiter zu verbessern. Bei Hitze hatten wir Probleme. Als wir aber nach Jerez kamen spürte ich, dass waren wir in guter Form waren. Seitdem hatte ich immer das Gefühl, sehr konkurrenzfähig zu sein.»

Was für Rea 2020 auch anders war: Im Kampf um Spitzenplätze hatte er eine Vielzahl von Gegner und nicht einen herausragenden Pilot, wie zum Beispiel Álvaro Bautista in der vergangenen Saison.

«Es ist immer schwieriger, wenn man seine Gegner noch nicht so gut kennt», stimmt Rea zu. «Zum Beispiel in Aragón, als ich es mit Rinaldi zu tun bekam. Ich musste erst herausfinden, welche Stärken er im Vergleich zu den anderen Ducati-Piloten hat. Letztendlich versuche ich aber, nicht so sehr daran zu denken und konzentriere mich auf das, was ich mit meinem Bike anstellen kann.»

Ergebnis Superbike-WM, Magny-Cours, Lauf 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Jonathan Rea Kawasaki 38:13,222 min
2. Loris Baz Yamaha + 3,342 sec
3. Alex Lowes Kawasaki + 9,707
4. Chaz Davies Ducati + 14,045
5. Scott Redding Ducati + 16,427
6. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 16,976
7. Michael Rinaldi Ducati + 23,253
8. Xavi Fores Kawasaki + 27,173
9. Michael van der Mark Yamaha + 28,706
10. Leandro Mercado Ducati + 32,034
11. Federico Caricasulo Yamaha + 37,928
12. Alvaro Bautista Honda + 46,009
13. Sylvain Barrier Ducati + 46,371
14. Valentin Debise Kawasaki > 1 min
15. Xavier Pinsach Kawasaki > 1 min
16. Samuele Cavalieri Ducati > 1 min
17. Takumi Takahashi Honda > 1 min
Out Leon Haslam Honda  
Out Garrett Gerloff Yamaha  
Out Tom Sykes BMW  
Out Eugene Laverty BMW

 

Stand Superbike-WM nach Lauf 1 in Magny-Cours
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 315
2. Scott Redding Ducati 250
3. Chaz Davies Ducati 201
4. Michael van der Mark Yamaha 185
5. Toprak Razgatlioglu Yamaha 167
6. Alex Lowes Kawasaki 161
7. Michael Rinaldi Ducati 153
8. Loris Baz Yamaha 111
9. Álvaro Bautista Honda 98
10. Leon Haslam Honda 88
11. Tom Sykes BMW 70
12. Garrett Gerloff Yamaha 68
13. Federico Caricasulo Yamaha 46
14. Eugene Laverty BMW 45
15. Xavi Fores Kawasaki 45
16. Marco Melandri Ducati 23
17. Leandro Mercado Ducati 18
18. Sandro Cortese Kawasaki 14
19. Maximilian Scheib Kawasaki 11
20. Jonas Folger Yamaha 9
21. Sylvain Barrier Ducati 8
22. Christophe Ponsson Aprilia 4
23. Roman Ramos Kawasaki 4
24. Matteo Ferrari Ducati 4
25. Takumi Takahashi Honda 4
26. Lorenzo Zanetti Ducati 3
27. Valentin Debise Kawasaki 2
28. Xavier Pinsach Kawasaki 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Würze in der MotoGP-Suppe: Für Schärfe ist gesorgt

Von Michael Scott
Schlag auf Schlag ging es in den letzten Wochen in Sachen MotoGP-Transfers für 2025. Ducati sieht sich mit der Verpflichtung von Marc Marquez top aufgestellt – für Zündstoff im Werksteam der Roten ist ebenfalls gesorgt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 24.06., 12:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 24.06., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 24.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo. 24.06., 15:05, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 24.06., 16:20, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Mo. 24.06., 16:50, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Mo. 24.06., 17:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 24.06., 17:45, ORF Sport+
    Motorsport: Le Tour Auto
  • Mo. 24.06., 17:45, Motorvision TV
    UK Rally Show
  • Mo. 24.06., 19:00, ORF Sport+
    Rallye: Murtal Rallye
» zum TV-Programm
6