Weshalb sich Vinales für die Superbike-WM entschied

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Isaac Vinales in Jerez

Isaac Vinales in Jerez

Am heutigen Dienstag testete der Spanier Isaac Vinales in Jerez zum ersten Mal eine Kawasaki für sein neues Team Orelac VerdNatura. Von der ZX-10RR ist er tief beeindruckt.

Die Verpflichtung von Isaac Vinales für die Superbike-WM 2021 kam für viele überraschend, der Cousin von MotoGP-Star Maverick hatte sich weder in der Moto2- noch in der Supersport-WM als Überflieger präsentiert.

Die Supersport-WM 2020 beendete er für das Team Kallio Yamaha auf dem achten Gesamtrang, die letzten beiden Jahre schaffte er es immerhin fünfmal aufs Podium und in 27 Rennen 12 Mal in die Top-6.

Für 2021 unterschrieb Vinales einen Vertrag mit dem Kawasaki-Team Orelac VerdNatura und ist damit Nachfolger des Chilenen Max Scheib. Erste Superbike-Erfahrungen sammelte er vor zwei Jahren beim Suzuka Eight Hours auf einer Honda, am heutigen Dienstag hatte er seine Premiere auf der Kawasaki ZX-10RR, Modell 2020.

Wieso möchtest du 2021 Superbike fahren, nach fünf Jahren auf einer 600er, fragte SPEEDWEEK.com beim Treffen im Fahrerlager des Jerez-Circuits. «Weil mich Teamchef Calero gefragt hat, ob ich für ihn fahren möchte», antwortete Vinales. «Das ist ein gutes Projekt, das mich interessiert. Es ist unglaublich, ich bin so froh, dass ich dieses Motorrad fahren darf. Den größten Unterschied zur Supersport-Maschine machen für mich die Elektronik und die Schwinge. Das Bike fühlt sich mit dieser Schwinge fast wie ein Moto2-Bike an. Die Elektronik zu verstehen, ist schwierig. Ich brauche mehr Vertrauen in die Elektronik und muss lernen, sie nicht zu sehr einzusetzen. Im Moment nütze ich die Elektronik zu stark, weil es mir an Vertrauen fehlt, wenn die Leistung einsetzt.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 11:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 12:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Do. 26.11., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 26.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 26.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
» zum TV-Programm
6DE