Warum Alex De Angelis an der Superbike-WM scheiterte

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Leicht ergraut geht Alex De Angelis in Rennfahrerrente

Leicht ergraut geht Alex De Angelis in Rennfahrerrente

Nach der MotoE 2020 beendete Alex De Angelis seine 20-jährige Motorsport-Karriere auf Weltmeisterschafts-Niveau. An seine Jahre in der Superbike-WM erinnert er sich nicht gerne.

Mit 36 Jahren verkündete Alex De Angelis seinen Rücktritt als Profi-Rennfahrer. Sein letztes Rennen fuhr er beim Saisonfinale der MotoE 2020 in Le Mans. Vor der elektrischen Rennserie hatte der aus San Marino stammende De Angelis ein Intermezzo in der Superbike-WM. 2016 fuhr er bei IodaRacing eine Aprilia RSV4, 2017 wechselte er zu Pedercini Kawasaki. Sein einziges Podium gelang dem Haudegen im verregneten zweiten Lauf auf dem Lausitzring 2016 – Platz 2.

Während andere ehemalige MotoGP-Piloten im SBK-Paddock aufblühten, Max Biaggi und Carlos Checa gewannen die seriennahe Weltmeisterschaft sogar, war die Superbike-WM für De Angelis die Serie, in der er den wenigsten Erfolg hatte.

«Es lief von Anfang schief», sagte De Angelis bei motosan. «Das kam auch von dem schlimmen Unfall in Japan, bei dem ich schwer verletzt wurde. Derselbe Arm machte mir nach einem Unfall in der MotoE erneut Probleme. Man kann also sagen, dass ich in der Superbike-WM  weder Spaß hatte, noch den wahren Alex De Angelis zeigen konnte. Zu dieser Zeit fühlte ich mich nicht gut.»

Die Zeit in der Superbike-WM endete für De Angelis mit dem Rauswurf beim Pedercini-Team vorzeitig und unrühmlich.

Zur Erinnerung: Der vierfache GP-Sieger war beim Motegi-GP 2015 im FP4 gestürzt und sich dabei fünf Rückenwirbel, das Brustbein, Schlüsselbein, Schulterblatt und drei Rippen gebrochen. Außerdem wurde im rechten Arm ein Nerv beschädigt.

Seinen Rücktritt erklärte De Angelis dann auch nicht nur aus Altersgründen.

«Leider geht es mir nicht gut», gab der 36-Jährige zu. «Ich habe starke Schmerzen im Arm und ich habe das Gefühl in meiner Hand verloren. Zurück in San Marino habe ich mehrere Besuche im Krankenhaus gemacht. Es scheint nichts akutes zu sein, aber es könnte erneut eine Nervenverletzung sein. Es wird einige Zeit dauern, bis es heilt.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 22.04., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 22.04., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 22.04., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.04., 21:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 22.04., 21:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do.. 22.04., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.04., 22:10, N-TV
    Super-Maschinen - Der E-Rennwagen
  • Do.. 22.04., 22:30, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 22.04., 23:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.04., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE