Jonathan Rea: MotoGP wegen der Reifen anspruchsvoller

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea sollte 2012 mehr Schräglage fahren

Jonathan Rea sollte 2012 mehr Schräglage fahren

Die MotoGP gilt als die Königsklasse auf zwei Rädern, doch hinsichtlich Rundenzeiten und Motorleistung fehlt den aktuellen Superbikes nicht viel. Der sechsfache Weltmeister Jonathan Rea schiebt den größten Unterschied au

Es ist immer wieder ein beliebtes Spiel, die Rundenzeiten von MotoGP und Superbike-WM zu vergleichen. Aufsehen erregte Kawasaki-Star Jonathan Rea, als er bei einem der wenigen gemeinsamen Tests in Jerez schneller fuhr als die anwesenden GP-Piloten. Aber der sechsfache Superbike-Weltmeister verwendete damals einen klebrigen Qualifyer-Reifen, der bis zu einer Sekunde bringt – und die beteiligten GP-Piloten waren nicht die erste Garde.

Dennoch ist es eindrucksvoll, wenn ein vergleichweise günstiges Superbike auf ähnlichem Niveau ist wie die edlen und sündhaft teuren Prototypen.

Im Interview mit Taylor Mackenzie sprach Jonathan Rea über seine Eindrücke, der er von den in der MotoGP verwendeten Reifen sammelte, als er 2012 den verletzten Casey Stoner bei Repsol Honda ersetzte.

«Es waren zwei Rennen in der MotoGP, als dort mit Bridgestone gefahren wurde», sagte der Nordire. «Am schwersten zu verstehen war, dass ich das Gefühl hatte schnell zu sein, tatsächlich aber immer noch eine Sekunde hinter den anderen war. Ich konnte es nicht verstehen, um schneller fahren zu können. Mein Mechaniker sagte mir, dass ich drei Prozent mehr Schräglage fahren und stärker bremsen muss. Was man aber zuerst denkt ist, dass man mit mehr Schräglage eher noch früher bremsen muss. Man muss den Vorderreifen stark belasten und verformen, damit er die Kurve nimmt. Mit den Pirelli-Reifen in der Superbike-WM ist es das Gegenteil.»

Rea beobachtet in der MotoGP mehr Stürze, die auf die unterschiedliche Reifen-Philosophie zurückzuführen sind.

«Warum gibt es in der MotoGP so viele einfache Stürze, die nicht passieren sollten – zum Beispiel mit kalten. Es ist ziemlich offensichtlich, auf wen man zeigen muss », hielt der 33-Jährige fest. «Dadurch entsteht der Eindruck, dass die Superbike leichter zu fahren sind. Man kann festhalten, dass die SBK-Reifen mehr Sicherheit bieten. Man kann nicht behaupten, dass die MotoGP-Piloten stürzen, weil ihre Bikes mehr Power haben – worüber reden wir, vielleicht 50 PS? Die Elektronik ist aber dieselbe. Ich sehe es so, dass es die Schuld der Reifen ist.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 08.03., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 08.03., 08:55, Disney Junior
    Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
  • Mo.. 08.03., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 08.03., 10:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 08.03., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 08.03., 13:50, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mo.. 08.03., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 08.03., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 08.03., 16:25, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 08.03., 16:25, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
» zum TV-Programm
2DE