Jonathan Rea kennt den Zeitpunkt seines Rücktritts

Von Kay Hettich
Jonathan Rea

Jonathan Rea

Wenn ein Rennfahrer die 30 überschritten hat, werden Fragen nach dem Karriereende häufiger. Auch bei Superbike-Star Jonathan Rea (Kawasaki) ist das ein Thema.

«Mir ist klar, dass meine Zeit irgendwann zu Ende gehen wird», sagte Jonathan Rea vor zwei Jahren. «Aus welchem Grund auch immer – vielleicht wegen einer Verletzung oder weil das Vertrauen nicht mehr da ist. Ich werde nicht ewig Siege einfahren. Ich denke aber, ich werde noch zwei Jahre richtig schnell sein und werden daher versuchen, zwei weitere Titel zu gewinnen.

Diese Sätze sagte der Kawasaki-Pilot, als er 2019 vor seinem fünften Superbike-WM-Titel stand. Damals war er 32 Jahre alt, nun ist er 34 Jahre, hat sechs WM-Titel, kämpft immer noch an der Spitze und um seine siebte Weltmeisterschaft!

Seine persönliche Karriereplanung hat sich seitdem nicht wesentlich geändert.

«Was meine Zukunft betrifft, habe ich keine Ahnung. Ich weiß nur, dass ich für 2022 wieder eine unglaubliche Chance bei Kawasaki habe. Darüber hinaus weiß ich es nicht», versicherte der 34-Jährige gegenüber WorldSBK. «Ich fühle mich immer noch, als wäre ich in meinem besten Moment. Ich bin glücklich, in der Superbike-WM mit Kawasaki ein siegfähiges Paket zu haben. Wenn sie mich in zwei Jahren immer noch wollen, machen wir vielleicht zusammen weiter, Man weiß aber nie, was der Rennsport bringen kann. Ich habe Spaß, das ist das Wichtigste und ich denke meine Zukunft wird von diesem Gefühl bestimmt. Eines Tages werde ich aufwachen, mein Flugticket sehen und denken ‹nicht schon wieder›. Das wird dann der Zeitpunkt sein, um aufzuhören. Ich sehe das aber noch nicht – vielleicht in zwei oder drei Jahren.»

Rea hat einen Mehrjahresvertrag mit Kawasaki und wird in jedem Fall auch in der Superbike-WM 2022 dabei sein. Sein Teamkollege bleibt Alex Lowes, dessen Vertrag erst kürzlich verlängert wurde.

«Es ist schön, Kontinuität zu haben. Schön für das Team, schön für Alex und eine weitere großartige Chance für ihn», kommentierte der Nordire. «Wir haben ein unglaubliches Team, ein großartiges Motorrad und ich glaube, er hat wirklich großes Potenzial. Vielleicht hat er noch nicht sein volles Potenzial gezeigt, aber ich bin mir sicher, dass er es mit der Zeit schaffen wird.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 26.11., 23:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa.. 27.11., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Sa.. 27.11., 02:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 27.11., 04:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 04:45, Sky Magazin
    FARID - Magic Unplugged: Sports Edition
  • Sa.. 27.11., 05:10, Motorvision TV
    Classic
  • Sa.. 27.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 05:15, National Geographic
    Mega-Fabriken
  • Sa.. 27.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE