Ex-MotoGP-Star Randy de Puniet pusht Chris Ponsson

Von Kay Hettich
Chris Ponsson in Donington

Chris Ponsson in Donington

Nach der Trennung von Alstare geht es bei Gil Motor Sport und Chris Ponsson sukzessive aufwärts. Mit dem ehemaligen MotoGP-Piloten Randy de Puniet hat der 25-Jährige einen prominenten Unterstützer.

Nachdem Chris Ponsson in der Superbike-WM 2020 mit Aprilia einige Wildcard-Einsätze absolvierte, fährt der Franzose in diesem Jahr seine erste volle Saison. Weil das Hubraumlimit für die Superbike-WM 2021 bei 1000 ccm blieb, setzt sein Team Gil Motor Sport eine Yamaha R1 ein.

Ponsson ist nicht das größte Talent im Paddock der seriennahen Weltmeisterschaft, doch er ist besser, als es die anfänglichen Ergebnisse aussagten. 2019 wurde er Zweiter der spanischen Superbike-Serie (ein Sieg, sechs Podestplätze).

Nach den ersten zwölf Rennen hatte Ponsson nur einen mickrigen Punkt auf seinem Konto, den er in der Reifenlotterie im dritten Aragon-Rennen gewann. Dies passierte noch in Kooperation mit dem belgischen Alstare-Team von Francis Batta. Beide Parteien hatten sich mehr von der Zusammenarbeit versprochen hatte. Nach dem Meeting in Donington Park erfolgte der Bruch, in Assen fehlte Ponsson.

Bis zum Most-Event am zweiten August-Wochenende wurde die Truppe umstrukturiert – und das mit Erfolg. In Tschechien holte Ponsson im ersten Lauf als Elfter das bisher beste Finish und fuhr seitdem in allen Hauptrennen in die Punkte.

«Seit Most entwickelt es sich positiv. Wir steigern uns kontinuierlich und verkleinern unseren Rückstand», sagte Ponsson bei WorldSBK. «Ich habe beim Fahrer mehr Spaß und auch im Team läuft es immer besser. Zu Saisonbeginn hatte ich sehr einsame Rennen, jetzt kämpfe ich mit einigen guten Piloten, die in der Weltmeisterschaft Rennen oder sogar Titel gewonnen haben. Im Vergleich zu den ersten Rennen ist das eine krasse Steigerung.»

Seit Navarra hat Ponsson auch einen Riding-Coach, den früheren MotoGP-Piloten Randy de Puniet, der sich 2015 selbst an der Superbike-WM versucht hatte.

«Ich bin total glücklich darüber, dass er mir hilft», sagte der Yamaha-Pilot. «Er hilft auf und neben der Rennstrecke. Randy hat so viel Erfahrung und ist immer positiv. Durch ihn bin ich entspannter und fokussierter, was für eine Verbesserung wichtig war. Insgesamt ist sein Einfluss sehr positiv.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 27.09., 08:05, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • Mo.. 27.09., 08:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 27.09., 08:50, SPORT1+
    Motorsport - DTM Trophy
  • Mo.. 27.09., 09:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 27.09., 09:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo.. 27.09., 09:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 27.09., 09:40, SPORT1+
    Motorsport - DTM Trophy
  • Mo.. 27.09., 10:00, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 27.09., 10:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 27.09., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE