Michael Rinaldi fordert von Ducati: «Nicht anfassen»

Von Kay Hettich
Michael Rinaldi will sich selbst an die Ducati anpassen, nicht umgekehrt

Michael Rinaldi will sich selbst an die Ducati anpassen, nicht umgekehrt

Mittlerweile ist bekannt, dass die Ducati V4R nur in einem kleinen Abstimmungsfenster optimal funktioniert. Aruba.it-Werkspilot Michael Rinaldi hat einen neuen Weg eingeschlagen, um mit dieser Eigenart klarzukommen.

Auch im dritten Jahr mit der Panigale V4R sieht es nicht danach aus, als könne Ducati in der Superbike-WM 2021 um den Titel mitfahren. Werkspilot Scott Redding ist als WM-Dritter zwar gut platziert, doch der Engländer hat bereits 72 Punkte Rückstand auf WM-Leader Toprak Razgatlioglu (Yamaha).

Sein Aruba.it-Teamkollege Michael Rinaldi belegt in der Gesamtwertung den achten Platz und hat 126 Punkte weniger als Redding eingefahren.

Rinaldi fuhr in Misano zwei Siege und einen zweiten Platz ein, erreichte danach in Donington Park aber nur die Plätze 12, 10 und 8. Mit einer geänderten Arbeitsweise bei der Abstimmungsarbeit versucht der Italiener, konstanter zu werden.

«Was in Misano funktioniert, funktioniert wirklich nur in Misano», erzählte Rinaldi im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Wir arbeiten jetzt mit einer Abstimmung, die mehr oder weniger zu jeder Rennstrecke passt. Und auch wenn wir mal was ändern müssen, versuchen wir grundsätzlich unserer Vorgehensweise treu zu bleiben. Zu viel auf einmal ändern, ist für uns nicht der richtige Weg.»

Die schwankende Performance bei praktisch allen Ducati-Piloten auffällig, auch außerhalb der Superbike-WM. So beklagte auch ein Loris Baz in der MotoAmerica die Schwierigkeit bei der Abstimmung der V4R.

«Wir hatten früher für jedes Rennen das Set-up geändert, teilweise gravierend, und das funktionierte nicht. Also sagte ich meinem Team, sie sollen mir eine Abstimmung geben und danach fassen wir das nicht mehr an. Ich bin einfach nur gefahren», erklärte Rinaldi. «So wie es jetzt ist, ist es nicht nicht perfekt und schöpft vielleicht nur 90 Prozent des Potenzials aus, aber das Bike vermittelt mir immer dasselbe Gefühl und ich kann mich besser daran anpassen. Deshalb konnte ich zuletzt mehr Runden fahren und mein Verständnis für die Ducati hat sich verbessert.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 16.09., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 16.09., 21:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 16.09., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 16.09., 22:40, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • Do.. 16.09., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 23:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 16.09., 23:56, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr.. 17.09., 00:00, Eurosport 2
    EWC All Access
  • Fr.. 17.09., 00:05, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
» zum TV-Programm
3DE