Jack Miller auf Ducati-Superbike: Eine Riesengaudi

Von Kay Hettich
Jack Miller verkaufte seine Teilnahme am Saisonfinale der australischen Superbike-Meisterschaft als aus einer Bierlaune heraus. Doch der MotoGP-Star hätte sich auf die Knochen blamieren können – tat er aber nicht.

Es war eine Überraschung, als Jack Miller im November einen Gaststart beim Finale der australischen Superbike-Serie auf der Rennstrecke ‹The Bend› ankündigte. Als Ducati-Werkspilot in der MotoGP kurbelte die 26-Jährige den Ticketverkauf an und natürlich waren die Erwartungen der Fans hoch. Podestplätze wurden vom Australier mindestens erwartet.

Miller nahm bei seinem Gaststart viel Risiko in Kauf, denn der MotoGP-Pilot kannte weder die Rennstrecke noch Motorrad, Reifen und die meisten seiner Gegner. Und das Niveau der ASBK ist nicht zu unterschätzen. Piloten wie Wayne Maxwell (Ducati), Troy Herfoss (Honda), Bryan Staring (Kawasaki) oder Mike Jones (Ducati) sind nicht nur national eine feste Größe, sondern haben sich auch international einen Namen gemacht. Dazu gesellen sich aufstrebende Piloten wie Oli Bayliss (Ducati), der Sohn des dreifachen Weltmeisters Troy Bayliss.

Im FP1 am Freitag saß Miller erstmals auf der Ducati V4R im Trimm der ASBK und bekam zunächst einen Rückstand von 1,2 sec aufgebrummt. Doch schon im zweiten Training führte der 26-Jährige aus Townsville die Zeitenliste an. Die kombinierte Zeitenliste nach drei Trainings wies Miller als Fünfter mit 0,6 sec Rückstand auf Ducati-Kollegen Wayne Maxwell aus.

Im gezeiteten Training am Samstag qualifizierte sich Miller direkt fürs Q2 und stellte sein Motorrad auf Startplatz 2. Im ersten Rennen wurde er von Aiden Wagner abgeschossen, im zweiten Rennen stürmte Miller als Dritter nur 5,8 sec hinter dem Sieger aufs Podium.

«Ich hatte riesigen Spaß», sagte Miller über sein Gastspiel in der Nähe von Adelaide. Und ergänzte schmunzelnd: «Rennen 1 war nicht so lustig, aber glücklicherweise hatte ich ein Ersatzmotorrad. Im zweiten Lauf überschlug ich mich beinahe am Start, die Kupplung war ungewohnt. Der Level in der ASBK war immer schon hoch, Wayne Maxwell ist ein großartiger Fahrer. Ich wollte ihn so gut es ging herausfordern, aber mir war klar, dass er stark sein würde. Dasselbe gilt für Glenn Allerton. Diese Jungs leisten gute Arbeit und auch ihre Motorräder funktionieren gut. Es wäre fantastisch, wenn sich für 2022 wieder etwas für mich ergibt.»

Erstaunlich: An der Rennstrecke wurde Miller von einer bunt zusammengewürfelten Truppe betreut, die überwiegend aus seiner Heimatstadt Townsville stammt und ansonsten eher im Motocross aktiv ist.

«Sie sind alle Mechaniker, aber eben mehr im Motocross. Es war stark zu sehen, wie sie unter dem Druck des Wochenendes ein anständiges Teamwork ablieferten», verriet der MotoGP-Star bei McNews.com. «Wir bekamen aber auch großartige Tipps von Ben Henry von Desmosport Ducati und auch von Troy Bayliss. Es war ein surreales Wochenende und eine ganz tolle Art und Weise, dieses Jahr zu beschließen. So etwas würde ich gerne wieder machen.»

Miller wird auch in der MotoGP 2022 für das Ducati-Werksteam antreten. Wenn sich seine Karriere im GP-Paddock dem Ende neigt, wäre er in der Superbike-WM ohne Zweifel ein gern gesehener Neuzugang.

ASBK Finale ‹The Bend› - Ergebnis Rennen 2 (16 Runden)
Pos Name Motorrad Zeit
1 Wayne Maxwell Ducati 18:40.077 min
2 Glenn Allerton BMW 18:43.900
3 Jack Miller Ducati 18:45.964
4 Cru Halliday Yamaha 18:46.108
5 Oli Bayliss Ducati 18:53.826
6 Aiden Wagner Yamaha 18:57.025
7 Arthur Sissis Yamaha 19:02.304
8 Jed Metcher Yamaha 19:07.921
9 Mark Chiodo Yamaha 19:18.010
10 Luke Jhonston Yamaha 19:24.408
11 Ben Burke Kawasaki 19:25.325
12 Jack Davis BMW 19:52.956
13 Nathan Spiteri BMW 19:55.822
14 Michael Edwards Yamaha 20:02.748
DNF Anthony West Yamaha 13:37.592
DNF Lachlan Epis BMW
ASBK Finale ‹The Bend› - Ergebnis Rennen 1 (nach Restart 3 Runden)
Pos Name Motorrad Zeit
1 Wayne Maxwell Ducati 5:41.577 min
2 Glenn Allerton BMW 5:42.483
3 Cru Halliday Yamaha 5:43.139
4 Lachlan Epis BMW 5:44.989
5 Daniel Falzon Yamaha 5:46.155
6 Jed Metcher Yamaha 5:46.468
7 Troy Herfoss Honda 5:48.080
8 Ben Burke Kawasaki 5:52.958
9 Luke Jhonston Yamaha 5:57.552
10 Nathan Spiteri BMW 5:59.346
11 Jack Davis BMW 6:00.591
12 Mark Chiodo Yamaha 6:05.222
13 Michael Edwards Yamaha 6:05.382
DNF Arthur Sissis Yamaha 2:35.116
DNF Jack Miller Ducati 3:02.482
DNF Aiden Wagner Yamaha
Endstand ASBK 2021
Pos Name Motorrad Punkte
1 Wayne Maxwell Ducati 183
2 Glenn Allerton BMW 140
3 Cru Halliday Yamaha 123
4 Troy Herfoss Honda 120
5 Oli Bayliss Ducati 103
6 Jed Metcher Yamaha 98
7 Bryan Staring Kawasaki 87
8 Arthur Sissis Yamaha 85
9 Mike Jones Ducati 74
10 Lachlan Epis BMW 62
11 Luke Jhonston Yamaha 57
12 Josh Waters Kawasaki 53
13 Aiden Wagner Yamaha 52
14 Anthony West Yamaha 52
15 Matt Walters Kawasaki 52
16 Michael Edwards Yamaha 47
17 Mark Chiodo Yamaha 43
18 Nathan Spiteri BMW 39
19 Daniel Falzon Yamaha 38
20 Yannis Shaw Suzuki 34
21 Ben Burke Kawasaki 23
22 Jack Davis BMW 23
23 Jack Miller Ducati 18
24 Aaron Morris Yamaha 14
25 Philip Czaj Yamaha 10
26 Hamish Mcmurray Kawasaki 4
27 Sash Savin Yamaha 3

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 31.01., 11:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 31.01., 13:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 31.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 31.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 16:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:55, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 17:45, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Di.. 31.01., 18:00, ORF Sport+
    Formel E 2023: 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Di.. 31.01., 18:15, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
» zum TV-Programm
3