Ducati: Der wichtigste Sommer für Michael Rinaldi

Von Kay Hettich
Michael Rinaldi braucht auch in Zukunft einen kühlen Kopf

Michael Rinaldi braucht auch in Zukunft einen kühlen Kopf

Das Meeting der Superbike-WM 2022 in Misano hat die Position von Michael Rinaldi im Ducati-Werksteam gestärkt. Teammanager Serafino Foti kann dem 26-Jährigen aber noch keine Jobgarantie aussprechen.

Nach Misano ging die Superbike-WM 2022 in die erste Sommerpause, nach den Meetings in Donington und Most im Juli folgt eine weitere Unterbrechung von fast sechs Wochen. Während der rennfreien Zeit sind die Teams, Fahrer und deren Manager nicht tatenlos und starten die Vertragsverhandlungen für 2023.

Im Aruba.it Ducati Werksteam enden die Verträge von Álvaro Bautista und Michael Rinaldi am Ende der Saison. Der WM-Leader aus Spanien hat beste Karten für eine Verlängerung, letztlich ist der 37-Jährige für Ducati die beste Option und umgekehrt. Sportdirektor Paolo Ciabatti bestätigte gegenüber SPEEDWEEK.com hat, dass Bautista im Team bleiben soll.

Etwas differenziert ist die Situation von Michael Rinaldi. Der Italiener wird seit 2016 von Ducati protegiert und bewies als Champion der Superstock-1000-EM 2017, dass er zu den fahrerischen Schwergewichten gehört. In der Superbike-WM erreichte Rinaldi seit 2018 in 126 Rennen aber nur vier Siege und zwölf Podestplätze.

Gerade, als sich der 22-jährige Axel Bassani (Motocorsa Ducati) mit guten Leistungen als Kandidat für das Werksteam ins Gespräch brachte, stärkte Rinaldi beim Ducati-Heimspiel in Misano mit seiner bisher besten Saisonleistung seine Position.

«Um ehrlich zu sein, bin ich zuversichtlich. Ich war schon am Ende der letzten Saison zuversichtlich», sagte Aruba-Teammanager Serafino Foti bei WorldSBK in Bezug auf Rinaldi. «Michael ist ein sehr sensibler Fahrer, der darauf angewiesen ist, dass das Motorrad optimal funktioniert. Ich denke und hoffe, dass Misano der Ausgangspunkt für ihn ist, um in jedem Rennen um das Podium zu kämpfen. Er hat das Potenzial, in jedem Rennen um das Podium oder um die ersten fünf Plätze zu kämpfen.»

«Unser Plan für nächstes Jahr ist, mit beiden Fahrern weiterzumachen», ergänzte Foti, ohne sich jedoch festzulegen. «Natürlich machte Álvaro einen wirklich guten Job. Für Verhandlungen ist es noch zu früh, denn wir möchten uns auf diese Saison konzentrieren, weil es für uns ein wichtiges Jahr ist. Ich denke, nach dem Sommer werden wir über die Möglichkeiten nachdenken, die wir haben. Unsere Priorität ist es, unsere Fahrer in die beste Position zu bringen, um das ganze Wochenende um das Podium zu kämpfen.»

Das bedeutet aber auch, dass Rinaldi in Donington und Most seine Performance von Misano bestätigen muss, um Ducati für ein weiteres Jahr zu überzeugen.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 30.11., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:30, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 15:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Do.. 01.12., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: Extreme E
  • Do.. 01.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 01.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 01.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 01.12., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3