Jonathan Rea (5.) versuchte, wie Toprak zu bremsen

Von Kay Hettich
Jonathan Rea ließ die bewährte Gabel wieder einbauen

Jonathan Rea ließ die bewährte Gabel wieder einbauen

Im zweiten Training der Superbike-WM 2022 in Most experimentierte Jonathan Rea erfolglos mit einer anderen Gabel, um so hart zu bremsen wie Toprak Razgatlioglu (Yamaha). Dennoch ist der Kawasaki-Star zuversichtlich.

Im FP1 sahen wir das bekannte Duell von Jonathan Rea und Toprak Razgatlioglu, die sich ein Wettrennen um die Bestzeit lieferten – der Kawasaki-Pilot hatte um 0,035 sec knapp die Nase vorn. Doch im zweiten Training legte der Türke eine ordentliche Schippe nach und fuhr in 1:31,506 min so schnell wie kein Superbike-Pilot zuvor in Most.

Ohne Zeitverbesserung fiel Rea dagegen auf Platz 5 der kombinierten Zeitenliste zurück. Für den Nordiren ist das kein Grund zur Sorge.

«Ich muss zugeben, dass der erste Trainingstag recht positiv war. Im Vergleich zu 2021 fühle ich mich auf dem Bike viel besser, muss weniger am Limit fahren uns habe alles unter Kontrolle», hielt der 35-Jährige im Gespräch mit SPEEDWEEK.com fest. «Am Nachmittag haben wir uns darauf konzentriert, den Reifenverschleiß zu verstehen. Wir sind mit dem Reifen vom FP1 geblieben und haben einfach nur Runden abgespult. Mit einem neuen Reifen haben wir dann etwas ausprobiert, was aber nicht funktionierte. Mit diesem Bauteil haben wir im Winter gearbeitet. Mal brachte es etwas, aber Zweifel blieben. Als ich damit pushte, ging die Reifentemperatur durch die Decke und es stellte sich Chattering ein. Also sind wir zurück, denn die Pace am Vormittag war gut.»

Es handelte sich dabei um eine andere Showa-Gabel. Rea versprach sich davon, härter in die Bremse steigen zu können.

«Ich hatte mir Videos angeschaut, wie Toprak und ich die erste Kurve anbremsen. Ich suchte einen Weg, wie ich es besser machen könnte. Da fiel mir diese Gabel ein, die wir im Winter in Aragón getestet hatten», schilderte der Rekordweltmeister. «25 Minuten vor dem FP2 fragte ich Pere, ob wir sie dabei haben, denn sie tauchte nicht so tief ein. Wir hatten und montierten sie. Aber sie fühlt sich so anders an und ich hätte mehr Runden mit ihr fahren müssen. Ich fand aber heraus, dass man damit anders bremsen muss. Letztlich war es ein Fehler und wir sind zurück auf die Standard-Gabel.»

Pirelli überraschte im Vorfeld mit der Ankündigung, dass der SCQ-Reifen in Most nicht zur Verfügung stehen wird und der SCX nicht für die Hauptrennen eingesetzt werden kann. Die Reifenwahl wird dadurch eindeutiger.

«Als ich die Liste mit den Optionen sah, war ich auch überrascht», gab Rea zu. «Pirelli wird seine Gründe dafür haben. Letztes Jahr hatten manche Piloten bei dem SCX Probleme mit Blasenbildung, ich vermute, das steckt dahinter. Für mich macht es keinen Unterschied. Die Reifenwahl ist dadurch recht klar. 99 Prozent der Fahrer werden für die langen Rennen die B-Option des SC0 nehmen, im Superpole-Race wird der SCX die Wahl sein. Beim Vorderreifen hat jeder seine eigene Strategie.»


Kombiniertes Ergebnis Superbike-WM: Most, FP1/FP2
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha 1:31,506 min
2. Scott Redding BMW 1:31,733 + 0,227 sec
3. Michael Rinaldi Ducati 1:31,820 + 0,314
4. Alvaro Bautista Ducati 1:31,871 + 0,365
5. Jonathan Rea Kawasaki 1:31,893 + 0,387
6. Loris Baz BMW 1:32,039 + 0,533
7. Andrea Locatelli Yamaha 1:32,102 + 0,596
8. Alex Lowes Kawasaki 1:32,298 + 0,792
9. Garrett Gerloff Yamaha 1:32,349 + 0,843
10. Xavi Vierge Honda 1:32,523 + 1,017
11. Iker Lecuona Honda 1:32,708 + 1,202
12. Axel Bassani Ducati 1:32,781 + 1,275
13. Philipp Öttl Ducati 1:32,897 + 1,391
14. Lucas Mahias Kawasaki 1:33,173 + 1,667
15. Eugene Laverty BMW 1:33,231 + 1,725
16. Kohta Nozane Yamaha 1:33,366 + 1,860
17. Luca Bernardi Ducati 1:33,578 + 2,072
18. Hafizh Syahrin Honda 1:33,639 + 2,133
19. Roberto Tamburini Yamaha 1:33,785 + 2,279
20. Leandro Mercado Honda 1:33,796 + 2,290
21. Oliver König Kawasaki 1:33,934 + 2,428
22. Christophe Ponsson Yamaha 1:33,941 + 2,435
23. Peter Hickman BMW 1:34,125 + 2,619
24. Ryan Vickers Kawasaki 1:34,524 + 3,018

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 30.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 15:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Do.. 01.12., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: Extreme E
  • Do.. 01.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 01.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 01.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 01.12., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 01.12., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 01.12., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 01.12., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3